Rarotonga: Hohe Politik und Kriegstänze

Ansichtssache | Erich E.
4. Oktober 2012, 15:39

Erich E. trifft in Rarotonga auf internationale Politiker und auf die inszenierte Erinnerungen an die kriegerische Vergangenheit der Insulaner

Bild 1 von 17»
foto: erich e.

Das ist Jake. Er begrüßt und verabschiedet am Internationalen Flughafen von Rarotonga die Passagiere mit seiner Gitarre und seinem Gesang. Jake wurde für seine Arbeit an der Öffentlichkeit mit dem MBE (Member oft he British Empire) ausgezeichnet. Damit steht er in derselben Reihe wie viele internationale Stars aus dem Showbereich.

weiter ›
Share if you care
4 Postings
A paradise within a paradise....

KIO ORANA (gruss)
PE EA KOI ( wie geht's )
Einer meiner schoensten arbeitsplaetze. War dort G.M. von juni 87 bis juni 89 und ein zweites mal von juli 91 bis september 94 und zwar im rarotongan resort hotel, damals das flagschiff der hotellerie.
Hatte mich gefreut JACKS's photo zu sehen. Der ist weniger gealtert als ich. Scheint wohl an der guten luft zu liegen und an der harmonie in raro.
MEITAKE MA' ATA ( danke )
AERE RA ( auf wiedersehen)

Schön, dass Jake noch lebt! Er hat uns vor 10 Jahren am Flughafen begrüßt bzw. verabschiedet.... ein wunderbarer Urlaub und einen Original-Führerschein habe ich auch.

uns auch

wir waren 2001 im August dort, der ist echt ein Original. Ich hab auch einen Führerschein (in Aitutaki ausgestellt :-)

zu Bild 3

Hinwaten zur Insel kann man schon, das Wasser reicht einem jedoch schon tw bis zur Brust. Es ist aber angenehm warm (geschätzte 28Grad), und man wird mit ziemlicher Sicherheit von kleinen Fischen an den Waden angeknabbert. Wenn man dann die kleine Insel erreicht hat, sollte man sich nur im sonnigen Bereich aufhalten, denn geht man nur ein wenig unter die Bäume, wird man von Millionen Moskitos begrüßt. Trotzdem war es einer meiner erholsamsten Urlaube dort - abgesehen von der Flugzeit... (PS: Führerschein ist übrigens im Scheckkartenformat - bei mir hat der Drucker funktioniert)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.