Muslime in Europa: Ein Würstelstand, der immer ein Würstelstand bleibt

Herwig G. Höller
30. September 2012, 18:24
  • Erst auf den zweiten Blick ist "Würstelstand" zu entziffern: das Siegerprojekt "Look twice" von Mariusz Jan Demner
    foto: höller

    Erst auf den zweiten Blick ist "Würstelstand" zu entziffern: das Siegerprojekt "Look twice" von Mariusz Jan Demner

Werbeexperten präsentierten in Graz ihre höchst unterschiedlichen Vorschläge zum Thema "Rebranding European Muslims"

Graz - Eigentlich ist "Rebranding European Muslims" nur ein Kunstprojekt, das der Steirische Herbst am Freitag in einer eher klischeehaften Gala präsentierte. Doch nicht nur ein etwas mehr an Security verwies auf die Brisanz. Das Image der wachsenden muslimischen Bevölkerungsgruppe in Europa bleibt ein heißes Thema. Aktuell ist es ein Youtube-Video, das zu gewaltsamen Protesten in der islamischen Welt führte.

Von einem "erbärmlichen Machwerk von Islamhassern" sprach der Wiener SP-Politiker Omar Al-Rawi in seiner Gala-Eröffnungsrede: "Ein Bruchteil von einem Promille der muslimischen Weltbevölkerung liefert jene Schlagzeilen, die die Provokateure intendiert hatten. Diese negativen Bilder bestimmen einmal mehr die öffentliche Meinung", beklagte Al-Rawi.

Formbare Konstrukte

Die israelische Künstlergruppe "Public Movement" versucht nun Abhilfe zu schaffen. Die Künstler formulierten Thesen zur europäischen und europäisch-muslimischen Identität, die - so meinen sie - beide unbrauchbare, aber gleichzeitig formbare Konstrukte seien. Man beauftragte drei Agenturen mit dem Entwurf einer Kampagne, die ein positives Image für Europas Muslime prägen könnte. Und lud mit Plakaten in Berlin und Graz, die Angela Merkel provokant mit "Der Ansatz für Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!" zitierten, zur Gala. Umrahmt von einer Bauchtanzperformance und einer Betsession mit Imam - ironische Distanz war keine zu bemerken -, drehte sich alles um den, so heißt es im Werberjargon, "Pitch": Die Agenturen präsentierten höchst unterschiedliche Konzepte, das Publikum wählte seinen Favoriten.

Geänderte Vornamen

Am radikalsten erwies sich der Vorschlag des in Somalia geborenen Schweden Guleed Mohamad von der Agentur Love Tensta in Stockholm: Er wollte 40 arbeitslose Jugendliche von Tür zu Tür schicken. In Gesprächen sollen Europäer überzeugt werden, ihre Vornamen in Mohammed oder Fatima ändern zu lassen und so die Normalität der Präsenz des Islams in Europa zu unterstreichen. Auf soziale Netzwerke setzte Daniel van der Velden von Metahaven. Er schlug eine Internetkampagne vor, die sich insbesondere über islamophobe Rechtsaußen-Politiker lustig machen würde.

Zum Sieger gekürt wurde jedoch der bekannte Wiener Werber Mariusz Jan Demner von Demner, Merclicek & Bergmann. In seinem Vorschlag "Look twice" geht es darum, in europäischen Alltagsszenen lateinische Buchstaben durch vermeintlich arabische Lettern zu ersetzen. Erst bei genauem Hinsehen, das auch zum Nachdenken anregen soll, ist der "Würstelstand" wieder als "Würstelstand" zu dechiffrieren. Nach dem Sieg soll "Look twice" mit einem bescheidenen Budget weiterentwickelt werden. Mit Widerspruch ist zu rechnen. "Ich bin verwundert, dass eine solche Werbung erlaubt sein kann. Wir sind hier in Österreich", hatte eine von der Werbeagentur befragte Passantin erklärt. (Herwig G. Höller, DER STANDARD, 1.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 341
1 2 3 4 5 6 7 8
Ich bin stolz..

dass, zumindest hier so viele menschen den richtigen weg einschalgen. europa hat lange genug das christentum am hals gehabt. nun brauchen wir nicht noch eine enwicklungsbremse.

@ 40 arbeistlose Jugendliche: OMG... wo soll das hinführen? Wärs nicht sinnvoller, sich darum zu kümmern, dass die 40 arbeitslosen Jugendlichen einen Job kriegen?

Was ein Problem werden könnte.

Beispiel AMS Lehre zum Koch.
Obwohl die angeblich tief religiösen Moslems Zigaretten rauchen und auch Alkohol trinken, erklären immer wieder Teilnehmern ihren Ausbildern, dass sie aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch berühren dürfen...

Fazit daraus, Abbruch der Maßnahme und wieder kommt ein ungebildeter Jugendlicher zurück auf die Straße....

Klar. Wär ja auch völlig unvorstellbar, dass ein österreichischer Jugendlicher mit anderem Hintergrund ein G'schichterl druckt, um sich einer unangenehmen Situation zu entziehen ... ich erinnere mich da an Ärztesöhne, die beim Röntgen fürs Bundesheer zwei Telefonbücher unter den Rücken geschoben bekommen hatten.

Dass es in Österreich verwahrloste Jugendliche gibt, die ihren Zukunft eher in Zuhälterei und Drogen sehen als in einer Lehre oder Schule, ist jetzt nicht unbedingt so neu. Und bei den Langzeitarbeitslosen schenken sich prollige Jungtürken und prollige Ösis echt nichts.

Kennen sie jemand in der Erwachsenenbildung/Lehrabschlusslehrgängen vom AMS?

Nicht?
Dachte ich mir....

Ich könnte ihnen Geschichten erzählen, da würden sie und der Rest der Gutmen***en mich bezichtigen, dass ich dies erfinde, weil es so heftig ist und da ist die "religiöse" Verweigerung zur Verarbeitung von Schweinefleisch das lächerlichste...

da ist die "religiöse" Verweigerung zur Verarbeitung von Schweinefleisch das lächerlichste...

Gibt´s sicher:
zB. in "Calvin and Hobbes" Comics.

Miss Wormwood (Calvins Lehrerin): "Calvin, warum hast du deine Hausübung nicht gemacht?"

Calvin: "Meine Hefte sind alle mit Null G durchs Zimmer gedriftet, weil mein Vater die Schwerkraftrechnung nicht bezahlt hat!"

aha

man hat seit neuestem ein meinungsmonopol, weil man leute vom ams kennt?

das mit dem schweinefleisch kann ich übrigens gut nachvollziehen und frage mich gleichzeitig, ob es da nicht genügend nicht-muslime geben müsste, die keine gschichteln erfinden und den job mit freude annehmen?

A) Spreche ich nicht von einem Meinungsmonopol, sondern spreche ich von Tatsachenberichte, die in der Gutmen***presse absichtlich ausgelassen werden.

B) Sprach ich NICHT vom AMS, sondern von dessen Lehrgängen, was ein erheblicher Unterschied ist.

C) Melden sich diese Schmock mehr oder weniger freiwillig zu diesen Kursen, da diese Personen ihr ganzes Leben bereits vergeigt haben und das mit um die zwanzig.

D) Haben sie offenbar nicht verstanden, dass diese „Religion“ vorgeschoben wird, um nicht arbeiten zu müssen.

Mal ehrlich, sie haben nicht ein Wort verstanden, von dem was ich geschrieben habe??

A) Ihren tatsachenberichten von ams bekannten in ehren, kann man trotzdem auch die meinung von user ´vorne praktisch hinten schön`vertreten. das tu ich, und kenne niemanden vom ams. und, ist mein standpunkt jetzt weniger wert?

B+C) aha, und dort kann man nicht im vorfeld klären ob man mit schweinefleisch zu tun haben wird?

D) verstehen sie nicht, dass ein arbeitsunwilliger immer was sucht und findet das er vorschieben kann. bei manchen ist halt die religion ganz praktisch, bei anderen sinds fiktive krankheiten oder was auch immer.

sie werdens nicht glauben, aber man kann sie auch verstehen und trotzdem anderer meinung sein.

Naja, mein Nachbar ist Alki, hat seit er Anfang 20 die Matura nachgeholt hat keinen Finger mehr freiwillig gerührt, hat mal geerbt, damit eine Strandbar in Thailand aufgemacht und nach 2 Jahren pleite gewesen ...

... der entgeht den Arbeitsamt-Maßnahmen regelmäßig. Wenn ich mich richtig erinnere hat ihm irgendein Arzt einmal einen "Verdacht auf leichtes Borderlinesyndrom" schriftlich gegeben, und wenn ihn jemand zum Hackln zwingen will, zückt er den Schein, dann traut sich keiner mehr.

Ich finds erschreckend, wieviel hier den Islam als Religion wahrnehmen. Lests einmal den Koran, beschäftigt euch mit der Scharia, schaut auf die Menschenrechtslage in den mehrheitlich moslemischen Ländern usw usf...

Eine Religion hat sich mit Glauben zu beschäftigen. Macht er klare Vorschriften zu allen Lebensbereichen inklusive Bildung und Forschung wird er zur Ideologie.

Diese Ideologie strebt genau in die entgegengesetzte Richtung der Aufklärung. Sie ist zutiefst reaktionär und kann nur zu Unruhen, Armut und Barbarei führen...

Und zeigt mir ein Land, in welchem Andersgläubige und Atheisten die gleichen Rechte haben wie Moslems. Ein Land wo die Wissenschaft frei ist. Zeit hattens genug. Das es nicht klappt, liegt an der Ideologie...

haben sie die bibel gelesen?

meinen sie jetzt auch, dass judentum und christentum keine religionen sind?

der theoretische überbau ist das eine, der im alltag praktizierte glaube das andere. was sie sagen entspricht nicht der realität, die nunmal facettenreicher ist als das eindimensionale bild, das sie vom islam zeichnen.
eine religion besteht immer noch aus den menschen, die ihr anhängen, im fall islam c.a. 1.5 milliarden.

darunter viele, deren sicht auf die welt nicht wesentlich anders ist als die ihre.

Beschäftige dich vielleicht ein bisserl mit Geschichte.

Woher kommt die Meinung, dass weltliche Macht getrennt zu sein hat von der geistlichen Macht? Das ist eine Eigenheit des zivilisierten, aufgeklärten Europa.

Es ist lächerlich zu unterstellen, dass das Christentum sich nicht in alle Lebensbereiche inklusive Lehre und Forschung einmische; und von Ideologietheorie und Althusser dürftest du noch nie gehört haben.

Jede Form der Religion, die das Denken und Wissen-wollen durch "du hast das zu glauben!" ersetzt, ist das Gegenteil der Aufklärung. Es erforderte viel Arbeit und zahllose Tote, die Kirche so weit zu bändigen, dass sie so zahnlos wurde wie heute.

Religion, Staat und Gesellschaft waren über Lange zeit der Menschheitsgeschichte eng verbunden. Männer und Frauen der Macht spielten auch in der Religion eine Rolle. Das Christentum wurde auch zu einer Religion die mit Staat und Macht verwoben war (und ist es bis heute gebieben, von der Einmischung in die Gesellschaft neben der Machtpolitik wollen wir hier nicht reden.)
Der Islam ist so zu sagen der Abschluß und Höhepunkt von zwei Entwicklungen, der orinatlischen Gott/Stadt(Staat)/Volk verbindung und der monoteistischen Absoltusreligionen(ein Gott, eine Wahrheit, eine Religion).
Was natürlich (genau wie das Christetum) nicht mehr in eine modere Welt, mit individuellen Freiheiten und Menschenrechten passe kann!

Cooler Schriftzug.
Vielleicht könnte man noch mit ein paar netten Mohammedbildchen für die Käsekrainer werben oder so, das würde den Propheten der hiesigen Bevölkerung doch gleich sympatischer machen.
Ist nur ein kleiner Vorschlag zur Völkerverständigung...

keine toleranz der intoleranz,

und hr. al-rawi sollte mal etwas über journalismus und schlagzeilen lesen.

Steinestand würde besser passen

"frische steine, frische steine" (life of brian)

eigentlich interessant...

...dass der progressive Steirische Herbst die rückwärtsgewandten Ideologie des Islam für sich entdeckt und nicht einmal bemerkt, dass er dabei seine eigenen liberalen, antiautoritären und emanzipatorischen Gundsätze über Bord wirft.

rückwärtsgewandte Ideologie des Islam

gottseidank leben wir in einer demokratie in der die religionsfreiheit gilt.
solange sich bürger an die geltenden gesetze halten ist es auch absolut wurscht woran sie glauben, und dürfen nicht aufgrund ihres glaubens diskriminiert werden.

dass der progressive steirische herbst sich mit der immer größer werdenden islamophopie auseinandersetzt - die eine wahrlich rückschrittliche ideologie darstellt - passt meiner meinung nach ganz gut ins bild.

wofür das rot?

gegner der demokratie und/oder der religionsfreiheit?

das stimmungsbarometer bzgl. islamophobie scheint mir jedenfalls recht zu geben...

danke, dass ihr eure argumentationsarmut durch schweigen bestätigt

Der steirische herbst hat es halt auch immer drauf angelegt, die rechtsextremen Menschen- und Kunstfeinde zu provozieren.

Wie man hier im Forum sieht, gelingt das immer noch erstaunlich gut in der "Stadt der Volkserhebung" :-/

islamistische Menschen- und Kunstfeinde zu provozieren wäre einmal eine spannende aufgabe. dazu fehlt wohl der mut ;-)

Du glaubst dass es keine Religionsfreaks gibt, die diesen Steirischen Herbst ablehnen?

Posting 1 bis 25 von 341
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.