"Parallella": Mobiler Supercomputer landet auf Kickstarter

Georg Pichler
30. September 2012, 14:28
  • "Parallel Computing" soll mobiler Hardware auf ein neues Leistungslevel verhelfen.
    foto: adapteva

    "Parallel Computing" soll mobiler Hardware auf ein neues Leistungslevel verhelfen.

199-Dollar-Platine soll ein Leistungsäquivalent von 45 GHz liefern

Ein ambitioniertes Hardwareprojekt hat seinen Weg auf Kickstarter gefunden. Das Unternehmen Adapteva verspricht nichts Geringeres, als die Entwicklung eines mobilen Super-Prozessors für einen endkundentauglichen Preis.

10.000-Dollar-CPU

Die Firma baut eigentlich Prozessoren, die für 10.000 Dollar pro Stück vom US-Militär gekauft und auf deren Platinen montiert werden. Die Hardware stellt leistungsmäßig gängige Consumer-Hardware bei weitem in den Schatten und erlaubt wohl einen ähnlichen Vergleich wie zwischen Haushalts-Desktop und Supercomputern, wie sie etwa für Klimaberechnungen verwendet werden.

In aktuellen Smartphones und Tablets gelten Quadcore-Prozessoren mit einem Takt von 1,5 GHz aktuell als das technische Höchstmaß der Dinge. Adaptevas "Epiphany"-Architektur liefert einen Prozessor mit 64 Kernen und einem Leistungsäquivalent von 51 Gigahertz.

Crowd statt Investoren

Weil das schon aufgrund aktueller Akkutechnologie noch keine Option für Telefone und tragbare Flach-PCs darstellt, hat Adapteva damit begonnen, eine sparsamere Ausgabe unter dem Namen "Parallella" zu entwickeln, um die aktuelle Leistungsstagnation im Mobile-Segment zu überwinden. Allerdings wollten nicht ausreichend viele Financiers aufspringen, sodass man nun via Kickstarter die Crowd ins Boot holen will.

Erfolgreicher Start

750.000 Dollar ist das Mindestziel. Wird dieses erreicht, erhalten Spender, die 99 Dollar locker gemacht haben, eine 16-Kern-CPU auf einem abgespeckten Board. Schafft man gar drei Millionen Dollar, will man die 64-Kern-Ausgabe so weit entwickeln, dass man sie für 199 Dollar - also ein Fünfzigstel des aktuellen Preises - anbieten kann. Und zwar in einer Variante, die auch wesentlich weniger Energie verbraucht.

Im Moment ist die Kampagne auf einem guten Weg, wenige Tage nach dem Start wurden schon über 100.000 Dollar lukriert. Für den Erfolg soll auch die Offenheit des Vorhabens sorgen. Die Prozessoren und Boards sollen frei programmierbar sein, dafür will Adapteva seine hauseigene Software als Open Source zur Verfügung stellen. "Epiphany" wird damit zum Spielplatz für Entwickler.

45 GHz bei 5 Watt

Die Plattform wird aus einer Dual-Core ARM v9-CPU mit einem GB RAM und dem "Epiphany Multicore Accellerator" mit 16 oder 64 Kernen nach RISC-Architektur bestehen. Sie beinhaltet auch einen MicroSD-Slot, zwei USB 2.0-Ports, GBit-Ethernet, HDMI so wie zwei Erweiterungs-Konnektoren. Man möchte Ubuntu als Betriebssystem vorinstallieren. Je nach Variante soll das Leistungsäquivalent bis zu 45 GHz bei einer Leistungsaufnahme von fünf Watt betragen.

Das per Kickstarter eingenommene Geld soll vor allem für die finale Entwicklung der Platine und Treiberentwicklung aufgewendet werden. Die Produktionspartner stehen laut Adapteva bereits fest. Als vorläufiger Termin für die Auslieferung ist der Mai 2013 vorgesehen. Ob und wann "Parallella" erstmals in Handys und Tablets zu finden sein wird, lässt sich noch nicht abschätzen. (gpi, derStandard.at, 30.09.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2
Parallella: A Supercomputer For Everyone

Starke Worte für jemanden der ein CPU-Board mit einem zusätzlichen Prozessor ausstattet dessen Beschreibung eben nicht "For Everyone" ist. Es gibt FPGA-Arrays die komplett offen sind, sogar Schaltpläne. Hier gibt es dazu überhaupt nix. Nur ein paar Blockschaltbilder sind auf der Webseite zu sehen.

Aber es scheint schon zu reichen, wenn mit Ubuntu und Eclipse ein paar Zeilen ausgegeben werden, wo draufsteht wie schnell das Ding ist, damit tausende Leute ihr Geld hergeben.

Stimmt, alter Wein in neuen Schläuchen

Das Platinchen ist ja auch nichts anderes als etwa Inmos' Transputer-Ansatz in den 80ern.

Aber für Tüftler vielleicht nicht uninteressant, wer weiß, vielleicht steht ja schon ein ARM-/tablet-basiertes SETI an :)

mich würde lediglich interessieren

(und ich bin wirklich nur Hobby Programmierer) ob denn ein OS und/oder ein ausgeklügeltes Array und Pipelining viele Kerne *wirklich* schneller macht als einen. Es wird ja immer so getan, als wären 64*1GHz = 64GHz. :-) Wenn ich beim Programmieren auf 'threading' achte und meine Rechenarbeit wirklich auf viele Einzelprozesse aufteilen, dann machen Mehrkernprozis viel Sinn. Aber sowohl viele legacy als auch aktuelle Programm(ierer) pfeifen auf threading und programmieren wie eh und je, somit wird eigentlich nur 1 Kern (und dessen echte Taktrate) genutzt. Sehe ich das richtig oder ist das auch schön wieder überholt und die Prozis sind mittlerweile "schlau" genug, einen 'thread' trotzdem auf mehreren Kernen zu verteilen?

es gibt so tools (z.B. openMP) oder Frameworks die dir das ganze sicher erleichtern, aber wenn du nicht weißt was du tust kann die die syncronisation den ganzen performance gewinn wieder wegfressen.
aber das hauptproblem ist, das es aufgaben gibt die sich nicht parallelisieren lassen, bei denen das vom prinzip her nicht machbar ist.
wenn du z.B. das ergebnis von a+b mit 10 multiplizieren willst musst du zuerst a und b addieren, dann kannst du erst multiplizieren. es bringt nichts wenn du einen kern addieren und einen kern multiplizieren lässt. ev. kannst du den durchsatz erhöhen (d.h. du kannst schneller viele dieser aufagben lösen) aber die einzelaufgabe dauert genau so lange wie auf einem ein-kern prozessor.

wenn das kickstarter projekt durchgeht machen sie alles opensource

Erst informieren, dann urteilen!

Erstens steht “for everyone” fuer den erschwinglichen Preis.

Zweitens werden alle projektrelevanten Daten, die Schaltpläne und die Software freigegeben und Open Source, sobald die Kickstarteraktion beendet und das Funding erfolgreich sind.

Warum sollte jemand eine so kostspielige Entwicklung gratis auf den Markt werfen?

"For Everyone" heißt, das kann sich jeder leisten.

Würde mir in einem Raspberry Pi- oder Plug Computer-artigen Form auch ausreichen - als billiger Number Cruncher zu Hause für Raytracing und ähnliche Spielereien, sehr fein :o)

Aus Pis und Lego kann man auch einen Supercomputer basteln :-)

http://www.southampton.ac.uk/~sjc/raspberrypi/

genial!

Das vorletzte Bild mir den Netzteilen ist das beste ;o)

Aber da leg ich mir glaub ich doch einen “Parallella“ zu, ist ein bisschen handlicher ;o)

Ubuntu/ARM ist doch vFP

Wäre nicht Debian/armhf oder Gentoo besser?

Oder wird der ARM Teil schwächer ausfallen als ein Pi?

wenn das funktioniert kauf ich mir 5 und bau die stärkste renderfarm der welt !

Mit 5 Stück zu je 5 Watt mit 50 GFlops pro Watt (ich vermute mal double precision) kommen sie auf die Rechenleistung von etwa eineinhalb AMD Radeon HD 7970...

Quellen:
http://www.kickstarter.com/projects/... r-everyone

https://de.wikipedia.org/wiki/Gene... ssing_Unit

dann kauf ich mir aber 6 und dann 7 und dann 8 und dann und ....

bilder rendern in 40.000X40.000 mit perst settings in nur 15 sec... ich gerate ins träumen :3

Da stimmt doch was nicht...

Die verkaufen angeblich Prozessoren um 10.000 pro Stück und dann fehlt ihnen das monetäre Äquivalent von 75 Prozessoren, um den mobilen Prozessormarkt zu revolutionieren?

Was machen die falsch?

Ich glaube die benutzen Kickstarter eher für Werbung und um das Interesse am Markt abschätzen zu können.

So erreichen sie viel mehr Nerds als wenn sie das Ding irgendwo still und heimlich in den Handel stellen würden.

Vielleicht haben sie sowieso vorgehabt die Dinger zu entwickeln bzw sind schon fertig, hätten aber gern eine kleine Geldspritze.

Das würde bedeuten das der Betrag eher symbolisch gemeint ist.

bei diesen stückzahlen sind 10k wirklich nicht viel im vergleich zu den entwicklungskosten und den produktionskosten. schließlich bedeutet das hochqualifiziertes personal bei denen man mit stundensätzen mit 100€+ rechnen muss und eine reinraumfertigung die top ist.

da bleibt nicht mehr viel geld über für consumer spielereien. mir geht zwar nicht ganz ein was man sich mit diesen peanut beträgen erreichen will aber wer weiß schon was dabei raus schaut... vl schaffen sie es wirklich in ein paar jahren auf den "home" bereich. (oder werden dann teuer verkauft)
Eines muss klar sein... Hätten sie nicht schon die fertigungsinfrastruktur und das know how wären die beträge total unrealistisch.

Sie haben mich falsch verstanden. Ich zweifle die 10k nicht an, sondern frage mich, warum die an lächerlichen 750k scheitern.

Stellt eine Firma ein Produkt um 10k $ her und scheitert dann an Investitioskosten von 750k $, dann stimmt da was nicht. Wenn die Angestellten echt 100+ die Stunde kosten, sind 750k *nichts*; sowas zahlt ein military contractor doch aus der Portokassa.

Ganz abgesehen davon, dass die nie und nimmer vom Militär finanziertes R&D einfach so in zivile Ramschprodukte verwandeln dürfen.

Wird so sein, wie jmd. hier vermutet: die stellen selbst gar keine 10k Prozessoren her, das ist ein Vergleichswert, was sowas woanders kostet.

Sehr fragwürdig, das Ganze.

So etwas habe ich mir auch gedacht.
Die bauen 10k$ CPUs für das Militär, könnten mit gerade mal 3 Mio. (und das ist geradezu lächerlich für so ein Projekt!) eine derart "überirdische" Leistungssteigerung für mobile Geräte entwickeln ... und finden keine Investoren?!?

Ich befürchte, da fehlen noch Informationen, welche auch die Investoren abgeschreckt haben.

das wird die leistungsaufnahme sein. dzt nicht kompatibel mit batterien.

Wieviele Fussballfelder sind das?

Was ich nicht ganz verstehe ist,die Meinung in dem Artikel bzgl. Stagnation im mobile Bereich.!?? Also wenn man sich die ganzen smartphones und Tabletts ansieht,und man sich als Beispiel Samsung und die Benchmark Tests hernimmt, dann sind ist man doch schon bei einer Verdoppelung der Leistung der CPU und GPU im mobile Sektor.! Ich würde sogar soweit gehen, dass sich im mobile Bereich im Moment leistungsmäßig mehr tut von Jahr zu Jahr,als im Desktop Bereich.! Aber das ist halt nur meine bescheidene Meinung.

Suche eh gerade Ersatz für meine EeeBox.

+1

Thx, derstandard.

Wow

Kickstarter +1

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.