Die Filmstarts der Woche

Ansichtssache
2. Oktober 2012, 18:56
Bild 1 von 10»
foto: polyfilm

Steve Jobs -The Lost Interview (USA 2011, 70 min)
Regie: Paul Sen

Der Film zeigt ein Gespräch mit Apple-Gründer Steve Jobs, das 1995 für eine Dokumentation des öffentlich-rechtlichen US-Senders PBS über die Geschichte des Personal Computers geführt wurde. Es galt tatsächlich lange als verschollen: Das Original-Band verschwand beim Versand, es blieben nur die Fragmente, die seinerzeit für die Sendung "Triumph of the Nerds" verwendet wurden, in der auch andere Größen wie Bill Gates zu Wort kamen. Erst nach über 15 Jahren wurde eine Kopie des kompletten Jobs-Interviews auf VHS-Kassette in einer Garage entdeckt. Nun kann man sich auf eine Zeitreise mit dem 2011 verstorbenen Steve Jobs begeben.

weiter ›
Share if you care
6 Postings
Diese Originalband verloren Geschichte glaube ich sofort.

Hollywood is supa!

coooooooole frisur.....

macht dem karl-heinzi konkurrenz

Ich wollte mir schon immer ein VHS-Band, welches über eine Dekade in einer Garage vergammelte, in einem Lichtspielhaus ansehen.

dann haben's ja jetzt die gelegenheit dazu.. sicher auch noch in 2k! ;-)

der lincoln film könnte eine hübsche analogie zu den wahren gründen seiner ermordung werden, wenn man mit düsteren gestalten die bank of england meint und lincolns kampf gegen das damals bereits allesbeherrschende geldmonopol - der pflock den er durch diesen vampir trieb war der greenback, und dieser schließlich auch der grund für seine ermordung - so wie bei garfield, mckinley und schließlich kennedy.......die vampire sind nach wie vor unter uns, und sie regieren uns sogar;-)

na der jobs film ist ja ein muß ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.