Aufdecker von Israels Atomprogramm als Held: Grass erntet erneut Kritik

30. September 2012, 17:10

Schriftstellerverband reagiert wütend, das israelische Außenministerium eher ironisch

Lübeck - Knapp ein halbes Jahr nach seinem Israel-kritischen Gedicht "Was gesagt werden muss" liefert Günter Grass (84) wieder Zündstoff für politische Kontroversen mit Israel. In seinem neuen Gedichtband "Eintagsfliegen" würdigt der deutsche Literaturnobelpreisträger in einem Gedicht den wegen Spionage zu 18 Jahren Haftstrafe verurteilten israelischen Nukleartechniker Mordechai Vanunu als "Held" und "Vorbild". Der Band kam am Wochenende in den Buchhandel - und aus Israel umgehend Kritik an Grass.

In dem Gedicht "Ein Held unserer Tage" dichtet Grass über Vanunu: "So heißt der Held, der seinem Land zu dienen hoffte, indem er half die Wahrheit an den Tag zu bringen." Vanunu hatte 1986 im Ausland das geheime Nuklearprogramm Israels öffentlich gemacht. Eine Spionin lockte Vanunu nach Rom, der israelische Geheimdienst Mossad entführte ihn dort und brachte ihn nach Israel, wo er vor Gericht kam. Elf Jahre saß Vanunu im Gefängnis, kam danach unter Auflagen frei. Weil er sich dennoch mehrfach äußerte, musste er erneut einige Mal ins Gefängnis und lebt unter Hausarrest. Seinen Richtern gelte die Bitte, "ihn als Gerechten zu erkennen, der seinem Land getreu blieb all die Jahre lang", dichtet Grass.

Die Reaktion

Der Verband hebräischsprachiger Schriftsteller in Israel kritisierte das neue Gedicht scharf. Der 84-Jährige betreibe eine "obsessive Kampagne zur Beschämung Israels", teilte der Vorsitzende des Verbands, Herzl Chakak, am Sonntag mit. Grass spreche dem jüdischen Staat auch das Recht auf Selbstverteidigung ab. "Würde Grass gegen die nukleare Aufrüstung des Irans aktiv werden, könnte er so die Spuren des Hakenkreuzes auf seiner Kleidung löschen", teilte Chakak weiter mit. "Aber sein Kreuzzug gegen das jüdische Volk und Israel geht weiter, und dafür kann man ihm nicht vergeben."

Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte, das Gedicht stelle die Geschichte verzerrt dar. Mit offensichtlich ironischem Unterton erklärte der Sprecher Yigal Palmor ferner: "Dieses kleine Werk ist sicherlich kein Schiller und kein Rilke, aber angesichts der früheren Ansichten von Grass ist es immerhin erfrischend, dass wohl zumindest ein Israeli (Vanunu) Gnade vor seinen Augen findet."

Zwischen den Zeilen ruft Grass zum militärischen Geheimnisverrat auf - überall dort in der Welt, wo Vernichtungswaffen hergestellt werden: "Drum: Wer ein Vorbild sucht, versuche ihm zu gleichen, entkleide, werde mündig, spreche aus, was anderswo in Texas, Kiel, China, im Iran und Rußlands Weite erklügelt wird und uns verborgen bleibt." Die Kieler Werft HDW baut für Israel U-Boote, die nach Medienberichten atomwaffenfähig sein sollen.

Die Vorgeschichte

Bereits im April hatte Grass mit dem Gedicht "Was gesagt werden muss" Israels Regierung verärgert. Innenminister Eli Yishai sprach gegen den deutschen Dichter ein Einreiseverbot aus. Grass hielt in dem Text Israel vor, mit seinen Atomwaffen den ohnehin brüchigen Weltfrieden zu gefährden und das Recht auf einen militärischen Erstschlag gegen Irans Atomanlagen zu beanspruchen. Grass hat die zunächst in der "Süddeutschen Zeitung" veröffentlichte Fassung des Gedichts für den neuen Gedichtband stilistisch und in einem Punkt inhaltlich überarbeitet: So heißt es jetzt nicht mehr, die "Atommacht Israel" gefährde den Weltfrieden, sondern "die gegenwärtige Regierung der Atommacht Israel". (APA, derStandard.at, 30. 9. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 63
1 2

meine Helden haben keine Namen...;-)

Aber um beim Thema zu bleiben. israel mag 200 Nukes haben aber Iran reichen 4 Nukes um ans ziel zu kommen...

Niemand sagt, dass man mit 200 Nukes die gesamte Welt auslöschen kann....das ist glaube

für eine infernistische nuke-nukularkatastrofe

reicht schon eine nuke bzw. zwei nukes.

weg mit den nukes.

naja ich könnte dir erklären wie man eine Nuke baut aber das macht wenig Sinn.
Darum sag ich dir einfach, man braucht es für die Liebe...
Verstehst du? ;-)

Liebe ist sehr wichtig im Leben

Beim Wirten in Israel...

Neulich in Tel Aviv, ich sitz beim Wirten mit ein paar Israelis. Ein paar Bier werden's schon gewesen sein, und daher meine messerscharfe Frage, die das ganze Lokal hoert: "Does Israel have nuclear weapons?" Daraufhin meine Mittrinker: "Yes, ... but now that you know it, we must kill you." Worauf wir einen tranken.

Oooch, vielleicht hat sich das Geplänkel ohnehin in absehbarer Zeit erledigt...

...http://www.presstv.com/detail/20... kissinger/

und wir sehen, ob's mit zwei fundamentalistischen Weltreligionen besser lebt als mit drei...

Einerseits ist unklar, warum Israel sein Atomprogramm geheim hält. Es weiss eh jeder, dass sie 200+ Nuklearsprengköpfe besitzen und davon fast 50 auf U-Booten im Golf, direkt vor der Nase der Ayatollahs. Und dann die Perversität, einen ihrer ehemaligen, wahrscheinlich nicht ganz dichten Mitarbeiter so schlecht zu behandeln, während ein israelischer Atomspion, Jonathan Pollard, seit 1987 in einem US-Gefängnis dunsten muss.

Andererseits Grass. Der versucht, auf der in Deutschland so verblüffend hoch laufenden Welle der des Anti-Israelismus zu surfen. Und da liegt er falsch. Die Behauptung, man sei doch gegen die rechte Regierung Israels und für die armen Palästinenser, diese Behauptung dient doch nur zur Legalisierung des Antisemitismus.

die drohung ist immer staerker als die ausfuehrung.
vor allem billiger.
viel besser, viel, viel besser, als 200 geboostete atombomben zu haben ist es, gar keine zu haben, aber alle wissen, das man hunderte hat.
die usa haben allen ihren kleinen verbuendeten die entwicklung von atomwaffen untersagt - taiwan, korea ... - nur israel nicht, bei israel war die usa offenbar nicht bereit, die nukleare abschreckung zu uebernehmen.

mit anderen worten:

wer israels politik kritisiert, ist antisemit

nichts neues also...

Nö, man pflegt hierzulande seinen Antisemitismus im Windschatten der 'legitimen Kritik' an Israel. Und da schwimmt der Grass halt mit. So richtig erstarkt ist dieses System erst ab 1990, ab der Wiedervereinigung.

Die Nachrichten sind ja auch seltsam gefiltert. Hier hat einer zusammengetragen, wie D+A-verträgliche Nahost-Berichte auszusehen haben:
http://philippika.blogspot.co.at/2006/04/s... -eine.html

Genialer Link, danke!

Nehmen wir einmal hypothetisch an, es gäbe jemanden, der kein Antisemit ist, aber irgendetwas an Israel zu kritisieren hat. Wie macht er das, ohne dafür unter dem Titel "Antisemitismus" eine drüber zu bekommen?

"Nö, man pflegt hierzulande seinen Antisemitismus im Windschatten der 'legitimen Kritik' an Israel"

ist das nicht genau das, was ich gesagt habe?

wenn legitime kritik an israel geäußert wird, kommt sofort einer und meint, in deren windschatten werde antisemitismus gepflegt

wie wärs zur abwechslung mal damit, antisemitismus an dem zu messen, was jemand sagt, und nicht an dem, was man ihm an motiven unterstellt?

erklärens mir doch bitte einfach mal, was an der aussage "vanunu ist ein held" antisemitisch ist

ich frage mich zwar, warum der alte mit seiner vergangenheit unbedingt immer auf israels nationalisten rumhacken muss und nicht zb auf merkel wegen ihrer wir-vernichten-europa-politik. das ärgert mich. aber es ist doch ziemlich raffiniert, wie er die relativität der rechtssprechung, die aushölung des rechts durch nationalismen entlarvt und anklagt. man stelle sich vor, ein iraner käme nach israel und würde dort details über das iranische atomprogramm offenlegen. man würde ihm ein denkmal bauen, womöglich zu recht. umgekehrt wird der israeli, der sein land "verrät", auf abenteuerliche weise verschleppt und in isolationshaft genommen. solche absurden geschichten schreibt nur der krieg, und grass greift sie - stilistisch miserabel - auf.

günther grass auf den spuren von wolf martin ;=)

Grass für Welt ohne Atommächte

das ist ja ein Skandal

Maul weit aufreißen
Heiße Luft herauslassen
Maul schließen

eine "obsessive Kampagne"

seh ich da ja schon, aber nicht auf seiten von hrn. grass

Ich auch nicht

Ich sehe sie eher von ihrer Seite

möchtens das erklären?

Nein

Das ist selbsterklärend.

da habens auch wieder recht

sie müssen sich nicht erklären, ihre haltung ist auch so klar

jede Stimme gegen Krieg ist wertvoll

Es ist wichtig, dass jeder - derssen Stimme in den Medien veröffentlicht wird - für den Frieden aktiv Stellung nimmt. Es ist Herrn Grass hoch anzurechnen, dass er trotz der Schelte zu seiner letzten Meldung weitermacht. Atomwaffen gehören - wie alle anderen Massenvernichtsungswaffen - weltweit geächtet.

Man kanns mit dem appeasement ja auch zu weit treiben, das sollten Sie immer bedenken!

Aber ich glaube nicht, dass Israel tatsächlich den Iran angreifen wird, diese irren Sprüche von beiden Seiten sollen nur den Preis in die Höhe treiben und die jeweiligen Führer, Ahmadi Nezhad wie Netanyahu, dem Gegner als 'unberechenbar' erscheinen lassen. Auch der Iran wird es tunlichst lasssen, Israel anzugreifen. Schließlich wären die Folgen fürchterlich.

Was bleibt ist dieser Grass mit seinen unsäglichen Wortmeldungen, die keineswegs als hilfreich zu qualifizieren sind.

Mordechai Vanunu saß die 18 Jahre voll ab

davon 11 (in Worten: Elf) Jahre in ISOLATIONSHAFT.

Bis heute versucht er vergeblich aus dem gelobten Land ausreisen zu dürfen.

BTW:
Trotz Erhöhung der Kopfprämie von bisher 5000,- auf 10.000,- US$ weigern sich die 25.000 im Iran lebenden Juden nach wie vor aus dem Iran aus- und nach Israel einzuwandern.
http://www.haaretz.com/news/iran... l-1.225507

Horrifying, Graphic Video of Iranian Leader Savagely Abusing Jews:
http://www.globalresearch.ca/horrifyin... sing-jews/

:X

Weiß es die APA besser? ".Elf Jahre saß Vanunu im Gefängnis, kam danach unter Auflagen frei."

"Wegen Landesverrats und Spionage wurde er zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er rund elf Jahre in Isolationshaft im Schikma-Gefängnis in Aschkelon verbrachte."

http://de.wikipedia.org/wiki/Mord... nunu#Leben

Wurde Herr Peres

schon wegen der Entführung V.s in Israel angeklagt? Er hat sich ja stolz dazu im Fernsehen geäussert - auch nicht besser als div. andere polit. Entführer

Posting 1 bis 25 von 63
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.