Chelsea triumphiert bei Arsenal

  • Torres und Terry und die Führung.
    foto: dapd/dunham

    Torres und Terry und die Führung.

ManUnited unterliegt zuhause Tottenham - Suarez schießt Liverpool mit Triplepack aus der Krise - ManCity und Newcastle treffen spät

Premier League-Tabellenführer Chelsea hat den ersten echten Prüfstein der Saison aus dem Weg geräumt. Die Londoner setzten sich am Samstag beim Stadtrivalen Arsenal nicht unverdient mit 2:1 (1:1) durch. Die Tore erzielten die Spanier Fernando Torres (20.) und Juan Mata (53.), für Arsenal traf Gervinho (43.).

Die "Gunners" kassierten damit ihre erste Saisonniederlage, Chelsea-Torhüter Petr Cech lediglich sein erstes Gegentor in der Liga nach mehr als sechs Stunden. Die größte Ausgleichschance ließ Arsenal-Stürmer Olivier Giroud aus, der erst Cech überspielte, aus spitzem Winkel aber das Tor nicht traf (91.). Chelsea erzielte beide Tore aus Standardsituationen. Der Champions-League-Sieger stärkte seine Spitzenposition und hält nun bei 16 Punkten aus sechs Spielen. Arsenal-Verteidiger Laurent Koscielny sah bei beiden Gegentoren nicht gut aus, fälschte das zweite sogar möglicherweise entscheidend ab. Gervinhos dritter Saisontreffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich war zu wenig.

Tottenhams erster Sieg bei Manchester United seit 1989

Im Abendspiel und zweiten Top-Spiel der Runde feierte Tottenham einen überraschenden 3:2 (2:0)-Sieg bei Manchester United. Es war der erste volle Erfolg der Spurs beim Rekordmeister seit 1989. In den 22 Spielen seit damals gelang den Londonern lediglich vier Mal ein Punktgewinn. Tottenham schockte das ausverkaufte Old Trafford-Publikum am Samstag allerdings schon nach zwei Minuten, als Jan Vertonghen die frühe Führung für die Spurs erzielte. Gareth Bale erhöhte nach einer halben Stunde bereits zum 2:0 für die Gäste. ManUnited kam in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel, zeigte erneut eine durchwachsene Leistung.

Zur Pause brachte Alex Ferguson den wieder genesenen Wayne Rooney für Ryan Giggs. Die Wirkung stellte sich schnell ein: Der Eingewechselte assistierte seinem Teamkollegen Nani per Cross, den dieser zum Anschlusstreffer verwandelte (51.). Die Freude dauerte nur kurz, da Tottenham praktisch mit den nächsten Angriff auf 1:3 stellte. Keeper Anders Lindegaard konnte einen flachen Schuss von Bale nur abwehren und der Amerikaner Clint Dempsey war für seinen ersten Spurs-Treffer zur Stelle (52.). Auch die Freude darüber sollte vorerst aber nicht ewig währen, brachte doch Shinji Kagawa nach herrlichem Zuspiel von Robin Van Persie mit der nächsten Aktion seine Red Devils wieder auf 2:3 heran (53.).

United ließ die Lethargie der ersten Hälfte und bisherigen Saison hinter sich und warf alles nach vorne. Rooney traf aus einem Freistoß die Stange (61.); ein Tor von Van Persie wurde wegen einer Abseitsstellung korrekt aberkannt (62.); Elferreklamationen nach einem Tackling von Steven Caulker gegen Kagawa (58.) und einem unabsichtlichen Handspiel von Sandro (64.) blieben vertretbar unerhört; ein Schuss von Paul Scholes (82.) scheiterte an Torhüter Brad Friedel (der abermals dem französischen Nationalkeepers Hugo Lloris vorgezogen wurde); Michael Carrick leitete den Ball nach einem Eckball an die Stange (85.). Das Team von Andre Villas-Boas versuchte nach angeblichen Unstimmigkeiten unter der Woche wertvolle Punkte zu sichern und einen Riegel vor das Tor zu schieben, trotzdem konnte Patrice Evra per Kopf völlig freistehend den Ausgleich vergeben (86.).

Für Tottenham war es der dritte Saisonsieg. Die Spurs halten bei elf Punkten und sind nun Fünfter. ManUnited musste die zweite Liga-Niederlage einstecken. Die Ferguson-Truppe liegt nun vier Punkte hinter Chelsea und einen hinter Everton auf dem dritten Platz.

Liverpool befreit sich mit Schützenfest

Der FC Liverpool feierte beim Gastspiel in Norwich im sechsten Match den überfälligen ersten Ligasieg der Saison. Mit Suso, Rahem Sterling und Andre Wisdom und damit gleich drei Spielern unter 20 Jahren in der Startformation lief die Mannschaft von Neo-Trainer Brendan Rodgers aufs Feld - als jüngste Liverpool-Elf seit der Saison 2003/4. Mit einem 5:2-Kantersieg über die Canaries überwand das Team die Reihe der schlechten Ergebnisse am Saisonstart eindrucksvoll. Die zuletzt nicht immer leistungsgerecht gebeutelten Reds durften sich über drei Tore von Luis Suarez (2., 38., 57.), sowie Treffer von Nuri Sahin (47.) und Steven Gerrard (68.) freuen. Für Suarez war es der zweite "Dreier" bei Norwich. Schon im Vorjahr erzielte er dort einen Hattrick. Er hat an der Carrow Road damit mehr Liga-Treffer zu Buche stehen als an der Anfield Road.

Liverpool, das zu jedem Zeitpunkt überlegen war, musste und konnte beim Befreiungsschlag zudem auf einen fälschlicherweise nicht gegebenen Elfmeter nach klarem Foul an Suarez verzichten. Rodgers hatte die mittlerweile regelmäßig ausbleibenden Pfiffe bei Fouls gegen den Uruguayer erst unter der Woche kritisiert. Jüngst sah der als Gefoulter sogar die Gelbe Karte. Auch die Norwich-Spieler forderten am Samstag eine solche nach dem Foul. Suarez hängt der Ruf nach, leicht zu fallen. Er selbst hatte das Problem mit den Schiedsrichtern im Vorfeld herunter gespielt: "Die Schiedsrichter haben nur den Bruchteil einer Sekunde für Entscheidungen. Manchmal sind sie richtig, manchmal falsch".

Rodgers Mannschaft zeigte Gnade mit einem völlig überforderten Gegner, schaltete in der Schlussphase zwei Gänge zurück. Die für den Ausgang der Begegnung genauso bedeutungslosen Treffer von Steve Morisons (61.) und Grant Holt (87.) trübte die Erleichterung der Merseyside-Truppe über das Ende der Negativserie nicht merklich.

Die Reds klettern damit vorerst auf Rang 14 und haben nach einer schwierigen Auslosung zu Beginn der Saison nun zwei vermeintlich einfache Heimspiele gegen Stoke und Reading vor sich, ehe es ins Derby gegen Everton geht. Sie liegen sieben Punkte hinter die Champions League-Qualifikationsplätzen. Norwich bleibt vorerst ohne Saisonsieg. Der ebenfalls neue Trainer Chris Hughton muss den in der Vorsaison als Aufsteiger überraschend starken Klub wohl vor dem Abstieg bewahren.

Spätes Dzeko-Tor rettet ManCity volle Punktzahl

Erleichterung nach dem Spielende verspürte auch Meister Manchester City, der bei Fulham erst spät zum 2:1-Auswärtssieg kam. Mladen Petric brachte die Gastgeber im Craven Cottage nach zehn Minuten aus einem Elfmeter in Führung. Sergio Agüero (43.) und Edin Dzeko (87.) drehten die Partie allerdings noch und verhinderten die erste Saisonniederlage bzw. das vierte Unentschieden für die Elf von Roberto Mancini.

Zwei Tore von Demba Ba (59., 83.) bescherten Newcastle beim Aufsteiger Reading noch einen Punkt. Eines davon erzielte der Senegalese allerdings mit der Hand. Treffer von Jimmy Kebe (58.) und Noel Hunt (62.) hatten die unglücklichen Gastgeber im Madejski-Stadion zuvor zweimal in Führung gebracht.

Beim 3:1 von Everton gegen Southampton erzielte Ex-Rapidler Nikica Jelavic einmal mehr zwei Tore. Für die blauen Liverpooler bedeutet der Sieg eine Steigerung auf den zweiten Tabellenplatz.

Sunderland siegte gegen Wigan mit 1:0. Steven Fletcher erzielte das entscheidende Tor. Stoke schickte die Waliser von Swansea mit 2:0 nach Hause. Beide Treffer gingen auf das Konto des überragenden englischen Gelegenheits-Teamspielers Peter Crouch.

Mit der Partie von Aston Villa gegen West Bromwich Albion (Sonntag, 17:00 - Andreas Weimann dürfte auf der Bank beginnen) und jener zwischen den Queens Park Rangers und West Ham (Montag, 21:00) wird die Premier League-Runde abgeschlossen. (red, 29.09.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3
Henry hat glaube ich erst im achten oder neunten Match für Arsenal sein erstes Tor gemacht...

Ein schwacher Trost für Giroud, aber er scheint ein Typ zu sein, der sich erst im Team einleben muss bevor er locker genug wird, um beim Abschluss cool zu bleiben.

Mittelfeld

Meiner Meinung nach müsste Sir Alex endlich einen defensiven Mittelfeldspieler kaufen, einen wie Roy Keane oder Gattuso, denn die Defensivarbeit der ganzen Mannschaft ist das Problem seit Jahren, aber vielleicht kommt Fletcher wieder auf 100%.

Ist eigentlich egal, ob man ein englisch-, deutsch- oder spanischsprachiges Forum aufsucht: die Erkenntnis, dass United dringend eine Renovierung im zentralen Mittelfeld benötigt, ist selbst bis an den entlegensten Ort der Erde durchgedrungen.
Insofern kann man davon ausgehen, dass auch einer der erfolgreichsten Trainer aller Zeiten dieses Problem erkannt hat.
Nur schien/scheint die Lösung nicht so einfach. Es gibt eben nicht so viele verfügbare Topleute für diese Position.

wundert mich irgednwie wieso hier niemand mal die starken leistungen von everton hervorhebt, die sind zur zeit sicherlich das stärkste team in der liga! baines/pienaar mit abstand die beste fullback/winger-kombo der PL, fellaini in topform, jelavic und anichebe treffen, verteidigung steht supertight, osman sehr gut in der zentrale und mirallas hat sich auch sehr gut ins mannschaftsgefüge integriert.

also momentan sicherlich "the team to beat".

Stimmt, Everton ist gut drauf. Die gute Situation hat aber schon ein wenig mit der Auslosung zu tun. Außer dem Erstrundensieg gegen ManUnited haben die Toffees noch keine außergewöhnlichen, sondern einfach "nur" wirklich gute Ergebnisse gebracht. Bei WBA verloren, gegen Newcastle zuhause Remis. Kann passieren. Auch die Siege gegen Southampton, Aston Villa und Swansea waren aber nicht sensationell, sondern im Bereich des Erwartbaren.

Jetzt kommen noch zwei eher einfache Auswärtsspiele (Wigan, QPR). Wenn man weiter so gut spielt, wird man vor dem Derby tatsächlich an der Tabellenspitze dran sein.

Ende NOV/im DEZ wird sich aber zeigen, wohin die Reise geht. Da gibts dann einen ganzen Haufen schwieriger Spiele: CHE, TOT, MANC, ARS...

spielplan war bis jetzt nicht wirklich fordernd, das stimmt, aber da wurden teilweise spielzüge gezeigt die man in der form schon lang nicht mehr von den toffees gesehen hat.
und man darf auch nicht vergessen dass everton saisonübergreifend schon sehr lang auf diesem niveau spielt.

ob sie das level über eine ganze saison lang halten können wird sich natürlich erst zeigen. irgendwann werden sie wahrscheinlich probleme im mittelfeld bekommen, da sind sie mit gibson,osman & neville eher dünn besetzt, aber ansonsten haben sie mMn das erste mal seit langem wiedermal eine ordentliche breite im kader, vorallem im sturm.

und das alles mit einem 21-Mann Kander

Na wo sind die ganzen "Man United wird immer sooo bevorzugt von den Schiris"-Heuler? Sie haben gestern zwei Elfer vorenthalten bekommen (RVP 12 min, Kagawa 60 min), der erste einfach diskussionslos. Hab selten so eine ungerechtfertigte Niederlage erlebt. Sehr bitter.

Ich habe das Spiel nicht gesehen, aber selbst Ferguson hat im Interview nur einen Elfmeter angesprochen.

Diskussionsloser Elfer für United bei dem Gallas tackle and RVP ist das auch nur wenn Howard Webb pfeifft.

</trollmode>

im winter kommt eh der dragovic zu den gunners. dann gehts in richtung meisterschaft!

das war schon recht ansehnlich von den Reds. war von Anfang an klar, dass Rogers Zeit benötigen wird, das gilt nach wie vor, aber die Mannschaft entwickelt sich.
und finde es großartig, wie Spieler wie Suso, Wisdom, Sterling, Kelly etc ihre Chance bekommen.

der nicht gegebene Elfer war ein Witz. ja, Suarez ist ein Theatraliker, aber den 11er nicht zu geben, ist an sich skandalös.

sorgen macht mir allerdings weiterhin die Defensive, alles Andere als sattelfest...

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer...

Naja vielleicht hab ich auch eine zu pessimistische Natur, denn ich kann Ihren Optimismus nicht teilen.

Genauso wie mir dieses Krisengeschreih auf den Wecker ging, geht mir das Gegenteil genauso auf die Nerven. Ok ein Spiel hat mal Suarez so richtig getroffen, na hoffen wir mal das daraus ein Lauf wird?

Lucas wird sehr vermißt, wenn der wirklich mal wieder spielt, wird die Defensive gleich viel stabiler werden, den Unterschied hat man auch letztes Jahr gemerkt, mit und ohne Lukas.

Sorgen bereitet mir viel mehr die Offensive. Würde es besser finden, sie würden sich endlich eine echte Spitze zu legen, denn Suarez ist eher eine hängende Spitze als ein Mittelstürmer, deshalb fehlt er ja oft auch in der Mitte für Abschluß von Stanglpass

selbstverständlich braucht man noch einen Stürmer, und jem für die Flügel...

ich sage ja nicht, lfc wird jetzt jedes Spiel dominieren und gewinnen, aber ich finde schon, dass die Mannschaft langsame Fortschritte macht. step by step. und ich finde es wirkl fein, dass die Jungen ran dürfen.

Also ich vermisse Lucas - den Alibikicker - keineswegs. Wen soll er denn verdrängen im ZM? Allen ist für mich absolut gesetzt, Gerrard hat immer noch hie und da seine genialen Momente und wenn Sahin so weiterspielt, kann man ihn auch schwer auf die Bank setzen. Shelvey hat mir ansonsten auch sehr gut gefallen.

Naja, da sind wir halt verschiedener Meinung.

Im Endeffekt wird das eh der Trainer entscheiden, wen er auflaufen läßt. Vielleicht ist ja Lukas ein Thema, woran sich die Geister scheiden, aber immerhin wurde er vorletzte Saison zum Spieler des Jahres gewählt.

Wie gesagt wichtiger ist mir eh der Sturm, es fehlt mir ein zentraler Mittelstürmer. Vielleicht hätte man Carol noch eine Chance geben sollen? Viel zuwenig werden Strafraumszenen erzeugt, weil zu oft letzte Anspielstation im Strafraum fehlt, eine echte Spize halt!

Borini und Suarez ziehen ja ganz nett in freie Räume, aber zuoft fehlt Spieler der im 5er richtig freisteht und abstaubt. Außerdem schien mir Torman bei diesem Spiel nicht der beste zu sein, also sollte man dieses 5:2 nicht überbewerten.

Abwarten & Tee trinken.

Sehr zweifelhaft waren auch Fergusons Kommentare nach dem Spiel:

“They gave us four minutes [injury time], that’s an insult to the game. It denies you a proper chance to win a football match.”
Kein Witz!

Fergie ist diesbezüglich wirklich unglaublich, das sag ich als United-Fan.
Wahnsinn ... hätten sie 3-2 geführt, hätt er sich über 3 Minuten Nachspielzeit aufgeregt.
Naja, wir werden ihn alle nimmer ändern ... seine Erfolge nimmt ihm niemand weg, der Charakter/die Glaubwürdigkeit is aber eine andere Sache.

er sollte lieber

seine aufstellung hinterfragen und einsehen dass einige nicht mehr so können wie früher. united hatte immer eine super verteidigung, doch damit ist schluss. ferdinand ist körperlich am ende, evras positonsspiel ist mit fahrlässig, vidic hat sich schwer verletzt und es darf angezweifelt werden ob er je wieder so stark zurück kommen wird wie er zuvor war. und dann wären da noch smalling und jones die leider eine verletzung nach der anderen davon ziehen.
es ist zeit den jungen dass vertrauen zu schenken.

Fergie ist ein hervorragender Manager (sonst wären seine Teams ja nicht so erfolgreich), aber verlieren kann er einfach nicht. Wenn United durch fragwürdige Entscheidungen gewinnt, ist alles super, wenn sie verlieren, findet er immer irgendetwas auszusetzen (ich warte ja nur noch darauf, dass das Gras zu grün war).

(Und dann tut er auch noch so, als würde sich United, wie jedes andere Team, nicht auch unglaublich viel Zeit lassen, wenn man gegen Ende 1 Tor vorne ist.)

"Fergie ist ein hervorragender Manager (sonst wären seine Teams ja nicht so erfolgreich)"

Setzt man die Erfolge in Relation zum vorhandenen Budget, dann ist er - zumindest laut dem Buch Soccernomics (http://www.amazon.de/Soccernom... 22&sr=8-1) - auch nicht besser als der Durchschnitt. Um bei einem Club wie Manchester United so lange Trainer bleiben zu können, benötigt man vor allem auch andere Qualitäten.

Ferguson sollte nach dieser saison auf jedenfall zurücktreten und platz für pep guardiola machen. Er wirkt schon senil und leidet obendrein auch an realitätsverlust.

troll!

Überzeuge mich mit fakten, die was anderes belegen, danke. Ich spreche nur aus der seele vieler utd fans. Sieh dich mal in britischen foren um! Irgendwann hat jeder mal seinen zenit überschritten.

Posting 1 bis 25 von 105
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.