"Ich habe ein Spezialsoja"

Ansichtssache
30. September 2012, 13:54
foto: apa/fohringer
«Bild 2 von 5»

"Ich habe ein Spezialsoja, das in dieser Woche abgeerntet werden muss." - der eine nicht geladen, der andere keine Zeit für den U-Ausschuss, Ex-Asfinag-Vorstand Mathias Reichhold.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Was für Trauergestalten.
Die einen sollen per Gerichtsbeschluss geladen werden, ohne Ausreden. Der Andere (Petzner) gar nicht mehr den Mund gegen andere aufmachen und die zwei Letzen bedürfen keiner Worte.

Ja, das stimmt

Das Soja vom Reichhold wächst unterirdisch!

............liebe redaktion! die auswahl dieses fotos ist spitzenmäßig!

Der Infrastrukturminister von einst

am Traktor zwecks Sojaernte. Deutlicher ist die dünne freiheitliche Personaldecke nicht darstellbar.

Und bitte keine Diskussionen ob er nun BZÖ, FPK oder FPÖ ist, weil es völlig egal ist unter welchen Namen der Wahnsinn firmiert.

er baut das futter für seine hendeln selber an ! das gehört doch einmal lobend erwähnt :-)

SPÖ, ÖVP & Co stehen da aber auch in der gleichen Riege - nur ist es bei denen weniger offensichtlich.

Geh bitte !!

was soll das?

Und welche Ausrede haben die Grünen,

dass sie Langthaler nicht in die Klemme nehmen wollen?

Wir erinnern uns: Langthaler hat als aktiver ORF-Stiftungsrätin einen höchst unnötigen Auftrag vom ORF im Wert von 35.000 Euro bekommen...

Wie vergesslich sie doch sind

Nachdem Reichhold nach 40 Tagen seinen Job als Infrastrukturminister schmiss, ging er erst mal auf seinen Hof. (mit Miistergehalt??)
Dann wurde er von Stronach angestellt. (Wieso der einen abgehalfterten FPÖ Politiker einstellte, weiß auch keiner so genau). Dieser Job war möglicherweise ebenfalls zu anstrengend.
Daher wurde für Reichhold von blau schwarz extra ein 3. Vorstandsposten bei der Asfinag eingerichtet. Und Reichhold bekam auch hier wieder ein fürstliches Gehalt. Nach zwei Jahre wurde dieser Versorgungsposten von schwarz-rot wieder abgedreht.
Als Draufgabe bekam Reichhold weitere €720 0000.- Abfertigung. ´
In der Telekom Affäre hat er auch die Finger drinnen.

Wie lächerlich sind dagegen einmalige (unbewiesene) €35000.-

Hier gehts nicht um Portokassen

ist das thema gegenstand einer anfrage im u- ausschuß ?

das schreckliche ist

dass es weit und breit keine alternative gibt und das wissen die gauner genau

Reichhold pass auf deine Nase auf...

Das Pinocchio Bild vom Reichhold ist ja wieder mal Hammer... Danke! :)

mag ich :)
Schon dass ein beträchtlicher Teil der Visitors tatsächlich meint, das Video wäre Original-Stronach-Wahlwerbung zeigt, aus welchem (Dünnbrett-)holz seine potenzielle Wählerschaft geschnitzt ist ...

wahahhaaaha, genial :D

o_O

Ist das wirklich vom Frankie selber aus gemacht, oder eine Parodie?

Adelstitel dorthin wo sie hingehören,

auf die Mülldeponie der Geschichte.

das adelige ausgefressene theresal hat auch Christen verfolgt!!

http://www.religionen.at/iraustrelitol.htm

Nein, Bezahlte Titel a la Wunschkennzeichen

wären DIE Lösung für viele unserer Probleme. ERstens könnte das Haushaltsdefizit etwas verriingert werden und zweites würde das noch immer kaislich-unterwürfige Volk diesen Titel-Mief ablegen, wenn sie den Hausmeister mit Graf Pjotr Dimitriew oder Baron Mehmed Gül anreden müssen.

Man sollte dringend untersuchen, ob es sich bei Reicholds "Spezialsoja" um genmanipuliertes Soja handelt und bei Pezibärs sonnenstudigem Humor lachen nur noch Reicholds Hühner!

immerhin wird Reichold im Almanach für blöde Ausreden verewigt werden !

Als "einfacher" Bürger

kriegt man die Wut- Man bringe mir meinen Säbel...

manchmal frag ich mich auch obs nicht besser wäre

wieder von der krone regiert zu werden...rofl

Ulrich Habsburg

Ein Paradegrüner....

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.