Rasantes Remis im West-Midlands-Derby

1:1 zwischen Weimann-Klub Aston Villa und dem bisherigen Überraschungsteam West Bromwich Albion

Im einzigen Sonntagsspiel der sechsten Runde der Premier League trennten sich Aston Villa und West Bromwich Albion mit 1:1 (0:0). Die Treffer für die beiden Teams aus den West Midlands erzielten der eingewechselte Darren Bent (80.) bzw. der Ire Shane Long (51.).

West Brom musste in einer ersten Hälfte mit zahlreichen vergebenen Torchancen gleich zwei Spieler verletzt auswechseln. Chris Brunt und Billy Jones waren die unglücklichen. Nach einem korrekt aberkannten Abseitstreffer von Long in der 50. Minute verwandelte derselbe nur zwei Minuten später einen schönen Spielzug seines Teams zum 0:1 für die Gäste. WBA war bereits drauf und dran mit dem vierten Saisonsieg auf Platz 3 vorzustoßen, doch Bent nutzte nach einem Gestocher im Strafraum seine Chance nur zehn Minuten nach seiner Einwechslung eiskalt aus. Der 28-jährige stellte mit einem von insgesamt 35 Torschüssen (21:14) des Spiels den verdienten Ausgleich.

Weimann auf der Bank

ÖFB-Nachwuchsteamspieler Andreas Weimann beobachtete das Geschehen im ausverkauften Villa Park in Birmginham nur von der Bank aus, war hinter Stammkraft Gabriel Agbonlahor, Neuzugang Christian Beneteke und dem erfolgreichen Bent nur der vierte Stürmer im Kader. Der 21-jährige hält damit weiter bei vier Saisoneinsätzen, darf wohl angesichts der fahrlässigen Chancenverjubelung seiner Kameraden auch künftig auf Einsätze hoffen.

Villa bleibt unter Neo-Coach Paul Lambert auf dem 15. Rang. Paul Scharners Ex-Klub West Bromwich, der von Steve Clarke trainiert wird, hält sich unterdessen immer noch überraschend auf Platz 6. Am Montag wird die Runde in England mit der Begegnung zwischen den Queens Park Rangers und West Ham United in einem kleineren Londoner Derby abgeschlossen. (red, 30.9.2012)

Share if you care
1 Posting

Wie präsentiert sich weimann bei Villa? Hat ja schon længer nicht mehr gescort, soll für einen stürmer ja sehr wichtig sein...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.