SoftMaker Office 2012 für Linux veröffentlicht

2. Oktober 2012, 15:33
  • Artikelbild
    foto: softmaker

"100 Prozent kompatibel zu sämtlichen Microsoft-Office-Formaten"

SoftMaker Office 2012 für Linux ist gelandet. Das Office-Paket besteht aus der Textverarbeitung TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker und der Präsentationsoftware SoftMaker Presentations und wirbt damit "100 Prozent kompatibel zu sämtlichen Microsoft-Office-Formaten" zu sein. SoftMaker Office 2012 für Linux kostet 69,95 Euro. In jedem Paket sind drei Lizenzen enthalten, die privat und geschäftlich auf drei unterschiedlichen Computern genutzt werden können.

Rechtschreibkontrolle mit zahlreichen neuen Wörterbüchern

Ergänzend gibt es jetzt eine erweiterte Rechtschreibkontrolle mit zahlreichen neuen Wörterbüchern. U.a. beinhaltet das neue Office-Paket die neuesten Auflagen von vier Langenscheidt-Übersetzungswörterbüchern, des Duden Universalwörterbuchs und des Großen Duden-Fremdwörterbuchs. Mit den Langenscheidt-Wörterbüchern lassen sich Übersetzungen zwischen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch nachschlagen, und die Duden-Werke helfen kompetent in Zweifelsfragen zur deutschen Sprache.

PDF-Export

Mit dem optimierten PDF-Export können Dateien direkt aus TextMaker, PlanMaker oder SoftMaker Presentations heraus ins PDF-Format umgewandelt werden. (red, 02.10. 2012)

Share if you care
25 Postings

Wie wohl diese Übersetzungen aussehen?! Meine sind mit Sicherheit besser! :-D http://ow.ly/eboLo

du bist sicher super, aber das sind einfach nur wörterbücher, keine übersetzungen

Schneller Test

Grosses Excel (unsere Finanzplanung) mit ein paar Komplexeren Formeln (SummeWenns, Verschieben, SVERWEIS ...) -> beim öffnenen mault er irgendwas von Zirkuläre Bezüge -> alle interessanten Felder sind mit "FEHLER" befüllt

Zweiter Versuch: Excel für Statusreports mit vielen Makros und Pivottabellen

-> Pivottabellen werden einfach als normaler Felder importiert :-) (um ehrlich zu sein, ich habe gar keine Pivottabellen gefunden)

-> Makros/VBA (heisst da BasicMaker) ist in der Linux version nicht enthalten (nur Windows)

also da kann ich gleich beim Calc von LO beleiben.

100% mit allen markos und mit der korrenkten formatierung? keine zeilen die irgendwo einfach begeschnitten sind oder sonst irgendwie vermurkst aussehen? auch dann wenn meine lieben freunde den tab und das space als das formatierungswerkzeug ihrer wahl verwenden? die formeln heissen gleich und funktionieren auch gleich wie im ms excel? wirklich 100%, dann ist mir das 70 Dollares wert!

100%> Genau, das schafft nichtmal MS selbst. Und wozu 70€ ausgeben wenn ich entweder das Original um ~100 bekomme und ansonsten auch LO/OO einsetzen kann?

Und das verwendete Grafik-Toolkit unter Linux ist ein Graus. 64Bit ist ein Murks.

Für "das Original" bekommens jetzt ein rotes Stricherl!

Von der Softmaker Homepage:

" Wer ein Microsoft-kompatibles Office für Linux sucht, das schnell, freundlich und zuverlässig ist, liegt mit SoftMaker Office 2012 für Linux genau richtig.

Kein anderes Officepaket liest und schreibt sowohl die neuen Microsoft-Office-Formate DOCX, XLSX und PPTX als auch die klassischen Dateiformate DOC, XLS und PPT genauso gut wie SoftMaker Office."

Sie selbst sehen sich ja als Microsoft Nachbau. OpenDocument wird ja auch nicht unterstuetzt.

Access

sämtliche Formate würde auch MS Access beinhalten. Da bin ich jedoch sehr skeptisch.

Access ist nicht dabei

http://www.softmaker.de/ofl.htm

Das Paket enthält eine Textverarbeitungs-, Kalkulations- und eine Präsentationssoftware!

was ja eigentlich auch schon im Artikel steht, aber manche leute lesen den Artikel gar nicht mehr richtig und reisen schon die Klappe auf.

habs zum letzten mal

vor 4 jahren ausprobiert. konnte weder ms-office noch damalige OOo Dokumente vernünftig anzeigen. dazu war die oberfläche sehr sehr altbacken.

na mal in ner ruhigen minute testen...

Wozu Microsoft Office Kompatibilität?

Vielleicht, weil die halbe Welt diese Format benutzt ?

...weil MSO der....

... Platzhirsch ist, den heute fast jeder schon in der Schule auf's Aug gedrückt bekommt.

Ich habe den Entwicklern vorgeschlagen, auch die PIM-Anwendung, sprich ihren "eM Client Pro" auf Linux zu veröffentlichen.
Damit wäre das Paket komplett und sicher für manchen attraktiver :-)

Zurecht Platzhirsch

Wetten, dass du nicht den Unterschied zwischen den beiden Formaten kennst?

Wozu? Damit die MSO-Dokumente, die dir irgendwelche Leute schicken, nicht so ausschauen wie in LO/OO.

Ich selbst arbeite praktisch nie mit Office und kriege trotzdem laufend solche Attachments.

Nimm sie halt nicht an

Wozu gibts PDF

toll bei Excels ...

pdf weiterbearbeiten ist ja sowas feines, gelle ?

a sind pdfs nicht dazu gedacht und b

geht das wenn sie dazu exportiert wurden ohne probleme... mit adobe programmen zumindest ;)

"mit adobe programmen zumindest"

gibts die dann auch in Linux?

Es braucht keine Adobe Programme dazu.

Ich bearbeite PDFs regelmäßig ohne Adobe.

Welche Programme gibts da für Linux, die gut sind?

Ich verwende und kenne selbst nur "PDF Studio".

Hmm also scribus 1.5 kann pdfs als vektorgrafik importieren. Dann optional ->über SVG -> Inkscape/Xara/whatever.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.