Pomp und Proteste statt Visionen

Ansichtssache

Im Schatten der aufziehenden Absatzkrise übte sich die Autobranche am Autosalon Paris in schillerndem Zweckoptimismus. Eine Bestandsaufnahme inklusive Seitenblicken

Die Mondial de l'Automobile 2012 lockte auch dieses Jahr wieder Fach- als auch Laufpublikum an die Seine. Die ganz große Party wollte sich angesichts drohender Absatzprobleme und Überkapazitäten nicht einstellen. Zudem fehlten echte Visionen - die Branche badete dennoch in demonstrativem Zweckoptimismus.

1
foto: ap/wojazer

Am Samstag, dem ersten Publikumstag, gab sich Frankreichs Präsident Francois Hollande die Ehre. PSA-Chef Philippe Varin teilte alert die Menge.

2
foto: reuters/wojazer

Leutseliger zeigte sich indes der Staatschef: Hollande, ganz Polit-Profi, reichte sogar diesem aufgeblasenen Typen die Hand. Nach dem Wahlkampf ist bekanntlich vor dem Wahlkampf.

3
foto: reuters/hartmann

Ebenfalls auf der Pariser Show erlebbar: Französische Protestkultur. Arbeiter und Arbeiterinnen des PSA-Werks Aulnay-sous-Bois demonstrierte gegen den geplanten Abbau tausender Jobs beim französischen Autohersteller.

4
foto: ap/wojazer

Ein paar Ecken weiter deponierten Dutzende Ford-Werksarbeiter ihre Protestbotschaft. Auch sie traten lautstark gegen die grassierenden Sparprogramme der europäischen Autoindustrie auf.

5
foto: ap/ena

Abseits der Realität kaschierten die Hersteller mit reichlich Pomp und Glamour die wenig verheißungsvollen Prognosen.

6
foto: ap/de la mauviniere

Alternative Antriebssysteme für den Massenmarkt fehlten, trotz der Ankündigungspolitik der vergangenen Jahre setzen die meisten Novitäten dieses Herbsts noch auf konventionelle Verbrennnungsmotoren.

7
foto: reuters/naegelen

Leistbare Elektrofahrzeuge sind noch immer Zukunftsmusik, serienreife Hybridsysteme für Klein- und Kompaktwagen gibt es zwar (Toyota), doch nicht zuletzt die deutschen Hersteller setzen eher auf konsequentes Downsizing der Motoren.

8
foto: ap/ena

Bei den meisten der in Paris präsentierten Studien gehörten Hybrid- oder Elektroantriebssysteme zumindest zum guten Ton, wie hier beim BMW i3 Concept. Allein: die Idee debütierte bereits vor einem Jahr.

9
foto: reuters/naegelen

In der Smart-Studie Forstars, aus der sich mit Verve Annette Winkler, die Chefin des Hauses schwingt, ist ebenfalls ein bereits bekannter Elektroantrieb am Werk. Dafür hat der Stadtwagen einen Beamer an Bord. Auch eine Vision.

10
foto: ap/ena

Zumindest diese Dame freut das private Autokino im Forstars.

11
foto: apa/langsdon

Fiat, zur Zeit schwer angeschlagen, legte in Paris eine kreative Pause ein. Echte Highlights fehlten, und zwar bei allen Marken des Konzerns.

12
foto: ap/euler

Ein Umstand, von dem man am Fiat-Stand äußerst gekonnt abzulenken wusste.

13
foto: ap/ena

Hier wird der Sitzkomfort des Abarth 695 Edizione Maserati demonstriert.

14
foto: reuters/hartmann

Praktisch das Maserati GranCabrio: Sogar die Beifahrertür lässt sich öffnen.

15
foto: ap/euler

Hier wird das Suzuki S-Cross Concept in Szene gesetzt.

16
foto: der standard/stockinger

Etwas abgehobene Show anlässlich der Präsentation des neuen Seat Leon.

17
foto: ap/de la mauviniere

Zitronengelb ist übrigens das neue Weiß. Wie überhaupt knallige Farben, Bi-Color-Schick und selbstbewussste Looks (Mercedes SLS AMG Coupé Electric Drive!) die Messehallen prägten. Guter Trend.

18
foto: apa/langsdon

Es hat sich also doch einiges getan, seit jenen Zeiten als das legendäre Modell T von Ford vom Fließband ploppte. Selbiges gab es anfangs bekanntlich nur in schwarz.

19
foto: reuters/hartmann

Ansonsten wird in Paris - wie bei jeder anderen Autoshow - ausgiebig beäugt, probegesessen und gekiebitzt.

20
foto: ap/de la mauviniere

Hier bahnt sich gar eine Freundschaft mit dem neuen Jaguar F-Type an. Für den distinguierten Herren scheint sich der Ausflug nach Paris also durchaus bezahlt gemacht zu haben. (ssc, derStandard.at, 30.9.2012)

Link
Mondial de l'Automobile 2012

21
Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.