Österreichs Akademiker wollen bei Red Bull und IBM arbeiten

30. September 2012, 18:09

Befragung unter Absolventen von Wirtschafts- und Technikstudien - Status und Prestige in Österreich laut "Trendence Graduate Barometer 2012" unwichtig

Wien - Red Bull ist nach wie vor der beliebteste Arbeitgeber bei Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Studien in Österreich. 15,5 Prozent wünschen sich einen Job beim Getränkehersteller, zeigt das Absolventenbarometer 2012 des Berliner Beratungsunternehmen Trendence. Unter Absolventen von Ingenieurswissenschaften und IT landet IBM an der Spitze (10,8 Prozent) und verdrängt damit die voestalpine von Platz eins. Für die Studie wurden in Österreich mehr als 7.800 Neo-Akademiker befragt, insgesamt haben 340.000 Personen aus 24 europäischen Ländern teilgenommen.

Google und Apple

In den Top Ten der attraktivsten Arbeitgeber landen bei den Wirtschaftsabsolventen außerdem die Raiffeisen Zentralbank, Apple, BMW, l'Oreal, Google, McKinsey & Company, die Europäische Zentralbank, KPMG und die OMV. Für Ingenieurswissenschafter und IT-Absolventen ist Google laut der Studie der zweitattraktivste Arbeitgeber, gefolgt von Apple, Fraunhofer, Microsoft, Baxter, Siemens, A1 Telekom Austria, BMW und der voestalpine.

Die Top-Position von Red Bull ist eines von mehreren Ergebnissen der Studie, mit denen österreichische Absolventen im Vergleich zu ihren europäischen Fachkollegen aus der Reihe tanzen: "Auf dem österreichischen Markt hat Red Bull eine Sonderstellung", betont Jörn Klick, Senior Account Manager bei Trendence, in einer Stellungnahme gegenüber der APA. In anderen europäischen Ländern läuft Red Bull bei den Wunscharbeitgebern bloß unter ferner liefen. In Österreich aber stehe das Unternehmen unter anderem für "attraktive Produkte, spannende Arbeitsaufgaben und eine ausgeglichene Work-Life-Balance", hebt Klick hervor.

Gute Karrierechancen wichtig

Auf Status und Prestige hingegen achten österreichische Jungakademikern im europäischen Vergleich besonders wenig. Wichtig bis sehr wichtig sind für sie gute Karrierechancen, persönliche Weiterentwicklung im Unternehmen und attraktive Arbeitsaufgaben. In Österreich sind die befragten Jungakademiker außerdem deutlich optimistischer als in anderen europäischen Ländern: So machen sich nur 27 Prozent der angehenden Informatiker und Ingenieure Sorgen um ihre berufliche Zukunft - im europäischen Durchschnitt sind es doppelt so viele.

Außerdem erwarten die Österreicher, dass sie schneller und mit weniger Bewerbungen einen geeigneten Job finden. Und auch beim Jahres-Einstiegsgehalt sind sie hoffnungsfroher als Jungakademiker in anderen europäischen Ländern: Die angehenden Wirtschaftswissenschafter rechnen mit fast 35.000 Euro (Europa-Durchschnitt: 21.500 Euro), Ingenieure und IT-Absolventen mit 34.400 Euro (26.400 Euro). (APA, 30.9.2012)

Share if you care
20 Postings
Vorallem die Tierärzte

daher dieses Ergebnis.

Beliebte Arbeitsgeber

ist Siemens gar nicht mehr dabei. Schade. Verständlich, da jedes Jahr scheiden tausend gut bezahlte Techniker aus dem Konzern aus und die gleiche Zahl von billigeren Leiharbeiter rein.

Ich wünschen den Akademikern das Beste ABER

ein einstieg Gehalt um die 35000 ist leider wegen der Globalisierung und der immer höheren Konkurrenz am Arbeitsmarkt nicht realistisch.

Ein Kollektivvertrag + Zuschlag wegen dem Studium + Berufserfahrung (relevante Erfahrung) machen das Gehalt eher aus.Das lernt man so im Leben halt.

Aber viel Glück den Jungakademikern die ein Gehalt von 35000 € Jahresgehalt (Brutto) anstreben.

Ihr vermeintliches Wissen ist schlicht falsch.
Wie schon weiter unten geschrieben, steigen TU-Absolventen für gewöhnlich in Großkonzernen mit ÜBER 35000 Euro Jahresbruttogehalt ein. WU/Jus-Absolventen etwas darunter, aber mit Überstundenpauschallen sind sie auch ab dem ersten Arbeitstag darüber.

"Das lernt man so im Leben halt."

MANCHE lernen das im Leben halt so.

Red Bull

Äh... nur weil jemand einen akademischen Grad in Werbung/Verkauf/Marketing ergattert hat, würd ich denjenigen nicht als Akademiker sehen - schließlich werden diese Studiengänge nur angeboten damit auch völlige Versager zu einem akademischen Grad kommen

Wenn man nicht weiß, was bei Red Bull passiert, dann soll man sich doch nicht genötigt fühlen, auf Biegen und Brechen einen noch so sinnlosen Kommentar abzugeben. Sie werden doch hier nicht pro Buchstabe bezahlt, oder?
Ich trinke kein Red Bull, mich spricht die Marke nicht an, aber ich kenne Mitarbeiter dort, die einen sehr interessanten Job haben, der nichts mit Werbung zu tun hat.

Jeder WU-Absolvent lebt in der Hoffnung, besser in der Illusion, es in den Vorstand eines Weltkonzerns zu schaffen.

Diese Chance verbaut man sich weitgehend, wenn man sich nicht von Anfang der Karriere an in diesem Umfeld beruflich sozialisiert.

Unterm Strich würden 99.9% dieser hoffnungsvollen Aspiranten in einem soliden KMU in jeder Hinsicht besser fahren.

Österreichs Jungakademiker besitzen viel/wenig Phantasie!

Viel Phantasie benötigt es, um die Gehaltsvorstellungen zu formulieren.

Wenig Phantasie benötigt es, um sich die großen Player am Markt als Arbeitgeber zu wünschen.

Da ziehen KMU wohl den kürzeren...

Man steigt bei großen Konzernen wie Red Bull etc nicht mit 35 000 euro pro jahr ein.

eher kollektivvertrag + zuschlag wegen studium + zuschlag wenn derjenige/diejenige gute referenzen hat.

Man wird totzdem nach leistung bezahlt.

Wenn man als "nachbesetzung" in kleinen und mittleren Unternehmen einsteigt, bekommt man ein höheres einstiegsgehalt, weil man nicht alle 2 monate einen neuen suchen möchte und wird leistungsfairer bezahlt, da man eine leistung direkt zurechnen kann. wer dann noch im verkauf bei kmu`s arbeitet, kann sich schneller einen "goldenen Nase" verdienen.

noch mehr verdient man als "selbstständiger verkäufer" im vertrieb/dienstleistungen. da man nach provisionen gezahlt wird. dafür "etwas" mehr risiko....

lg

stimmt, um lächerliche 35000 Euro im Jahr kriegen sie keinen TU-Absolventen. Legen sie ein paar Tausender drauf und es stimmt langsam.
Ich denke, sie sollten sich über die Einstiegsgehälter bei Großkonzernen besser informieren. 2300-2700 WU/Jus 2700-2900 TU 14 Mal (ohne Überstunden)

PS: WU-Absolventen werden die meisten 35000 im Jahr nur mit All-In Vereinbarung kriegen.

"Wenn man als "nachbesetzung" in kleinen und mittleren Unternehmen einsteigt, bekommt man ein höheres einstiegsgehalt"

Nicht zwangsläufig.

Sie können im Konzern gut einsteigen, und es gibt jede Menge KMU die grottenschlecht bezahlen.

wieder ein bereich, in welchem österreicher durch besonders distanziertes verhältnis zum realitätssinn aufzufallen scheinen

warum?

mateschitz ist reich.

jeder der bei red bull arbeitet wird reich

pure logik ;-)

selbst in manchen uni büchern ist red bull "schleichwerbung" drinnen.
würde gerne wissen ob red bull dafür bezahlt, oder ob das manche professoren von selbst natürlich freiwillig machen?

Auf der neuen WU gibt es sogar einen Hörsaal namens "TC.0.02 Red Bull"

also red bull ist definitiv das letzte wo ich arbeiten möchte

Die haben keine Ahnung wie es bei Red Bull zugeht.

Mich würden einmal die unbeliebtesten Arbeitgeber

aus dem Kreis der großen Firmen interessieren. Bei dem Ranking hier stehen eh immer die üblichen Verdächtigen als beste Arbeitgeber drinnen - das ist nicht wirklich neu.

Unbeliebt bei Wirtschaftsstudenten sind mEn viele KMUs (teilweise sch.. für den CV, wenig Eingewöhnunschancen da es sich KMUs idR nicht leisten können Mitarbeiter aufzubauen wenns anfangs Probleme gibt und es reicht wenn einer Person dein Gesicht nicht passt), vor allem wenn man für den Job in eine andere Stadt/Land umziehen muss.) Dazu Unternehmen mit Schwerpunkt Vertrieb, Verkauf wie Personalvermittlung und Firmen (techn. IT. usw.) wo Verkäufer mit Wirtschafsstudium gesucht werden (Vermittlungs- Verkaufsabschlüsse sind transparent und man kann "schlechte" Leistung nicht durch Anwesenheit, Selbstmarketing verschleiern. Deshalb die hohe Gehaltsmöglichkeiten im Vergleich.. Wenns nicht lauft-auf wiedersehen

Amazon, UPS, Lidl was man hört.

Solche Umfragen sind doch ohnehin komplett sinnlos. Nicht einmal 1% hat je für die Firma gearbeitet die sie als "die beste" auswählen. Das beruht alles auf Marke und Marketing. Aber eh klar, Status und Prestige sind natürlich üüüberhaupt nicht wichtig ;-)))

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.