Lebenslange Haft für sechs frühere Offiziere in Argentinien

2. Oktober 2012, 09:54
4 Postings

Schuldig wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Buenos Aires - In einem Prozess um die Ermordung von Häftlingen während der Militärdiktatur in Argentinien sind sechs frühere Offiziere zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Mar del Plata sprach am Montag Ex-General Alfredo Manuel Arrillaga, die früheren Oberste Leandro Edgar Marquiegui, Eduardo Jorge Blanco und Jorge Luis Toccalino und die beiden ehemaligen Offiziere Ernesto Alejandro Agustoni und José Carmen Beccio Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig, wie die Justiz mitteilte.

Geheime Polizeigefängnisse

In dem Prozess ging es um den Mord an 85 Häftlingen in mehreren teils geheimen Polizeigefängnissen in Mar del Plata und der Stadt Necochea während der Junta-Herrschaft der Jahre 1976 bis 1983. Weitere sechs Angeklagte wurden zu jeweils 25 Jahren Haft verurteilt, während zwei weitere freigesprochen wurden, wie die Justiz mitteilte. Laut einem Bericht wurden in den Jahren 2008 bis 2012 in 61 Prozessen um Verbrechen während der Militärdiktatur 270 Angeklagte verurteilt. 15 weitere Prozesse laufen noch.

Die Annullierung der Amnestiegesetze aus der Zeit der Diktatur hatte nach dem Amtsantritt von Präsident Nestor Kirchner im Jahr 2003 die Wiederaufnahme von Prozessen gegen die Verantwortlichen erlaubt. Cristina Fernández de Kirchner, die im Jahr 2007 ihrem Mann an der Staatsspitze nachfolgte, setzt diese Politik fort. Argentinien war in den Jahren 1976 bis 1981 von Diktator Jorge Videla regiert worden, in den Jahren 1982 bis 1983 war Reynaldo Bignone an der Macht. Unter ihrer Herrschaft sollen bis zu 30.000 Oppositionelle verschwunden sein. (APA, 2.10.2012)

Share if you care.