Roboter imitiert den Pinselstrich von Malern

Neuentwicklung ist aber nicht als Fälscher, sondern als Feinmotoriker für verschiedenste Aufgaben gedacht

Tokio - Japanische Wissenschafter haben einen Roboter vorgestellt, der Maler und Kalligrafen imitieren kann. Der Roboter sei darauf programmiert, die Pinselführung und den jeweiligen Druckpunkt eines Vorbilds zu kopieren, sagte Seiichiro Katsura von der Universität Keio.

Der Roboter, der zur Eröffnung einer Messe für Zukunftstechnologien in Makuhari bei Tokio präsentiert wurde, lerne durch die Beobachtung von lebenden Meistern. Kopien von Werken verstorbener Künstler wie Claude Monet oder Pablo Picasso seien deshalb nicht möglich.

Die Wissenschafter hoffen, mit ihrer Technologie eines Tages Roboter zu entwickeln, die komplexe chirurgische Eingriffe oder Konstruktionsaufgaben übernehmen können. Zudem gebe es in Japans alternder Gesellschaft Befürchtungen, dass alte Handwerkstechniken nicht an die jüngere Generation weitergereicht würden, so Katsura. (APA/red, derStandard.at, 8.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.