Seenotkreuzer rettete Hund "Benni" aus Ostsee

Labrador-Retriever war beim Schwimmen aufs offene Meer getrieben

Olpenitz/Bremen - Verzweifelt paddelte Hund "Benni" um sein Leben: Beim Schwimmen am Strand war der vierjährige Labrador-Retriever am Sonntag auf die offene deutsche Ostsee hinausgetrieben. Bei ablandigem Wind der Stärke fünf bis sechs hatte er keine Chance, es zurück an Land zu schaffen. Seine Besitzerin wählte den Notruf.

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger schickte eigenen Angaben zufolge den Seenotkreuzer "Nils Randers" von der Station Maasholm. Die Retter an Bord ließen sich den Namen des Hundes geben und hatten Erfolg: "Benni", der zunächst Reißaus genommen hatte, wurde zutraulich und ließ sich aus dem Wasser ziehen. (APA, 1.10.2012)

Share if you care
3 Postings

das photo passt zur geschichte, wie ein bild von einem gepäckband zu einem bericht über ein flugzeugunglück.

Ist ja auch ein Symbolbild.

Wenn auch eher ein Symbol dafür, daß "abgetriebene Retriever" offenbar in den Bilddatenbanken der Welt Mangelware sind.

"Deutsche Seenotretter brachten einen abgetriebenen Retriever in Sicherheit (Symbolbild)."

Das Symbolbild zeigt aber einen Hund, der geboren wurde...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.