Für Heinz Fischer ist Stronach ein "bunter Vogel"

Ideen für Gewinnbeteiligung von Mitarbeitern "sehr interessant"

Wien - Bundespräsident Heinz Fischer bewertet den medialen Rummel um die Parteigründung des Austrokanadiers Frank Stronach zurückhaltend. Österreich habe "seit 67 Jahren ein sehr stabiles politisches System". Da sei es nicht verwunderlich, wenn "ein neues Gesicht, ein bunter Vogel - und das ist nicht abwertend gemeint" - Aufmerksamkeit errege, sagt er im "Kurier" (Sonntag-Ausgabe)

Inhaltlich findet er Stronachs Eintreten für die Gewinnbeteiligung von Mitarbeitern "sehr interessant", die Euro-Ideen des Milliardärs (Stichwort nationale Einzel-Euros) dagegen haben ihn "nicht überzeugt". Generell habe er zu Stronach, den er kenne, ein "unbelastetes Verhältnis", so Fischer. (APA, 29.9.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.