Sky hat keinen Zeitdruck bei Gesprächen mit der Telekom

1. Oktober 2012, 11:25

Sky hat die Rechte für die Deutsche Bundesliga, Deutsche Telekom bietet 170.000 Kunden

Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan hat keinen Zeitdruck. Er hat die Bundesligarechte, die eigentlich die Deutsche Telekom haben wollte. Die etwa 170.000 Fußball-Kunden der Bonner hingegen schauen ab der kommenden Saison durch die Finger - wenn sich nicht beide Konzerne auf eine Zusammenarbeit verständigen. Die Verhandlungen laufen, über den Inhalt wird aber nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Doch es scheint, als kämen sich die Unternehmen näher. Der größte Knackpunkt ist - wenig überraschend - das liebe Geld.

So gelassen sich Sky gibt, auch die Münchner sind an einem Geschäft mit der Telekom interessiert. Der Konzern fehlt Sky noch als Plattform-Partner. Beide Seiten haben für den anderen viele spannende Projekte im Angebot. Auch deswegen verkniff sich Sullivan nach der Rechtevergabe jedes Triumphgeheul und nahm seinen Sieg eher erleichtert zur Kenntnis. "Ich bin ein großer Freund der Redewendung "Man sieht sich immer zweimal im Leben", sagte er jüngst dem Mediendienst dwdl.de. "Deswegen schlage ich nie eine Tür zu, denn man weiß nie, ob man noch mal miteinander ins Gespräch kommt."

Gespräche laufen bereits

Im Gespräch sind beide Seiten längst, wie Sky und die Telekom bestätigen. Wie weit die Verhandlungen sind, wann mit einem Abschluss zu rechnen ist, über all diese Fragen herrscht weitgehend Schweigen. Auch zu welchen Bedingungen die 170.000 Fußball-Kunden der Telekom auch in der kommenden Spielzeit Bundesliga schauen können und wer wem dafür eine Gebühr bezahlen muss. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" geht es auch darum, eventuell weitere Sky-Angebote über das Netz der Telekom zu verbreiten. Sky wird genau nachrechnen, was neue Kunden kosten. Varianten gibt es mehr als genug. Wichtig für Sky: Der Deal muss mehr Geld in die Kasse bringen.

Denn der Konzern hat für die Bundesligarechte tief in die Tasche gegriffen. Der von Medienmogul Rupert Murdoch kontrollierte Großaktionär News Corp. pumpte ein weiteres Mal hunderte Millionen Euro in das nach wie vor in den roten Zahlen steckende frühere Premiere. Für vier Spielzeiten muss Sullivan zusammengerechnet fast zwei Milliarden Euro locker machen, wahrlich kein Pappenstiel. Und Sky steht im Wort: 2013 soll es erstmals seit ewigen Zeiten auf Jahresbasis zumindest vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern einen Gewinn geben.

Auf dem Weg in die Gewinnzone

Im zweiten Quartal war dem Sender dieses ersehnte Kunststück bereits gelungen. Die Abo-Zahlen steigen, der Aus- und Umbau des Programms trägt nach Jahren der Dürre erste Früchte. Doch bei aller Euphorie: Im ersten Halbjahr verbrannte Sky noch immer fast eine halbe Million Euro - am Tag. Das dauerhaft zu ändern ist die wichtigste Mission für Sullivan, auch wenn er keine Prognose abgeben mag, wann endlich auch unter dem Strich schwarze Zahlen stehen. Klar ist, die Bundesligarechte sind dafür ein wichtiger Baustein und eins der wichtigsten Verkaufsargumente für die Münchner. (APA, 1.10.2012)

Share if you care
1 Posting
alles nur bla bla

wie immer bei sky

denn selbst bei den kabelgesellschaften, wo sky ja seit jahren vertreten sein soll, gibts nur eine einzige gesellschaft, wo alle sky programme zu kriegen sind

sonst muss man zb ein sky HD abo zahlen und kriegt genau 3 (in zahlen 3) hd sender....
die anderen kann man nicht sehen.... weil sky offensichtlich nicht genug an die kabelgesellschaften zahlen will.
der kunde zahlt voll, kriegt aber fast nix.
so FAIR ist sky.

also das sollte man als redakteur schon wissen, wenn man einen jubel artikel der agentur copy and pastet!

es ist nicht alles gold, was bei sky marketing publikationen glänzt

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.