Handwerker-Dienst My Hammer künftig Internet-Branchenbuch

1. Oktober 2012, 14:44
  • Artikelbild
    screenshot: webstandard

Reaktion auf jahrelange Verluste

Die vor Jahren aufsehenerregend gestartete Internet-Firma My Hammer sieht sich in Zukunft vor allem als Online-Branchenbuch für die Suche nach Handwerksfirmen. Das ursprüngliche Prinzip, bei denen Kunden konkrete Arbeiten ausschreiben konnten, sei nur noch zweitrangig, sagte Pressesprecher Niels Genzmer am Montag der dpa.

"Wir befinden uns bereits seit einigen Jahren im Wandel, weg von den Rückwärtsauktionen, hin zur hochwertigen Handwerkerplattform."

Vorstand Michael Jurisch sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir befinden uns bereits seit einigen Jahren im Wandel, weg von den Rückwärtsauktionen, hin zur hochwertigen Handwerkerplattform." Das Berliner Unternehmen reagierte mit dem neuen Kurs auf jahrelange Verluste. My Hammer hatte im April im fünften Jahr in Folge rote Zahlen vorgelegt.

Angebot

Bei den Auktionen unterboten sich Firmen beim Kampf um Aufträge so lange, bis die Firma mit dem niedrigsten Angebot den Zuschlag erhielt. Das Modell führte aber zu Beschwerden über schlechte Arbeit. Daher habe es schon seit 2010 nur noch verdeckte Angebote und keine klassischen Rückwärtsauktionen gegeben, sagte der Sprecher. (APA, 01.10.2012)

Share if you care
4 Postings
gestandardt?

hat dieser kleine artikel schon dazu geführt, dass die webseite von myhammer nur noch halb geladen wird?

Wieviele Online-Branchenbücher brauchts denn noch?

Feines Portal

Konnte dort schon einige gute Handwerker finden.

...

jepp ich auch - meine Wohnungssanierung über fast 40.000€ wurde sehr gut erledigt (Rechnung entsprach dem Angebot)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.