Audienz beim "Märchenonkel": Glückskekssprüche und ein Remix von Stronach

Sabine Bürger
1. Oktober 2012, 14:25

Wie die Twitteria die ORF-Diskussionssendung "Im Zentrum" kommentiert

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4
Naja

...Er kann immer noch Papst werden... http://www.stewie.at/?pg=01&pi... 92&img=582

denkbarer koalitionspartner:

cpö (falls noch existent) - intelligenz und angebliche menschenliebe dürften sich in beiden (rückwärts-)bewegungen ungefähr auf demselben niveau befinden

Wie kommentierte A. Wolf so treffend. Je mehr die Politik- und Medien"elite" den Stronach angreifen, desto stärker wird er.

Es ist immerhin sein einziges Alleinstellungsmerkmal, "anders" und "keiner von denen" zu sein!

Es wird immer wieder betont, dass der Stronach unterhaltsam sei!

Was ist an dem unterhaltsam: Dass er sich über Journalisten lustig macht?
Dass er den Besserwisser in allen Lagen gibt?
Der hat Null-Wissen, wie Politik funktioniert!
SEINE Werte:Geldgeldgeld!

Solche Kaschperln brauchen wir überhaupt nicht!

Wiewohl ich mich wegen Stronachs Auftritt oftmals fremdschämen musste, machten die Medienvertreter - besonders Rainer - ebenso eine schlechte Figur.

Ein bissel arrogant waren sie nämlich schon.

Wieso schämen Sie sich fremd??? Der menscheld halt.

Na und? - Ist mir 1000 Mal lieber als dies überheblichen Ä**che die ihm da gegenüber saßen.

Diese "Journalisten", wie sie in ihrer verschleimten, österreichischen Brüderlichkeit, selbstgefällig und eitel, und spöttisch über diesen alten Mann herziehen, DAS ist grauslich. Dieses gefällige Lachen von dieser Turnschuh.

Ich meine die haben alle so viele offen sichtliche PERSÖNLICHE DEFIZITE und maßen sich an, hier jemand vorzuführen, der es - zumindest vielleicht - eigentlich gut & ehrlich meint.

Dass der Stronach nicht der Jesus ist, weiß er selber
, dafür braucht er nicht den Rainer. Einen Rainer den man mit 3 Sätzen über seine Unzulänglichkeiten deart bloß stellen könnte, dass er sein ganzes grauslich eitles Leben verliert. PFUI!

diese zusammenschau zeigt sehr schön wie absolut irrelevant das ist, was da so gezwitschert wird.

Bevor C. Rainer outriert, ob Stronach überhaupt die Bundesverfassung kennen würde, sollte er sich einmal selbst damit auseinandersetzen -- dort steht nämlich keineswegs geschrieben, dass Berufspolitiker Ämter übernehmen sollen oder ähnliches. Also kennen wohl die beiden Antagonisten die Bundesverfassung gleich schlecht.

Untergang von Ö:
- abhängige Medien
- sog. "Politikwissenschafter", die den Leuten immer alles erklären müssen
- ORF an der Leine

Sicher nicht der Untergang von Ö.
- Frank Stronach

Der ist wenigstens nicht durch das politische System in Ö schon "gleichgespült"

Das hat mich bei der "Diskussion" fast vom Sessel gehauen: Rainer "Ich glaube nicht das es in der Verfassung vorgesehen ist, dass man sich mir Privatgeld Stimmer erkauft" :-O

Stronach "ist mein geld, ist versteuert"

Ich hätt dem Rainer eine reingehauen, Steuergeld verschwenden für Wahlkampf ist OK.

Ich frag mich langsam von dem der Rainer bezahlt wird.

Raiffeisen! Hast Du Deinem Guru nicht zugehört?

Mr. Kawumman hat völlig & zu 100 % Recht.

Dieser Rainer ist das letzte. Die ganze "Diskussion" war nichts anderes als eine Schau von Haberei & Neid.

Ich kannte einige dieser "Top"-Journalisten. Grauenvoll, kann man da nur sagen. Von Persönlichkeit und Charakter, sind die alle weit, weit, weit(!) entfernt.

Frage: Wenn er den Mittelpunkt seines Lebensinteresses in der Schweiz hat,

darf er dann in Österreich überhaupt kandidieren?

Der Stronach ist wie er ist. Aber die überhebliche herablassende Art vom Rainer war zum kotzen.

zumindest ist Stronach..

unterhaltsam :-)

bei allen anwesenden sieht man wieder wie wichtig traurigerweise sprachcoaches, stylisten und politische berater sind

der abend ging an stronach

das set-up ist schon schleierhaft gewesen. 4 journalisten. da hatte stronach trotz aller ungelenkigkeit gleich den ersten treffer erzielt: sie können mir fragen stellen. das fand ich wirklich super! endlich einer der es kapiert: ein journalist berichtet und stellt fragen. ein politiker äußert seine meinung. mir geht diese ganze meinungsjournaille schon so auf den nerv. etwa der fleischhacker (ok ist schon weg) aber auch der rainer, die mit täglichen zynismus unbedingt zeigen wollen, wie klug sie im unterschied zu den "bolitigern" sind. bravo frank dafür :)

wählen werde ich ihn trotzdem nicht. aber hoffentlich die, die sonst aus lauter verzweiflung beim strache ein hackerl gemacht hätten.

der beste satz des abends kam von pelinka:

"... eine mischung aus banalitäten, bekanntem und nicht sehr sinnvollem!"
touche!

der pelinka-clan ist gegen stronach?

wie überraschend.

na der pelinka hat aber dann auch eine drüber bekommen

Verblüffung

Meine Verblüffung in 3 Akten:

1. Dass der ORF Stronach derartig viel Plattform bietet. Wer bekommt sonst derartig viel Präsenz für eine Parteigründung?

2. Dass Stronach die etablierte Journallie ordentlich zurechtstutzt - massive like. Die Zyniker in den Österreichischen Tageszeitungen und Magazinen, die seit Jahren mit an der Abwärts-Spirale der sprachlichen Freundlichkeit und inhaltlichen Korrektheit drehen und den NLP-Trainees bloß in die Hände spielen, haben das verdient.

3. Dass die Inhalte von Stronach nach wie vor derartig nebulos sind; ich wundere mich, wieso er das Momentum der Bewegung jetzt verheizt, ohne das Programm fertig zu haben. Im April hätt's auch noch gereicht.

WHY OH WHY

WARUM gibt ihm der ORF überhaupt ne Bühne; eigentlich WAHNSINN!!!!

und warum eigentlich nicht?

der faymann hat ja grad nicht das rederte. der hat ja im sommergespräch schon alles gesagt.

500.000 leute haben es interessant gefunden. ich auch.

er bringt Einschaltquoten ^^

Zitat Ingrid T.: "Ein Blut- und Bodenstudium" - niemand hat sich aufgeregt :(

Posting 1 bis 25 von 126
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.