SMS-Nachfolger "Joyn" verzögert sich

  • Artikelbild
    foto: apa/dpa

Mobilfunker evaluieren noch - Service konkurriert mit Diensten wie WhatsApp und Skype

Die Einführung des SMS-Nachfolgers" Joyn" in Österreich lässt weiter auf sich warten. Auf Nachfrage konnte T-Mobile Österreich noch keinen Starttermin nennen, A1 evaluiert noch.  In Deutschland hat der Mobilfunker Vodafone den Dienst als App bereits an den Start gebracht, die Deutsche Telekom will ihn noch 2012 einführen.

WhatsApp, Skype und FaceTime

Neben Textnachrichten können mit "Joyn" auch Fotos, Videos und Dateien übertragen werden. Während eines normalen Telefongesprächs könne die Kamera des Smartphones auch für eine Live-Video-Übertrag zugeschaltet werden. Joyn funktioniert geräteunabhängig sowie in verschiedenen Mobilfunknetzen und soll ein neuer Industriestandard werde.

Der Service konkurriert mit Diensten wie WhatsApp, Skype und FaceTime von Apple, die zum Teil kostenlos angeboten werden. Die Kosten für" Joyn" sollen bei Mobilfunk-Anbietern bereits über Handytarife abgedeckt sein, in denen eine Pauschale für die mobile Internet-Nutzung enthalten ist. (sum, 01.10.2012)

Link

Joyn

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 131
1 2 3 4

Ich bin noch immer der Meinung dass Videotelefonie für unterwegs vollkommen überbewertet wird.

Ich kenne wirklich niemanden der Videotelefoniert außer mit Leuten die man lange Zeit nicht gesehen hat weil die im Ausland wohnen.

Viber gehört die Zukunft

alles andere ist nichts.

Runterladen, gibs für alle Smartphones mittlerweile.

Eine Totgeburt in Zeiten von Datentarifen und E-Mail am Handy.

in wirklichkeit

gehts doch nur um mehreinnahmen.
die mögen jetzt gratis sein. in ein paar monaten dann nicht mehr - was auch sonst?

-> verschwendetes geld!

"Die Kosten für" Joyn" sollen bei Mobilfunk-Anbietern bereits über Handytarife abgedeckt sein"

ja ja, kennen wir. Und dann kommt die "Videoverbindungsservicepauschale".

Das erinnert mich an den Nachfolger des Teletext.

Gibts den Multitext noch???

Also ich sehe schon einen gewaltigen Vorteil. Bitte nicht schlagen, sondern sanft korrigieren, wenn ich hier Blödsinn schreibe, aber:
- FaceTime: Nur für Apple Geräte
- Skype: Man benötigt den Skype Namen.
- Whats App: Kenn ich nicht, aber glaube nicht, dass das über die Mobilfunknummer funktioniert?

Also ein herstellerübergreifendes System, dass direkt mit allen Telefonen und nur mittels Telefonnummer funktioniert hat da schon Vorteile. Gut man hätte evtl. einen der bekannten Dienste anpassen können...

Absolut richtig. Jedes der von Ihnen genannten Systeme erfordert eine zusätzliche Anmeldung mit allen Problemen (AGBs, Datenschutz, Abhängigkeit von einem Dienstanbieter als Single Point of Failure,...)

Der eine und einzige Vorteil von Joyn wäre, daß ich damit ungschaut jeden kontaktieren kann, von dem ich eine Telefonnummer hab. - Und daß ich mich nicht extra wo anmelden muß.

Der Nachteil ist die technische Umsetzung in Form eines neuen Standards. Der beschriebene administrative Vorteil würde sich auch einstellen, wenn jeder Mobilfunker einen Jabber-Server aufstellt und pro Kunden einen Account dort einrichtet, ohne daß der Kunde was tun muß. Dateitransfer, Audio-/Videocall, Chat, Statusinfo, alles da.

Naja, bei Skype kann man schon eine Telefonnummer bekommen. Und auch Telefonnummern anrufen. Also Skype ist mMn das perfekte Handysystem (mit Internet!), warum MS das nicht mehr etabliert verstehe ich nicht.

auch kostenpflichtig

eine Rufnummer bekommen und andere Telefone anrufen kostet aber wieder Geld. zT nedmal so wenig. ich liebe Skype, aber es is *nicht* das perfekte Handysystem.

Skype ist ein proprietäres, zentrales System. Ich muß mich extra (=zusätzlich zum Handyvertrag) anmelden, um es nutzen zu können. Noch schlimmer: Auch jeder potentielle Kommunikationspartner müßte extra angemeldet sein. Unbrauchbar.

Das stimmt, aber man könnte es ins System integrieren lassen.

Anrufe über 2G werden nicht interessanter.

Na ganz sicher will ich nicht, daß automatisch für mich ein Skype-Account angelegt wird, nur weil ich mir eine SIM-Karte bestelle.

Muss ja nicht über Skype passieren, wenn ein Betreiber sowas anbietet wirst du es auch machen. Nimmst dir ja auch eine Telefonnummer bei dem! Somit ist nicht viel um.

Aus "Also Skype ist mMn das perfekte Handysystem" hab ich geschlossen, daß Sie von Skype reden. Daß es der Anbieter mit einem anderen system als Skype machen soll, sag ich ja die ganze Zeit. (Auch joyn ist ein solches System.)

Ja, und mich wundert es, warum es niemand macht.

Soetwas wie Skype. Telefon und Nachrichten Dienst über 3G.

WhatsApp funktioniert über die Telefonnummer, ist aber der absolute Privacy-Super-GAU.

genau das tut Whatsapp

Ok, sorry, Wie gesagt, die kannte ich nicht.

Dafür übermittelt WhatsApp aber dein Adressbuch auf seine Server um abgleichen zu können wer denn per WhatsApp erreichbar ist.

Wie ist da jetzt eigentlich der Stand bzgl. Nach einem Jahr kostet es was?

Ich finds schon ziemlich abenteuerlich, wenn irgendein Spinner meine Daten auf den WhatsApp-Server lädt, nur weil ich blöderweise mal in seinem Adressbuch gelandet bin... :(

(Aber ist ja bei Facebook und Co das gleiche)

Kostet bislang nichts.

Kosten

"Die Kosten für" Joyn" sollen bei Mobilfunk-Anbietern bereits über Handytarife abgedeckt sein, in denen eine Pauschale für die mobile Internet-Nutzung enthalten ist."

Bitte spart's euch das!

Es gibt mittlerweile so viele kostenfreie Alternativen, dass sich der Aufwand, eine eigene App dafür zu entwickeln, absolut unnötig ist.

Smartphone-Benutzer wollen unbeschränkten Internet-Zugang haben, sonst nichts!

* Keine zusätzlichen Tarife für IP-Telefonie
* Keine zusätzlichen Apps für Dinge, die schon seit Jahren etabliert sind

das beste was der sms passieren konnte... :D

Posting 1 bis 25 von 131
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.