Eigentümer von TV-Sender festgenommen

Taufik Okasha nach Aufruf zur Ermordung von Präsident Mursi wegen Stromdiebstahl und Ausstellen eines geplatzten Schecks verhaftet

Nach einem Aufruf zur Ermordung des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi ist der Eigentümer eines Fernsehsenders am Sonntag festgenommen worden. Nach seinen monatelangen Attacken gegen Mursi und seine Muslimbruderschaft hatten die Behörden im August Taufik Okashas Fernsehsender geschlossen und ihn wegen Verhetzung angeklagt.

Die Festnahme am Sonntag erfolgte aber wegen einer Reihe von Vorwürfen wie Stromdiebstahl und Ausstellen eines geplatzten Schecks, wie die Polizei mitteilte. Okasha war einer der beliebtesten Fernsehmoderatoren in der Zeit nach dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak.

Konfrontation mit der Muslimbruderschaft

In den Wochen vor der Schließung seines Senders stilisierte er sich zum Vorkämpfer gegen die Übermacht der Muslimbruderschaft hoch. Beobachter waren dennoch überrascht über die Festnahme, da die meisten prominenten Ägypter bei ähnlichen Vorwürfen mit einer Geldstrafe davonkommen.

Am Sonntag bestätigten Vertreter des Justizministeriums außerdem die Einleitung eines Verfahrens gegen Mubaraks ehemaligen Ministerpräsidenten Ahmed Shafik wegen Vorwürfen aus seiner Zeit als Minister für zivile Luftfahrt. Der Schritt war bereits vor drei Wochen durchgedrungen. (APA, 1.10.20129

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.