Prämierte Gärten: Auf dem Teppich der Kulturen

Ansichtssache |
«Bild 2 von 10»
foto: anders sune berg

Blickt man aus dem Fenster des alten Wohnblocks in Kopenhagen, so sieht man einen überdimensionalen Klinkerteppich, ein Pflastermuster aus hellen und dunklen Steinen. Zahlreiche Ornamente an den Hausfassaden in der Nachbarschaft inspirierten zu diesem Muster. "Classensgade" des dänischen Büros 1:1 Landskab ist Resultat eines sorgfältigen Projekts, in das die Wünsche der Hausbewohner für die Gestaltung des Innenhofs miteinbringen konnten. Bei best private plots - Die besten Gärten 2012, einem der bedeutendsten Gartenarchitektur-Wettbewerbe und Symposien der Welt, das kürzlich im Essl-Museum in Klosterneuburg über die Bühne ging, wurde das Projekt mit dem Anerkennungspreis der Jury ausgezeichnet.

weiter ›
Share if you care
7 Postings
etwas überideologisiert ...

bin mir nicht sicher, ob der artifizielle zugang zum thema garten letztlich produktiv ist. den beispielen gemein ist eine gewisse tendenz zum purismus, wie er auch in der architektur sich schon etwas abgenützt hat. wer mit blumen und buntheit ein problem hat, sollte in sich gehen. der teppichhof ist gelungen, aber es ist das eben architektur, nicht garten. dass die kinder dort radfahren kännen etc. ist ganz ok, aber ob die bewohner nicht das eine oder andere beet am rand auch geschätzt hätten (tuplen im frühling, blühstauden im sommer, astern im herbst)?

Prämierte Gärten:
Seit wann ist ein Klinkerteppich ein Garten?

Allmende...

Wer hat das Wort eigentlich wieder ausgegraben?
hab ich jetzt seit dem biennale-Interview mit David Chipperfield vor ein paar Wochen mindestens 5 mal im Standard gelesen.
In Unterretzbach (und sonstwo) heisst das Anger.

Das ist Landschaftsplanerunisprech. Pendelt zwischen sozialromantischem Geschwurbel und Gendersensibilität.

Ad Unterretzbach, Bild 7, bin als Kind 8 Jahre lange mit dem Bus Richtung Hollabrunn an diesen Angergärten vorbeigefahren und sie waren einer der raren Lichtblicke auf der Strecke. Wirklich schön, dass die prämiert wurden. So richtig kommt der Charme den sie haben in diesem Bild aber nicht rüber. In den meisten anderen Angerdörfern ist der Anger lediglich eine mehr oder weniger leere Grasfläche, in Unterretzbach besteht er aus sehr schön bepflanzten Gärten.

Willst du für einen Tag glücklich sein, koch dir etwas Gutes!
Willst du für ein Jahr glücklich sein, dann heirate!
Willst du aber ein Leben lang glücklich sein, schaffe dir einen Garten an!
(frei nach einem chinesischen Sprichwort)

Puuuh...da ist mein garten 200mal schöner...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.