US-Verkaufsverbot für Samsung Galaxy Tab 10.1 aufgehoben

2. Oktober 2012, 09:24

Älteres Modell könnte Konzern im Weihnachtsgeschäft helfen

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
12 Postings
Dann müsste jetzt ja eigentlich Apple für die entgangenen Gewinne bezahlen oder?

Wäre ja noch schöner wenn man einfach etwas von der Konkurrenz fälschlich verbieten lässt und damit ungeschoren davon kommt...

Entgangene Gewinne? Für diesen Schrott? Wer kauft das, oder hätte das gekauft?? Apple sollte eine Prämie erhalten, den Markt vor Schund geschützt zu haben.

Echt? Schund? Wär mir die letzte Zeit nicht aufgefallen. Es tut seinen Dienst zu einem vernünftigen Preis. Aber wahrscheinlich kann ich ja nicht mitreden.

Woher kommt eigentlich dein unbändiger Hass auf alles ohne angebissenen Apfel? Wie kann man nur so abhängig von einer Marke werden? Zahlst du echt gerne ein paar Hunderter extra für ein Logo, das ein paar Cent wert ist?

Mein Gott, wie kann man nur so ein verbissener Apple-Fan sein? Mal nach links oder rechts schauen hat noch nie geschadet. Dann merkt man auch, das Apple's Konkurrenz mehr als nur aufgeholt hat

Wenigstens die Landkarten sind OK

Wer Berlin in die Antarktis verlegt, ein vor dem Verkauf zerkratztes Gehäuse liefert usw. der sollte einfach mal in sich gehen und darüber nachdenken was wohl iGOD dazu sagen würde.

Bei Freebirds Postings frage ich mich, ob das "Recht auf freie Meinungsäußerung" wirklich eine Errungenschaft ist? ;-)

Jeder hat das Recht, sich öffentlich lächerlich zu machen!

dein name steht auch für eine ziemlich hohe bullshitdichte.

achtung, die fanboys sind da!

Bei der Gift-und-Galle-Spuckerei ..

.. schon eher Apple-Jugend ...

mindestens 2 milliarden. samsung muss dann an apple 15 milliarden zahlen, und apple an samsung wiederum 25, und so weiter...
kasperltheater mit konzernen die einfach zu viel geld haben.

Ansonst würden die Anwälte von Apple und Samsung ja nix zu tun haben ;), aber ich sehs genauso wie Sie. Reines Kasperltheater.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.