Titelbild mit Neymar regt Christen auf

Bischöfe meinen, das Fußballmagazin "Placar" störe ein respektvolles Zusammenleben zwischen Glaubensgemeinschaften

Sao Paulo- Ein gekreuzigter "Fußballgott" Neymar da Silva Santos Junior auf dem Titel des brasilianischen Fußballmagazins "Placar" sorgt für Ärger. Die Brasilianische Bischofskonferenz nannte die Fotomontage des 20-jährigen Star-Stürmers des FC Santos am Kreuz eine Provokation und eine Verletzung religiöser Gefühle. Meinungsfreiheit müsse Grenzen haben, erklärten die Bischöfe laut Medienberichten vom Samstag.

Angesichts der heftigen weltweiten Proteste wegen eines unangebrachten Umgangs mit religiösen Symbolen sei die Darstellung taktlos. Die Zeitschrift störe damit ein respektvolles Zusammenleben zwischen Glaubensgemeinschaften, so die Bischofskonferenz.

"Placar" verteidigte das Titelbild mit der jüngsten Kritik an dem Spieler: Er werde "in einem Sport zum Sündenbock gemacht, in dem alle Dreck am Stecken haben". Neymar, im vergangenen Jahr zu Südamerikas Fußballer des Jahres gewählt, wird wegen seiner Millioneneinnahmen und eines ausschweifenden Lebensstils angefeindet. Zuletzt pfiffen ihn Fans bei einem Länderspiel in Sao Paulo aus, weil sie ihm die Hauptschuld an der schwachen Leistung der Nationalmannschaft gaben. (APA, 30.9.2012)

  • Eine Respektlosigkeit gegen Christen und die Grenze der Meinungsfreiheit?
    bildquelle: apa

    Eine Respektlosigkeit gegen Christen und die Grenze der Meinungsfreiheit?

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.