Keine Politwerbung - und "keine, die so aussieht"

"Dr. Chioma Brückenbauer, Österreichs Bundeskanzlerin 2013" war Wiener Linien zu politisch

Wien - Die Wiener Linien lehnten ein Sujet der Afrika-Vernetzungsplattform AVP aus ihrer gerade anlaufenden Kampagne "Mut zum Wandel" ab: Sie affichierten keine Polit- oder religiöse Werbung, sagt eine Sprecherin - "und keine, die so aussieht".

Die Linien boten der AVP an, sie möge das Sujet ("Österreichs Bundeskanzlerin 2013, Dr. Chioma Brückenbauer") adaptieren, dann würden die Wiener Linien das Sujet annehmen. Das habe AVP abgelehnt. (red, DER STANDARD, 2.10.2012)

Share if you care
9 Postings

Was ist daran schlimm, wenn man seine Werte vertritt?

Keine religiösen Inhalte?

Und wieso wurde dann letztes Jahr groß die Propheten-Kampagne affichiert?

Die Wiener Linien bringen keine politische Werbung. Klar. Natürlich. Sicher.

<Sarkasmus aus>

Die Wiener Linien bringen nichts, was auch nur irgendwie auf eine weitest hergeholte Weise als Anti-SPÖ interpretiert werden könnte. Eine Werbung, die 2013 jemand anders als Faymann als Kanzler zeigt, kann da natürlich nicht sein.

<Sarkasmus ein>

Und dann ist es auch noch eine Schwarze!

guckst du.

haben die nicht grad selber ein plakat mit einer farbigen draußen?

man mag den wr. linien ja viel konzedieren, ins rechte eck kann man sie aber auch mit reichlich polemik nicht rücken.

Blitzgneisser.

Schwarz = ÖVP

Wem das nicht glasklar war...

das sujet ist halt auch leider irgendwas.

lieber standard, soll das ein artikel sein?

ich würde ja gern mehr zu diesem vorfall erfahren, kann mir aber leider weder aus der headline, noch aus den beiden sätzen, aus denen der artikel besteht, ansatzweise einen sinn zusammenreimen.

kann ich nur zustimmen!
das ist kein artikel sondern tweet!

Nicht mal das!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.