Ein Star für die graue Maus

Blog |
  • Als 14-jähriger verließ er das Land, als NHL-Star kommt er zurück.
    foto: apa/fohringer

    Als 14-jähriger verließ er das Land, als NHL-Star kommt er zurück.

Thomas Vanek bringt Glanz in die angestaubte Eishalle Liebenau. Er könnte den Grazer 99ers zur Professionalisierung verhelfen

Wenn selbst die abendlichen "Zeit im Bild"-Sendungen im ORF über einen Spielertransfer im Eishockey berichten, ist fürwahr Großes passiert. Thomas Vanek, des Landes erfolgreichster Profi in der stärksten Liga der Welt, kehrt ob des anhaltenden Tarifstreits zwischen Klubbesitzern und Spielergewerkschaft in der NHL nach Österreich zurück.

In den kommenden gut vier Wochen wird er seine Schlittschuhe für die 99ers schnüren, den EBEL-Klub aus der Stadt seiner Kindheit, Graz. Der große Star des heimischen Eishockeys, in Buffalo eben am Beginn des sechsten seines sich über sieben Jahre erstreckenden und mit 50 Millionen Dollar dotierten Vertrags, schließt sich damit einem Verein an, der noch gar nicht gegründet war, als er 14-jährig das Land verließ, um in Nordamerika die Verwirklichung seiner sportlichen Träume in Angriff zu nehmen.

Zentrum des Interesses

Den 99ers, zeit ihrer Existenz eher eine der grauen Mäuse der Liga, gelang damit ein grandioser Coup. Zwar wird Vanek im Februar, wenn das Team darum kämpfen wird, erstmals in seiner Historie eine Runde in den meisterschaftsentscheidenden Play-offs zu überstehen, in Graz schon längst wieder Geschichte sein. Seine Verpflichtung stellt den Verein jedoch unmittelbar und strahlend ins Zentrum des nationalen Eishockey-Interesses.

Rampenlicht, das dem Klub gut tun wird, der häufig nur knapp über der Wahrnehmungsgrenze operiert. Denn trotz seiner Kurzfristigkeit bietet der Vanek-Deal den 99ers die Möglichkeit, in der steirischen Landeshauptstadt eine Euphorie zu entfachen, deren Effekte - kurzfristig: gesteigertes Publikums- und Sponsoreninteresse, langfristig: Neu- oder zumindest Umbau der unzeitgemäßen Heimstätte - der lange ersehnten Etablierung des Eishockeys an diesem schwierigen Standort zuträglich sein sollten.

Volle Hallen, gute Einschaltquoten

Dass Österreichs Sportler des Jahres 2007 für die Dauer des NHL-Lockouts zum Entwicklungshelfer wird und die Erste Bank Eishockey Liga bereichert, statt in der Schweiz oder Russland seinen Kontostand aufzubessern, ist ihm hoch anzurechnen, kommt aber nicht überraschend. Wie sehr er dem Land, in das seine Eltern 1982 als Flüchtlinge kamen, verbunden ist, bewies er in der Vergangenheit mehrfach, etwa wenn er nach einer langen Saison in Nordamerika nicht zögerte, dem Nationalteam in seinem Paternoster-Dasein beizustehen.

In den kommenden Wochen wird Thomas Vanek für Schlagzeilen, volle Hallen und gute TV-Einschaltquoten sorgen, er wird dem österreichischen Eishockey einmal mehr Rückenwind verleihen. Dass er das quasi zum Nulltarif - die Versicherung des NHL-Vertrags stemmt Graz mithilfe eines Zusatzsponsors - tun wird, passt zum Sportler und Familienmenschen Vanek. Für die 99ers ist sein Engagement die goldene Gelegenheit, als Klub zu wachsen und auch langfristig positive Effekte zu generieren. Eine Weiterentwicklung und Professionalisierung des unzureichend organisierten Vereins im Sog der Vanek-Euphorie stünde dem EBEL-Vertreter aus der zweitgrößten Stadt des Landes gut zu Gesicht. (Hannes Biedermann, derStandard.at, 2.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

EC Ottakringer Graz, dudei, dudei, EC Ottakringer Graz, dudeidudei da!

Auch als KACler

schau ich mir Wien-Graz am 19. an. Leider ist das Spiel Dynamo Moskau mit Ovechkin in Bratislava schon voll ... den würde ich wirklich gerne live sehen.

Schade für die NHL, aber eine Möglichkeit für uns, Spieler aus den Reihen der Besten der Besten live zu sehen.

Fassen wir mal kurz zusammen.

Nödl in Innsbruck, Vanek in Graz, Potter bei den Caps und Mursak in Laibach. Grabner könnte noch nach Villach kommen, und RBS und Zagreb traue ich auch noch NHL-Akteure zu.

Aber wem bringt das ganze was? Uns. Denn plötzlich berichten sogar Medien davon, die sich normalerweise einen Stuhl um unser Hockey kümmern. Die Hallen werden in den kommenden Runden voll ausgelastet sein - und dies im Oktober, wo oftmals das Interesse bei vielen nur mehr peripher da ist und dann erst wieder ab den Play-Offs.

Ich sehe in allem nur Positives. Bin schon sehr auf Vaneks PK am Donnerstag gespannt was er sagen wird. Das einzig Traurige, durch die ganzen Importe gerät das eigentliche Gipfeltreffen zwischen dem VSV und RBS ein wenig in den Hintergrund. ;)

keine nhl zum geplanten saisonstart. daran kann ich überhaupt nichts positives erkennen. aber sollte jemand anderer eine freude damit haben, es sei ihm gegönnt.

Das "uns" war ja auch auf die EBEL bezogen. Dass euch die NHL abgeht, ist absolut klar. Aber nun lasst uns mal für 4 Wochen den Vorrang....;)

vier wochen? unterschreib ich ;)

anfang dezember muß der puck aufs eis geworfen werden, spätestens. mir fehlen nur mehr die 3 hallen im könglichen protektionsgebiet.

Stimme dir voll zu. Bin aber nicht der Meinung, dass es bei RBS viel bringen würde. Wir haben heuer ein wirklich interessantes Team (siehst eh am Freitag. Für einen Sieg gegen Euch ist es wahrscheinlich noch zu früh - aber das Team findet sich). Hoffe, dass Grabner am Freitag in Blau Weiss auflaufen würde (und nicht dass sein Freund der Raffl womöglich Grabner überredet hat, für RBS anzutreten ;-) - das würdet Ihr uns dann nie verzeihen.

Auch wir würden nicht einen Grabner "brauchen". Es geht doch vielmehr um den Show-Charakter. Ähnlich würde es sich auch bei euch verhalten.

Aber Grabner hat genug Freunde in Österreich. Nicht nur einen Raffl, neben denen er 100 Meter entfernt aufgewachsen ist, sondern es gäbe auch einen Oraze in Graz (zb), Pinter in Wien (zb) oder eben die ganzen Villacher, bei denen er jeden Sommer das Sommertraining mitmacht.

Sollte aber wirklich der Mond mit dem Mars kollidieren und der Grabs geht nach Fuschl, dann wird er von meiner Seite aus dennoch nicht ausgepfiffen werden. Er wird immer ein Villacher bleiben, und jeder Mensch darf Fehler machen.

Dann vereinbaren es wir doch einfach so. Wir gewinnen gegen Euch am Freitag, dafür läuft der Grabner am Sonntag in Blau Weiss auf - ok ;-).
PS Und du hast vollkommen Recht - selbstverständlich ist es das Gipfeltreffen am Freitag.

Ach, da gewinne ich doch lieber am Freitag, Grabner bleibt in Amerika und die NHL beginnt Ende November wieder. In 5 Jahren wechselt er dann eh für eine komplette Saison zu uns....;)

Auf dem Punkt gebracht! Also bis auf das, mit dem Gipfeltreffen, denn das ist wohl Caps-Zagreb!

sehr löblich diese Einstellung. Gerade auch im kontext mit newark auch sehr passend.

Ich spule mal schnell zum 19. vor! Gott, kanns kaum noch erwarten!

Der Vanek ist einfach ein super Typ. Punkt!!!

wird auch kein Zufall sein, dass die aus Jersey sind.

Optimistisch, wie sie in als "NHL-Star" bezeichnen ;)

Freut mich! Kommet alle heim und spielet, im November gehet aber wieder und machet euren Job!

Woher haben die Grazer bitte das Geld? Der einzige Verein in Österreich der sich ihn leisten kann wäre Red Bull!

Wo hast den Blödsinn her das für Vanek nur Red Bull genug Geld hätte?
Oder einfach mal ahnungslos herumgerülpst?

Ein Logistikunternehmen zahlt die Versicherungssumme. Sind quasi extra dafür neuer Sponsor.

Und je mehr Sponsoren in das Eishockey investieren, umso besser.

selbiges in innsbruck, da übernimmt kaltschmid zusätzlich zum normalen sponsoring die kosten für nödl's versicherung. ich hab grad aus recht verlässlicher quelle eine summe erfahren und die ist gar nicht mal so tragisch...

Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.