Faymann sieht SPÖ-Stimmen gegen Berufsheer gelassen

2. Oktober 2012, 12:31

Darabos kritisiert Salzburgs Bürgermeister Schaden und will kein Steuergeld für Abstimmungsbüchlein ausgeben

Wien - Bundeskanzler Werner Faymann und Verteidigungsminister Norbert Darabos (beide SPÖ) lassen sich von Stimmen gegen das Berufsheer aus der eigenen Partei nicht irritieren. "Ich habe nie verheimlicht, dass es in der SPÖ verschiedene Positionen gibt", sagte Faymann am Dienstag. Der Verteidigungsminister sah das ähnlich: "Das beirrt mich nicht in meiner Haltung."

Es gebe eine Diskussion quer durch alle Parteien, erklärte Darabos. Derzeit bestehe in der Frage der Wehrpflicht eine 50:50-Situation in Österreich, diese sei mit sachlichen Argumenten zu drehen, so Darabos. Ein Abstimmungsbüchlein wie in Salzburg kann er sich auf Bundesebene nicht vorstellen. Er werde sich nicht dem Vorwurf aussetzen lassen, dafür Steuergeld auszugeben. Die SPÖ werde im Rahmen der Möglichkeiten informieren, sagte Darabos und verwies auf das Personenkomitee rund um Ex-Vizekanzler Hannes Androsch. Da er den Vorschlag der ÖVP im Detail nicht kenne, könne er über dieses Modell auch gar nicht informieren, meinte er.

"Schaden ausreichend informiert"

Der Kanzler betonte, er stehe zum Modell eines Berufsheers mit freiwilligen Charakter und finde das Sozialjahr gut. Es könne sich aber jeder entscheiden, wie er wolle, deswegen habe man auch darauf verzichtet, auf dem SPÖ-Parteitag einen Beschluss pro Berufsheer zu fassen, so Faymann.

Dass sich der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) nun für den Erhalt der Wehrpflicht einsetzt, stört Darabos dennoch. Schaden sei etwa im Parteivorstand ausreichend zum Thema Berufsheer informiert worden und könne daher nicht über fehlende Informationen klagen. (APA, 2.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3
Ob man nun Feymann mag oder nicht, Wehrpflicht betrifft uns alle! Ja vor allem UNS, das Volk!

Wenn sie Soldaten wollen, warum werben sie sie nicht an? Das ist eine Antwort, die bis jetzt noch keine Regierung jemals verdauen konnte. Wenn jemand in der Armee dienen soll, soll man ihn anwerben! Mache man es wertvoll für ihn. Man sollte keine Sklaven oder Kriminellen aus ihnen machen

Nur zur Erinnerung, wie respektiert die Zivildiener noch in den 90-er Jahren waren:

Atompilz von Links - Zivildienstkommision

http://www.youtube.com/watch?v=QYhAbOoH9kk

die vernunft ist nicht sache der politiker

heute wehrpflicht, morgen berufsheer, heute wehrplicht, morgen berufsheer, heute wehrpflicht, morgen berufsheer - das ganz ist nicht eine sache der gelassenheit sondern der orientierungslosigkeit. - arme bürger!

Nicht gelassen bleiben,...

... sondern es bleiben lassen Herr Bundeskanzler.
Das Berufsheer und auch das Amt.

Faymann

..... vor allem das Amt ......

Journalismus?

Hallo ? Wie kann sowas unkommentiert stehen bleiben?

Er ist informiert, deswegen darf er nicht dagegen sein?

Der Bundeskanzler hat darauf "verzichtet", über seinen Beschlusslagen-Bruch abstimmen zu lassen?

In einem Abstimmungsbüchlein würden ja nur die Ideen und Pläne der SPÖ stehn.

Jene der ÖVP werden ja erst (angeblich) nach der Befragung bekanntgegeben. Sie existieren also nicht und lassen sich daher auch schwer drucken, im Internet platzieren oder sonstwie veröffentlichen.

ich möchte ja nur wissen,

was der Faymann nimmt, damit er immer so gelassen ist, egal, was alles um ihn herum passiert...

Möglicherweise gar nichts, könnte ja auch sein, dass er bloß die Zusammenhänge nicht erkennt und seine Berater sie ihm auch nicht erklären. ;-)

Es erinnert mich immer mehr an Orwell.

Ich warte nur darauf, dass irgendwann einmal Faymann oder Darabos behaupten werden, die wäre SPÖ schon immer pro Berufsheer gewesen.

Dümmer als der Schwenk der SPÖ in Richtung Berufsheer ist nur noch der Schwenk der ÖVP zur Wehrpflicht...

...oder der Schwenk der FPÖ gegen ein Berufsheer...

Die Grünen sind die einzigen, die immer gegen Wehrpflicht waren.

Was die Blauen .......

..... aber nicht unsympatisch, die Grünen nicht sympatisch macht! Einzig das Verhalten der SozialUNdemokraten verwundert!

Warum wundert Sie das verhalten der Schwarz-braunen weniger als jenes der Sozis?

Mich verwundert das gleichermaßen.

Halbgebildete auf Spitzenposten sind eben nicht in der Lage angemessen zu reflektieren bevor sie ihren Mund aufmachen.

Ist Faymann eigentlich klar .......

..... was er da sagt? Die Partei bin ich!! Und was da so einige Kritiker sagen sehe ich gelassen? Daher diskutieren wir nicht darüber! Und so ein Kretin möchte Kanzler einer Demokratie spielen?

Sie verwechseln Werner mit Spindi...

"Es könne sich aber jeder entscheiden, wie er wolle, (...), so Faymann."

Unglaublich - ein Abstimmungsbüchlein mit echten Informationen - nein dafür geben wir keine Steuermittel aus

ABER für Krone und Heute Inserate haben wir Millionen übrig - es ist wirklich unglaublcih für wie blöd uns dieser Herr verkauft.

"im Rahmen der Möglichkeiten..."

Lasst mich raten: Über Inserate!! :D

Eigentlich braucht man gar kein Kabarett mehr darüber machen. Im echten Leben ist fast noch lustiger ...

http://goo.gl/AdAUE

Schaden stellt Einzelinteressen über das allgemeine Wohl der BürgerInnen

das hat mit seiner Parteizugehörigkeit nicht viel zu tun, eher gar nichts.

Na ja, ein paar fallen ihm bereits drauf rein, wie man hier im Forum sieht, ist aber eher bedeutungslos das Ganze.

komisch, SCHADEN hat doch behauptet "NICHT informiert worden zu sein" ..

.. und von daher sein Move,
ein Move, der nur dazu dient, seinen Bürgermeister-Sessel 2014 zu sichern im konservativen Salzburg.

Wurde er auch nicht.

Was Darabos von sich gibt, nennt sich Propaganda. Und die hat mit echter Information, die stets neben Pros auch Contras einschließen müsste, nichts zu tun.

Tageszeitungen.

Bislang ist doch niemand wirklich seriös darüber informiert was zb. ein Berufsheer am Ende wirklich kosten wird. Da werden doch die genannten Zahlen alle paar Wochen gewechselt wie schmutzige Unterwäsche.

Auch weiß niemand, ob es Österreich nicht auch so gehen wird wie Schweden, wo es nicht gelang nach Abschaffung der Wehrpflicht ausreichend viele Soldaten anzuwerben (nur die Hälfte von dem, was vorgesehen war). Desgleichen in Spanien, wo man, um die vorgesehene Quote zu erfüllen, den notwendigen IQ auf 70 senkte (Grenze zur Debilität).

aha, Tageszeitungen.

Danke.

Entacher hat ja auch behauptet, Schweden hat die 4-fachen Militärausgaben im Vergleich zu Österreich.

Das steht in denselben Tageszeitungen, die sie als Quelle hernehmen, und ist trotzdem vollkommen FALSCH.

Posting 1 bis 25 von 83
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.