Yahoo-Chefin Marissa Mayer brachte Jungen zur Welt

37-Jährige hatte mit Plan zu kurzer Babypause für Furore gesorgt

Die neue Yahoo-Chefin Marissa Mayer hat einen Jungen zur Welt gebracht. "Der kleine Bogue (Nachname des Vaters) ist in der vergangenen Nacht geboren worden", schrieb Mayers Ehemann Zachary Bogue am Montag in dem Kurzbotschaftenportal Twitter. "Der Mama und dem Baby geht es gut und wir freuen uns sehr", hieß es in der Mitteilung weiter, die anschließend auch auf der Seite der Yahoo-Chefin zu sehen war. Der Vorname des Kindes blieb zunächst unbekannt.

Debatten

Die 37-Jährige, die seit Dezember 2009 mit dem Banker verheiratet ist, hatte mit ihrer Ankündigung, ihr Mutterschutzurlaub werde nur einige Wochen dauern und sie werde in dieser Zeit weiter arbeiten, für heftige Debatten gesorgt. Mayer hatte im Juli ihren neuen Job bei dem angeschlagenen Internetpionier Yahoo angetreten, zuvor war sie für den Rivalen Google tätig.

Mayer ist eine der schillerndsten Gestalten des Silicon Valley. Die 37-Jährige arbeitete vor Yahoo lange bei Google und verantwortete dort unter anderem die Suchmaschine. Ihr Mann ist Anwalt und Investor. Die Hochzeit des Paares im Jahr 2009 war ein gesellschaftliches Großereignis, das von Hochglanzmagazinen wie der "Vogue" ausführlich behandelt wurde.

Mayer hatte ihren Chefposten erst im Juli angetreten. Vor ihr liegt die Mammutaufgabe, das schwächelnde Yahoo-Werbegeschäft wieder auf Touren zu bringen - und das gegen starke Konkurrenten wie Google oder Facebook. Sie hat ein neues Führungsteam um sich versammelt und will an die alten Erfolge von Yahoo anknüpfen, einem der Pioniere des Internet.

Die Schwangerschaft sei bei den Verhandlungen für den Top-Job kein Hindernis gewesen, hatte Mayer in einem Interview im Juli gesagt. "Ich werde nur ein paar Wochen Mutterschaftsurlaub nehmen und die ganze Zeit hindurch arbeiten", erzählte sie dem US-Magazin "Forbes". "Ich liebe es, in Schwung zu bleiben." Diese Ankündigung hatte ihr allerdings auch Kritik eingebracht.

Die Informatikerin hatte vor 13 Jahren gleich nach dem Studium bei Google angefangen und wurde zum weiblichen Gesicht des Suchmaschinen-Betreibers. Sie half mit, aus einem Start-up den heutigen Internetriesen zu formen. Zuletzt verantwortete sie Googles Kartendienste. Bei ihrem neuen Arbeitgeber Yahoo ist sie der dritte Firmenlenker binnen eines Jahres. (APA, 01.10. 2012)

Share if you care
14 Postings
Na toll

Hauptsache das Gesicht vom Stein ist weiblich ;o(

Ares Kind ;0(

Ich schätze, das wird nicht das einzige Kind sein, das gestern geboren wurde...

im aktuellen Red Bulletin wird sie zu den 20 hellsten Köpfen unserer Zeit gerechnet.

Sie ist anscheinend für die simplen, userfreundlichen Benutzeroberflächen bei Google verantwortlich.

Sehr interessant auch Herr Kim Yung Ong (nicht zu verwechseln mit diversen Nordkoreanischen Diktatoren), welcher laut Guiness Buch den bisher höchsten gemessenen IQ von 210 hat.
Er beherrschte laut dem Artikel mit 2 Jahren bereits 4 Sprachen :) (kommt mir immer noch unglaubwürdig vor)

Aber lesenswert.

Interessiert mich ungefähr so....

.. ois wie wenn in China a Radl umfoid...

Informationswert annähernd NULL!

Der Artikel hat immerhin mehr Informationswert als dein Kommentar.

Und wer,

regiert dann die Firma? Finde ich ja alles schon und gut (und gehoert auch gefoerdert und so), aber entweder bleibt dann die Firma auf der Strecke oder das Kind. Ich kenne keinen Chef oder Manager im hoeheren Bereich der Freitags um 3 nach Hause zur Familie geht, und keinen der nicht am Wochenende seine E-Mails checkt und antwortet.

Jap das Leben ist hart..

gottseidank hat das Kind ja auch einen Papa...

heißt der Yahoo?

ich kenn den vater zwar nicht...

aber wenn sie eine hp-managerin ist, ist der vater vermutlich auch kein unerfolgreicher mensch der einfach mal jeden tag um 3 heimgeht.

Wenn der Papa intelligent ist ..

... dann delegiert er die Arbeit geschickt nach unten und hat für Junior viel Zeit ;-)

das sagt sich halt meist leichter als es sich umsetzen lässt...

vor allem ein banker (inzwischen hab ich kurz google bemüht) verdient nix wenn er ned da ist! und delegieren ist auch keine sachen von 2 min pro tag ;)

(was nicht heißt, dass sich das die zwei nicht vorher überlegen hätten sollen...)

Vermuten wir mal ..

... daß in diesen Kreisen - Gehalt und Ansehen - sowas wie eine Kindermädchen und Köchen zur Grundaustattung des gemeinsamen Haushaltes gehören ;-)

Schön :) .. alles Gute!

Schön.... definitiv :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.