Machtwechsel in Georgien: Saakaschwili räumt Niederlage ein

2. Oktober 2012, 13:02

Oppositionsbündnis "Georgischer Traum" des Milliardärs Iwanischwili gewinnt Parlamentswahl - Partei von Präsident Saakaschwili klar geschlagen

Tiflis - Georgiens Präsident Michail Saakaschwili hat die Niederlage seiner Partei bei der Parlamentswahl eingestanden. "Es ist klar, dass der Georgische Traum eine Mehrheit gewonnen hat", sagte Saakaschwili am Dienstag in einer Fernsehansprache. Das Oppositionsbündnis des Milliardärs Bidsina Iwanischwili lag nach Auszählung eines Viertels der nach Verhältniswahlrecht vergebenen Mandate mit 53 Prozent deutlich vorne.

Nach der hart umkämpften Parlamentswahl in der Südkaukasusrepublik räumte Saakaschwili überraschend schnell die Niederlage seiner Partei ein. "Die Demokratie hat gewonnen", sagte der Staatschef, seine Partei gehe in die Opposition. Einige Positionen des Oppositionsbündnisses seien jedoch völlig inakzeptabel.

Tausende auf Freiheitsplatz

Iwanischwili hatte schon nach Bekanntgabe der ersten Teilergebnisse den Sieg seiner Partei erklärt. In der Nacht strömten tausende Anhänger auf den zentralen Freiheitsplatz in der Hauptstadt Tiflis, um den Sieg zu feiern. Die Opposition lag am Dienstagmittag sowohl bei den nach Verhältniswahlrecht vergebenen Sitzen als auch bei den Direktmandaten deutlich in Führung.

OSZE: "Wichtiger Schritt"

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die die Wahl überwacht hatte, sprach am Dienstag von einem "wichtigen Schritt" für die Demokratie in der früheren Sowjetrepublik. EU-Entwicklungskommissar Andris Piebalgs sagte, es habe sich um demokratische Wahlen gehandelt und nur geringe Unregelmäßigkeiten gegeben. Der Wahlausgang werde die Politik der EU nicht beeinflussen, so Piebalgs.

Saakaschwili war im Zuge der Protestbewegung 2003 an die Macht gelangt. Der im Westen ausgebildete Politiker galt zunächst als Hoffnungsträger der Demokratiebewegung, doch sein Stern begann nach der Niederlage im militärischen Konflikt mit Russland im Sommer 2008 zu sinken. Kritiker warfen ihm zuletzt autoritäre Tendenzen und die Unterdrückung der Opposition vor. Ein Skandal um die Folterung von Gefangenen beschädigte zuletzt das Ansehen seiner Regierung. (APA, 2.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die nächste von den USA importierte Revolution, die im Mülleimer der Geschichte gelandet ist.

friedlicher Machtwechsel?

Wenn ein paar Köpfe ausgetauscht werden, heisst das noch nicht, dass sich Fundamentales ändert.

Will die neue Regierung der Folter entsagen?
Will sie mit der Definition der eigenen Grenzen auch die der Nachbarn anerkennen?
Will sie der Opposition auch einen Platz im Land lassen?

Hmm das wäre schön, wenn das durch Russland so gemacht würde!!!!!

schließlich ist Russland flächenmässig das größte Land der Erde und es wäre ein gutes Argument für seine Vasallen, aber auch Nachbarn, wenn Russland da mit gutem Beispiel vorangehen würde.

Aber ich denke mit dem Köpfe ausstauschen wird das so schnell nix in Russland.....aber ein bisschen träumen wird ja hier mal erlaubt sein.

Aber vielleicht solölte Russland da mal von seinem kleinen Nachbarn lernen, dass auch ein Machtwechsel durch Wahlen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjet-Union ohne massive Einmischung äußerer Kräfte möglich ist

Macht nix, die nächsten Wahlen dort ...

... gewinnt Euergeldwili.

Aber ich, der Scheuchimhäfensehnwili, hat in Georgien keine Chance!

Soweit zu der Propaganda, dass Saakaschwili ein Despot sei.

"Maskierte waren aufgetaucht und brachen in Wahllokale ein, als die Auszählung einen Vorsprung für das Oppositionsbündnis ergab. "
http://derstandard.at/134828478... habitation

Saakschwilli hätt auch mehr machen lassen, wenn er nur könnte.

Haben

die Georgier eigentlich alle einen wili hinten hängen?

nicht wili, sondern schwili. das heisst "sohn", ist also mit den namen auf -son/-sen in den skandinavischen sprachen vergleichbar. gewonnen hat also der sohn von iwani (also dem hansi sei bua).

Das kommt drauf an

woher man kommt. Im Westen des Landes enden die Familiennamen auf -dze im Osten auf -wili. Oder war's umgekehrt?

stimmt, nur dass es -schwili ist.

bis auf die

mit nadze hinten schon. georgien besteht fast nur aus wilis und nadzes.

das Klischee stimmt nicht!

erstens nicht -nadze, sondern -adze (adse). davor können verschiedene Buchstaben stehen.

zweitens stimmt das Klischee nicht, es gibt diverse Endungen wie -idse, -liani, -eli, -egi, -ibi, -dia etc.

Dass Saakaschwili freimütig seine Niederlage einräumt zeigt dass er ein Demokrat ist, im Gegensatz zu all den Schauermärchen die uns die Kremllobby über Jahre hinweg reinprügeln wollte. Jetzt kommt Iwanischwili und somit eine Kreml-Marionette - auf die Bürger Georgiens kommt eine autoritäre Zeit zu. Schade dass ein weiteres Land der freien Welt verloren geht.

was wäre denn eigentlich an einer demokratisch gewählten Kreml-Marionette weniger demokratisch als an einer demokratisch gewählten US-Marionette? beide wären ja eh Marionetten.

dass die Menschen lieber eine s.g. Kreml-Marionette als die zunehmend autoritär regierende und kriegsgeile US-Marionette Saakschwilli wählen zeigt, dass auch ein - dem Kreml gegenüber wohlbesonnener- Kanditat auch ein Demokrat und demokratisch wählbar ist und die Wähler keine US-like Konfrontationspolitik wollen, im Gegensatz zu all den Schauermärchen die Ihnen die NATO-lobby über Jahre hinweg reinprügelt hatte.

Die Südossetier zahlen wiederum die Hälfte für Ga.

Und leben nun in Sicherheit.

Wäre interessant

zu erfahren, wie dieser Milliardär zu seinem Geld kam. Vererbung kann es ja nicht gewesen sein, wo sie doch im Kommunismus alle gleich arm waren.

Saakaschwili hat endlich ausgeträumt!

Jetzt kann er sich voll konzentriert dem Krawattenverzehr widmen ...

Da hat jemand die propagandahetze verinnerlicht. :)

Er kann ja wieder in seinen Pool von Freaks zurückgehen, wo man ihn für seine Aufgabe ausgebildet hat.

Am besten in seine 2 Lieblingsflaggen eingewickelt.

Ja, ganz fasziniert und atemlos! "Krawattenfresser" haben aber Sie (an anderer Stelle) gesagt. So ordinär will ich gar nicht sein ....

Also soll er wie andere Wahlen manipulieren und seine Gegner ins Gefaengnis werfen?

was hat eigentlich Saakaschwilli´s Krawattenverzehr mit den von Ihnen angedeuteten Themen zu tun?

Wer ist Iwanishwili?

Der Artikel ist zwar schon zwei Jahre alt, vermittelt aber dennoch einige Einblicke in den zukünftigen georgischen Präsidenten:
http://www.prospectmagazine.co.uk/magazine/... nthropist/

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.