Auf Indianer-Therapie in den Alpen

30. September 2012, 18:22
  • Der Diener wollte nur Zichorien schneiden: Habakuk (Johann Adam Oest, 
li.) und Rappelkopf (Cornelius Obonya) bei der Werkzeugbegutachtung.
    foto: apa/pfarrhofer

    Der Diener wollte nur Zichorien schneiden: Habakuk (Johann Adam Oest, li.) und Rappelkopf (Cornelius Obonya) bei der Werkzeugbegutachtung.

Mit einem Strauß von Ideen hält sich Jungregisseur Michael Schachermaier Raimunds "Der Alpenkönig und der Menschenfeind" vom Leib: Ein hübscher, recht nichtssagender Burgtheater-Abend

Wien - Es passiert eine Menge in Michael Schachermaiers Inszenierung des Original-Zauberspiels Der Alpenkönig und der Menschenfeind im Wiener Burgtheater. Ein Medizinmann (Johannes Krisch) mit weißen Farbpigmenten im Gesicht kriecht aus dem Orchestergraben. Er knurrt und wispert Chansons der heimischen Laptop-Künstlerin Eva Jantschitsch (alias Gustav).

Astragalus gebietet über ein kahles Sperrholzgebirge (Bühne: Damian Hitz). Seine Lederhose hat er aus der Haut eines Büffels gewonnen, Gesicht und Oberkörper färbt er mit Hirschblut rot. Würde ein solcher Schamane in Ferdinand Raimunds Lieblingsgegend zwischen Guten- und Pottenstein angetroffen: Man würde das Piestingtal samt Umgebung zum Reservat erklären.

So aber muss der Alpenkönig einen geschworenen Misanthropen von dessen Menschenhass kurieren. Im Hauswesen des Herrn von Rappelkopf (Cornelius Obonya) sind die Domestiken noch viel verrückter als ihr Gift und Galle spuckender Chef. Vor einer Glasfront mit traumhaftem Alpenblick rubbelt die anmutige Herrin (Regina Fritsch) ein Porzellanfigürchen trocken. Das Gesinde aber will die Tobsuchtsanfälle des Prinzipals nicht länger ertragen. Man entrollt ein Transparent, auf dem der Name "Rappelkopf" rot durchgestrichen ist. Die "Occupy"-Bewegung greift auf Niederösterreich über. Die Welt steht auf keinen Fall mehr lang.

Gruß von Lars von Trier

Diese Vermutung erhält noch weitere Nahrung. Wenn gegen Ende des ersten Aktes - Rappelkopf hat die Flucht ergriffen und ist in eine Köhlerhütte ausgewichen - der Menschenfeind Besuch vom Alpenkönig erhält, geht ein riesig großer Kratermond über der Sperrholzlandschaft auf. Man fühlt sich dunkel an Lars von Triers Film Melancholia erinnert. Regisseur Schachermaier fallen tausend schöne Dinge ein. Er lässt sich nur von Raimunds abgrundtiefer Verzweiflung nicht anstecken. Die Schauspieler haben zahllose Tricks und Finten auf Lager. Sie stellen ihre Absonderlichkeiten wie Varieténummern aus.

Rappelkopf selbst braucht eigentlich gar keinen Therapeuten. Obonya gibt einen hellwachen, zähen Defensivkünstler, der jeden Aufruhr mit schonungslosem Gebrüll im Keim erstickt. Die Tyrannei über seine Umwelt macht ihm Spaß; das Einverständnis mit dem Publikum zieht er jeder Anwandlung von Selbsthass vor. Ginge es nach diesem Raimund-Spieler, so müsste das alte Zaubertheater vor kerngesunden Tatmenschen nur so wimmeln.

Rappelkopf darf in der Gestalt seines Schwagers zusehen, wie Astragalus, der in seine Haut geschlüpft ist, alle seine Ausbrüche an Grässlichkeit noch überbietet. Krisch hinkt und tobt wie ein Wilder. Er geht gebückt und ist mit jedem Zoll nicht das Ebenbild seines Patienten. Rappelkopfs Tochter Malchen (Liliane Amuat) erschauert fromm. Dorn (Peter Miklusz), ihr malender Bräutigam in spe, kann bestimmt kein Terpentin riechen. Aber er singt schön. Hängt der unerhebliche, aber freudig beklatschte Abend, dann ist Eva Jantschitschs Musik verlässlich zur Stelle. Ein vorsichtig digitalisierter Tom-Waits-Moritatenblues hinkt durch die Landschaft.

In der wohnen zwei Figuren, an denen man sich kaum sattsieht. Da ist das Stubenmädchen Lischen (Stefanie Dvorak), an dessen Mundwerk sich der alte Diener Habakuk (Johann Adam Oest) kaputtstößt. Und da ist Habakuk selbst, der, wie jedermann weiß, "zwei Jahre in Paris" war. Rappelkopfs Zorn reizt ihn. Oest ist der wahre, kultivierte "Wilde", in dem der Dämon der Ruhelosigkeit den Brand der Komödiantik entfacht. Feuer, das Schachermaiers Inszenierung sonst fehlt.  (Ronald Pohl/DER STANDARD, 1. 10. 2012)

10., 11., 15. 2.

Share if you care
11 Postings
spät aber doch

- es war einer der eher entbehrlichen abende an der burg. vor allem der zweite akte war mehr als lähmend und über weite strecken einfach nur mehr peinlich...

Sensation!

In den Originalmanuskripten von Ferdinand Raimund wurde folgendes Beiblatt gefunden: "Verehrter Herr Schachermaier! Sollte mein dilettantischer Versuch, eines der bekanntesten wiener Volksstücke zu verfassen irgendwann einmal gut genug sein, von Ihrer überragenden Genialität auf die Bühne gebracht zu werden, so betrachten sie den vorliegenden Text bloß als lose Wortsammlung, um Seiten zu füllen. Natürlich habe ich mir beim Schreiben nichts dabei gedacht; es handelt sich vielmehr um das grobschlächtige Zufallsprodukt eines Laien. Auch die immer wieder vorkommenden Regieanweisungen (kursiv geschrieben, um den geneigten Lesser besser erkennen zu lassen, was sowieso nicht von Belang ist) lassen Sie bitte vollkommen außer Acht!

Gute Unterhaltung mit tollen Schauspielern - hingehen lohnt sich

Nix für ungut - aber das Werk hat einfach seine natürlichen Grenzen: Substanz als Figuren haben eigentlich nur Rappelkopf und der Alpenkönig, Lischen und Habakuk funktionieren als "running gag" - und all diese Rollen sind sehr gut besetzt und liefern ihre (guten) Texte auch ausgezeichnet ab.

Die anderen Figuren sind aber blass, irrelevant und mit einem Text versehen, der teilweise unrettbar gestrig ist (insbesondere das Liebespaar) - das liegt aber einzig an Raimunds Stück.

Einige sehr starke Bildlösungen - Obonya ist als Rappelkopf hinreißend. Und Krisch als schamanenhafter Gebirgsgeist ist eine ungewöhnliche, aber für mich sehr spannende Variation des Alpenkönigs: nicht romantischer Zaubereropa sondern urwüchsig und heftig.

Ich bin grundsätzlich ganz Ihrer Meinung, möchte aber ergänzen, dass ich auch die Frau Gemahlin ganz ausgezeichnet fand - auch und ganz besonders in der Köhler-Szene, die für mich (Flodders lassen grüßen) obwohl nur Nebenschauplatz ein Highlight war.

Ich oute mich mal als Banause

Mir hat es sehr gut gefallen!

Für mich hat dieser Rappelkopf sein nach und nach sich selbst Erkennen wesentlich besser rübergebracht als der Prinz von Homburg seine wachsende Erkenntnis, dass seine Befehlsmissachtung nicht in Ordnung war.

Großartig wars und nichts anderes

Spezielle skurilität am Rande : in der pause kurz Luft schnappen gewesen: gegenüber tobte am Rathausplatz der vienna night Run mit ö3 Beschallung. Irres erlebnis

in einer anderen kritik

nämlich im kurier hieß es,es sei ein riesenerfolg und sensationell gewesen,hier spricht man von "nichtssagend" und "nett".
wir armen leser,was sollen wir bloß glauben,alles können wir uns auch nicht ansehen.
daß eine aufführung am burgteather einfach "nichtssagend"ist,will ich nicht so recht glauben.

würde dir vorschlagen,

dir das stück erst einmal anzusehen.
dann kann ich deine meinung auch gelten lassen.

und: finde ja auch, dass die kritik super geschwollen geschrieben ist, aber der kern dieser kritik kommt halt am nächsten ran - meiner meinung nach natürlich..

jede meinung ist richtig ;)

"Nichtssagend"

ist eher der STANDARD dank seiner Kritiker-Truppe....

also zumindest bei dieser kritik der großartigen inszenierung

haben sie meine volle zustimmung.
ich verlass mich was das metier angeht sowieso auf http://nachtkritik.de/. da hat man einen netten überblick. und einige insider.

Wenigstens einer,

der erkannt hat, dass diese Inszinierung sehr bescheiden ist. Was ist los mit den Kritikern? Alle zu jung oder zu unerfahren, oder nur Fähnchen im Wind?
Jaja, tolle Alpen!
Die Musik ist grottenschlecht (für dieses Stück) und überladen.. Und wie spricht denn bitte der Diener Habakuk??? Super Schauspieler aber leider das falsche Mundwerk für Raimund...

Zumindest aber danke an Krisch und Obonya!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.