Italiener kaufen mehr Fahrräder als Autos

1. Oktober 2012, 13:21
62 Postings

Unter dem Druck der hohen Treibstoffpreise boomt in Italien die Nachfrage nach Fahrrädern, die Zahl der zugelassenen Autos sinkt auf ein Rekordtief

Rom - 2011 wurden in Italien 1,750 Millionen Fahrräder verkauft, während die Zahl der zugelassenen Autos auf 1,748 Millionen gefallen ist, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica". Der Trend hält auch im laufenden Jahr an. Seit dem Zweiten Weltkrieg waren nicht mehr so viele Räder verkauft worden.

Für das autobegeisterte Italien, in dem fast 700 Autos pro 1.000 Einwohner unterwegs waren, ist der Rad-Boom eine Revolution. Die Zahl der verkaufen Fahrräder in Italien hat in den vergangenen Jahren ständig zugenommen. Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbands belief sich der Fahrradbestand in Italien 2011 auf 25 Millionen Stück. Der neueste Trend in der Fahrradindustrie sind Räder mit elektrischem Antrieb. Der Absatz von E-Bikes ist stark wachsend. Auch alte Räder werden immer häufiger neu gestylt. Der Umsatz der Fahrradindustrie beträgt eine Milliarde Euro.

Ein großes Problem in Italien ist der Mangel an Fahrradwegen. Lediglich 4.000 Kilometer Radwege stehen den Drahteseln zur Verfügung. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 40.000 km, in Großbritannien 17.000 km. Die Schaffung von Fahrradstraßen soll künftig von Städten und Gemeinden stärker gefördert werden, verlangt das italienische Umweltministerium.

Während die Radprozenten feiern, stöhnt Italiens Autoindustrie unter dem Druck einer beispiellosen Krise Der Markt ist auf ein Niveau wie in den 1960er Jahren gestürzt. Die Autoindustrie hat in einem Schlag 40 Jahre verloren. Experten rechnen, dass dieses Jahr lediglich 1,6 Millionen Autos verkauft werden. (APA, 1.10.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein großes Problem in Italien ist der Mangel an Fahrradwegen.

Share if you care.