SMS-Nachfolger "Joyn" verzögert sich

Mobilfunker evaluieren noch - Service konkurriert mit Diensten wie WhatsApp und Skype

Die Einführung des SMS-Nachfolgers" Joyn" in Österreich lässt weiter auf sich warten. Auf Nachfrage konnte T-Mobile Österreich noch keinen Starttermin nennen, A1 evaluiert noch.  In Deutschland hat der Mobilfunker Vodafone den Dienst als App bereits an den Start gebracht, die Deutsche Telekom will ihn noch 2012 einführen.

WhatsApp, Skype und FaceTime

Neben Textnachrichten können mit "Joyn" auch Fotos, Videos und Dateien übertragen werden. Während eines normalen Telefongesprächs könne die Kamera des Smartphones auch für eine Live-Video-Übertrag zugeschaltet werden. Joyn funktioniert geräteunabhängig sowie in verschiedenen Mobilfunknetzen und soll ein neuer Industriestandard werde.

Der Service konkurriert mit Diensten wie WhatsApp, Skype und FaceTime von Apple, die zum Teil kostenlos angeboten werden. Die Kosten für" Joyn" sollen bei Mobilfunk-Anbietern bereits über Handytarife abgedeckt sein, in denen eine Pauschale für die mobile Internet-Nutzung enthalten ist. (sum, 01.10.2012)

Link

Joyn

  • Artikelbild
    foto: apa/dpa
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.