Frankie goes to Ebreichsdorf und Ulla macht die Glücksfee

Blog | Thomas Rottenberg
29. September 2012, 11:33
  • Die Ankündigungen im Magna Racino lassen Großes erwarten.
    foto: thomas rottenberg

    Die Ankündigungen im Magna Racino lassen Großes erwarten.

  • Feinste Speisen werden serviert.
    foto: thomas rottenberg

    Feinste Speisen werden serviert.

  • Auch eine exklusive Vip-Zone ist eingerichtet worden.
    foto: thomas rottenberg

    Auch eine exklusive Vip-Zone ist eingerichtet worden.

  • Das Parteiprogramm wird studiert.
    vergrößern 750x563
    foto: thomas rottenberg

    Das Parteiprogramm wird studiert.

  • Dann endlich kommt Frank - und redet eine Stunde lang.
    vergrößern 750x563
    foto: thomas rottenberg

    Dann endlich kommt Frank - und redet eine Stunde lang.

  • Fasziniert wird zugehört.
    vergrößern 750x563
    foto: thomas rottenberg

    Fasziniert wird zugehört.

  • Etwas abseits vom Parteigeschehen spielt Ex-Miss-World Ulla Weigerstorfer die Glücksfee bei einer Tombola.
    foto: thomas rottenberg

    Etwas abseits vom Parteigeschehen spielt Ex-Miss-World Ulla Weigerstorfer die Glücksfee bei einer Tombola.

Frank Stronach präsentierte seinen Fans im Magna Racino sich und seine Partei. Ein paar - unzusammenhängende - Puzzleteile und Polaroids einer Nacht, die angeblich in die Geschichte eingehen wird

Der Vater des Freundes ist "ein Sozi". Erklärte er, als wir am Kreisverkehr mit dem Pferd sind. Darum, sagte er, sei er in der SPÖ. Seit Jahrzehnten. Das Blöde, setzt er fort, während wir die lange Allee entlangfahren, sei halt, dass "für Sozis in der Partei kein Platz ist: Da sitzen Selbstversorger und mästen sich. Die kriegen nicht mit, wie weit sie vom Leben weg sind." Nein, betonte der Vater des Freundes, während wir eine Parklücke suchten, "das geht bis in die Sektionen. Sie sind so selbstgefällig und inzestuös, dass sie nicht einmal kapieren, warum das zum Speiben ist."

Der Wagen stand. Der ältere Herr - heute Pensionist, einst Beamter - stieg aus und streckte sich. Dann zeigte er auf das weiße Gebäude: "Der" sagte er, "kann was ändern. Der ist echt. Der hat was erreicht. Das können die nicht." Dann reihten wir uns in den Zug ein, der vom Parkplatz hinauf, zum weißen Gebäude zog: Zu Frank Stronach. Der Vater des Freundes war aufgeregt. Er hatte sich in Schale geworfen.

Der Ort

Das Magna Racino gibt sich das Flair der großen Welt. Also von Las Vegas. Aber auf Ebreichsdorfer Level. Die Showbühne ist da - die Stars nicht. Das Automatencasino steht bereit - außer ein paar depressiven Landwirten kommt keiner. Die Rennbahn ... - vergessen wir das: Es ging diesmal um Politik. Die Antwort auf alle Fragen. Die Rettung der Welt: "Geschichte wird gemacht", sangen die Fehlfarben einst.

Im weißen Bau wurlte es. Alle trugen Anzug. Oder Landhaus. Im Showbereich stiegen die Menschen einander auf die Zehen. Ich schaute genauer: So viele Securities (offen wie versteckt auftretend) hatte ich selten an einem Ort gesehen. Sehr viele Kellner. Viel in Anzüge gestecktes Eventpersonal. Ein Fünftel der Anwesenden tat so, als wäre es Journalist: Die Hütte war gar bei weitem weniger voll, als sie auf den ersten Blick schien.

Das Catering

Es gab Weißwurst oder Frankfurter. Außerdem Leberkäsesemmeln: Normal, pikant und Käseleberkäse. Im Untergeschoss auch Burger und Pommes. Auf Papptellern. Senf, Ketchup und Mayonnaise pumpte man aus dem Kübel. Die Kübel waren mit weißen Laken drapiert: Wenn jemand statt Senf Mayonnaise erwischte, blieb der Wurst-Karton oft einfach zurück.

Das Personal blickte dann indigniert. Es dauert, bis ich begriff: Das sind normalerweise Cocktailbars. Ein Kameramann scherzte: "Die kürzesten Frankfurter ever. Will uns Frank damit was sagen?" Einer starkblondierten Dame neben ihm fiel der Karton voll Senf runter. Genau auf seine Hose. Zufall. Bestimmt.

Der Experte

Der Innenpolitik-Kollege nahm mich zur Seite: Das BZÖ, sagte er, sei hiermit tot. Wieso, fragte ich. Ich kenne die Leute, sagte er. Erstens vom Sehen, zweitens den Typ. Das sind die, die sonst auf BZÖ-Veranstaltungen waren. Die FPÖ haben sie auch gewählt, aber es nicht zugegeben. Der Stronach aber kommt zu früh. Ein paar FP-ler werden ihm bleiben. Aber bis zur Wahl haben die meisten ihn wieder vergessen - und sind wieder beim Strache.

Der SPÖ wird das mehr weh tun, sagte der Kollege - und hatte noch etwas zu sagen: Da steckt noch wer im Hintergrund. Das alles riecht nach Westenthaler. Warten wir ab. Und der KHG kommt sowieso noch: Stronach braucht einen Spitzenkandidaten.

Das Warm Up

Michael Seida mühte sich. Die Menge bockte. Seida sang Guthrie - und deutschte die Texte ein. Aus US- Bundesstaaten wurden Dörfer in Niederösterreich. Dann kam ein Blues. Auf deutsch ein Lied über Qualen im Stau. Das Publikum saß stocksteif.

Neben mir stand W. Event- und Musikmanager - und "Freakbeobachter aus Passion", sagte er. "Diese Musik ist für diese Leute zu kompliziert. In den USA ist das Volksmusik. Wenn Frank schlau wäre, hätte er sich Status Quo für drei Songs geholt. Oder einen Schlager-Deppen. So wird das nix." Seida ging. Die Stimmung war feurig wie Grießbrei.

Die Überläufer

Man stellte die Partei-Überläufer vor. Sie standen da wie Schüler, die beim Rauchen am Klo erwischt worden sind. Bei zumindest einem stockte der Moderator beim Namen. Die Überläufer hielten Reden. Es waren Rechtfertigungen auf die hier nicht gestellte Frage: Wieso sie jahrelang brav duckmäusern - um jetzt plötzlich zu erklären, ab nun werde alles anders, neu und sauber?

Je länger sie redeten, umso offenkundiger wurde ihr Dilemma. Und: Binnen Sekunden hatten sie den Redefluss, den Rhythmus und die Melodie wieder drauf, die für sinnentleertes Polit-Gelaber typisch sind. Dass Mandatare aus unterschiedlichen Parteien "Grundsätzliches" erklären können, ohne dass es sich mit dem, was ein anderer sagt, spießt oder kreuzt, sagt auch einiges aus. Außerdem sind alle verheerend schlechte Redner.

Der Frankie

Stronach? Was man erwartet. Und kennt. Während er spricht, läutet sein Telefon im Sakko. Er ruft nach der Moderatorin: Sie soll das Telefon übernehmen. Die Moderatorin war früher seine Assistentin. Für manche Männer bleibt die Sekretärin immer Sekretärin - wenn sie es sich gefallen lässt. (Nebenfrage ins Off: Wer betreut eigentlich diesen Event? Denn "Handy aus" ist das zweite Gebot, das jeder Stage-Manager verkündet. Das erste ist "Hosentürlkontrolle")

Die Fanin

Im Publikum steht G. Ich kenne sie von früher. Sie war Rezeptionistin eines Hotels. Heiratete den Seniorchef: "Goldgräberin gone Trophywife", könnte man sagen. Jetzt ist sie "gut geschieden" und führt ein Kosmetik- und Nagelstudio. "An Stronach glaube ich. Dem hat keiner geholfen - und er hat es geschafft", sagt sie. "Wer das kann, der kann auch den Polit-Saustall ausmisten. Die sind doch alle gleich. Versorgen nur sich und ihre Haberer." Ob Stronach anders sein wird? "Keine Ahnung. Aber er hat uns noch nicht belogen. Ist das nicht traurig? Meine einzige Hoffnung ist ein Greis."

Der Frankie 2

Stronach redet endlos. Das Publikum mag ihn. Stronach wolle nicht "boasten" und mit seinen Taten für urbi & orbi prahlen, hat die Moderatorin/Sekretärin anfangs erklärt. Er tut genau das, seit einer Stunde.

Die Sideshow

Währenddessen kommt von der anderen Seite des Racino Lärm: Dort liegt das Automatencasino. An den Automaten ist tote Hose. Doch neben der Treppe, hinauf zu den Bars, stehen ein paar Club-2-Garnituren. Etwa 12 Damen sitzen dort - und schauen zu einer blonden Frau, die unter der Treppe steht. "Und wieder gibt es eine Gewinnerin!", zwitschert die Blonde ins Mikro, "ein toller Geschenkkorb vom Hofer... ah, vom Spar!" Dann finden Tankgutscheine eine Abnehmerin, dann wieder ein Supermarkt-Geschenkkorb.

Das hat mit der Parteiveranstaltung nichts zu tun. "Heute war Modeschau - mit Tombola", erklärt eine der Damen. Alle sind aus der Umgebung. Und die Moderatorin?, frage ich, Ist das denn nicht ...? Kann das denn sein? „Jajaja," freut sich die Ebreichsdorferin, "das ist sie. Die Ulla Weigerstorfer. Unsere Miss World. Ist das nicht toll?"

Der Abgang

Frank hat fertig. "Gehen sie auf Frank Stronach zu", fordert der Moderator auf. Viele zücken Kameras. Doch die Blase um Stronach besteht dann fast ausschließlich aus Kameraleuten, Fotografen und Journalisten. Normalsterbliche haben kaum eine Chance, sich durch diesen kampferprobten Pulk zu graben.

Draußen rettet mein Freund Schnecken. Sie haben sich auf den warmen Asphalt der Racino-Auffahrt gesetzt. Ich bemerke sie erst beim ersten Knirschen unter meinem Schuh: Auf dem Parkplatz brennt keine einzige Laterne. Dafür strahlt das Racino umso heller in den Nachthimmel. Der Vater meines Freundes ist selig: "Das passt doch: Ein rettendes Licht in der Dunkelheit." (Thomas Rottenberg, derStandard.at, 29.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 132
1 2 3 4
Stronach im Zentrum

Hab mir die Sendung auf ORF.at angeschaut.

Ich würde mir mal ein Interview mit Stronach auf Englisch wünschen. Ich weiß immer noch nicht, ob er Probleme hat zu artikulieren was er will, weil er an der Sprache scheitert, oder ob er wirklich nur leere Phrasen dreschen kann.

Wenn ich dort als Interviewer gesessen hätte, dann wär ich ausgezuckt, wie mühsam es ist Stronach etwas aus der Nase zu ziehen.

2013

wird ein lustiges Jahr. Das kann man jetzt schon sagen.

Frankie als Deus ex machina

Darauf hat Österreichs Politbühne gewartet.

Schön geschrieben!

Frank Stronach

ist ein First-Class-Neuzugang für die österreichische Politsatire.

Frankie go to Hollywood...

und komm nicht wieder!

Was gabs denn zu trinken?

Old Frank Stronach had a farm, I-A-I-A-O.
And on his farm he had some ducks, I-A-I-A-O.
With a quack-quack here, and a quack-quack there,
here a quack, there a quack ev'rywhere a quack-quack.

Nach 20 Jahren Arbeit vom Zinsertrag des Ersparten zu leben

zeigt, wie weltfremd und abgehoben dieser Troll ist.

Aber ca. 10% werden ihn wählen. Und noch mehr wünschen sich ihn im Parlament.

Dass dieser Ahnungslose überhaupt politische Beachtung findet, ist der beste Beweis, wie unfähig die etablierten Parteien mit ihren jeweiligen ClownInnen an der Spitze sind.

Wir ÖsterreicherInnen bekommen die Politiker, die wir uns verdienen, und die uns der Boulevard in schillernden Farben darbietet.
Deshalb dürfen wir gar nicht klagen. Wir sind doch alle Demokraten ;-)

Das kann ich auch; genau eine Woche °!°

Nach 20 Jahren Arbeit vom Zinsertrag des Ersparten zu leben

"ClownInnen" - best!

Stronach ist eine Polit-Marionette, die antritt, um das politische System weiter zu destabilisieren

In Polen, Serbien, Bulgarien und in den baltischen Ländern gab's dasselbe Phänomen:

Emigranten, die es in Nordamerika zu etwas gebracht hatten, kamen zurück, um die Politik ihres Herkunftslandes mithilfe ihres Geldes aufzumischen. Einige politisch wenig Gebildete haben ihnen geglaubt, es gelang ihnen, in ihren show-lastigen Wahlkämpfen die Aufmerksamkeit von den wahren, strukturellen Problem des jeweiligen Landes abzulenken.

Da diese Geld-Emigranten aber keine Ahnung davon haben, was Politik wirklich ist (& es auch nicht wissen wollen, das ist nicht ihre Aufgabe) & daher keine wirklichen Kenntnisse auf diesem Gebiet haben, sind sie - trotz womöglich kurzer Zeit an der Macht - alle wieder verschwunden.

Stronach lenkt ab, sonst nichts.

Donald Tusk

ist aber noch da, oder?

Ablenkung haben wir ja eh bitter nötig.
Somit seh ich das als Riesenchance.
Bei der Personaldecke der Parteien wär eine kleine Verschnaufpause und Rückbesinnung schon heilsam.

Ich fürchte, Sie haben recht.

Wenisgtens einmal was lustiges zu lesen....

denn die anderen politclownereien bei uns werden langsam langweilig.
Und wieder einmal beweist sich, das auslansdsoesterreicher probleme haben sich in ihrer heimat zu integrieren. ( und ich spreche da aus erfahrung ).
Weisswurst und hamburger gehoeren wohl nicht zu einem oesterreichsichen polit event.
Brauchen wir " volksmusik " aus den USA ?
Und was heisst dass diese musik zu komliziert fuer uns ist ? Der W-event und sogenannter musikmanager hat wohl nicht alle tassen. Gelinde gesagt eine frechheit. Schlage vor, dass beide , der politclown und der musikclown dorthin gehen, wo deren quack besser verstanden wird.

ich würde vorschlagen,

artikel über frank st. grundsätzlich nur im "panorama" zu bringen, vielleicht in der rubrik "umwelt"

Das Missverständniss des Herrn Stronach:

1. Er wird erstmals in seinem Leben wirklich selbst arbeiten müssen!

2. Zuerst braucht es Menschen denen es gut geht. Dann erst, kann ihnen die Wirtschaft was verkaufen. Und nicht umgekehrt, so wie Stronach das gerne haben möchte.

3. Daran wird Stronach scheitern. Leider erst nachdem er im Parlament sitzt. Er wird sich schmollend aus der Politik verabschieden wenn er erst mal im Parlamant in Reihe 5 links hinten sitzt und er nicht mehr ins Bild kommt. Weil arbeiten (arbeiten fürs Volk) das hat er nicht gelernt. Dafür hatte er ja Untergebene.

1) ich glaub nicht dass der Herr Strohsack in Amerika alles in den Popo geschoben bekommen hat.

2) gehts den Österreichern relativ gesehen saugut - wenn man sich die Wirtschaftsdaten europaweit ansieht.

3) also in unserem parlament wird er sich kaum überarbeiten können. da ist man froh wenn der Schnitt unten bleibt. wer da zu oft anwesend ist und durch häufige Wortmeldungen unangenehm auffällt hat sein Mandat nicht lieb.

"das geht bis in die Sektionen. Sie sind so selbstgefällig und inzestuös, dass sie nicht einmal kapieren, warum das zum Speiben ist."

Wow.

Die Ursache warum nicht alle ins Ausland geflohenen Österreicher scheitern liegt ursächlich in den durch das hiesige Kastenwesen und die autoritäre Kindheit provozierten Fähigkeiten wie Fleiss, Selbstüberschätzung und Schmäh. Das kann in einem anderen sozialen Kontext durchaus grosses hervorbringen.
Als Österreicher unter Österreichern ist Stronach verloren. (Das kennt man aus der Geschichte)
Positiv ist da anzumerken dass er seine naiven Philanthropen und Altruistischen Projekte zumindest aus eigener Tasche zahlt - was in diesem Land ein Novum darstellt.
Dass aus Bewunderung schnell Verachtung - und trotz glühender Mitarbeit dann niemand dabeigewesen sein will - wird er auch bald realisieren.
Manche Dinge bleiben wie sie sind.

Ein Gegenentwurf zu unserer Parteienlandschaft soll kommen. Aus meiner Sicht soll es nicht Stronach sein, obwohl er mit Ausnahme der Grünen alle anderen Parteien bei der Wahl im Herbst 2013 weh tun wird.

lächerlich?

der artikel macht die veranstaltung etwas lächerlich.das ist immer eine gefährliche haltung.wer spottet hat nie recht,auch wenn er vielleicht zurecht kritisiert.
beim interview im mittagsjournal hat mir der stronach schon etwas besser gefallen als sonst.es wird drauf ankommen mit wem er sich umgibt u. was es mit diesem weisenrat auf sich hat,von dem er gesprochen hat.meine stimme hat er noch lange nicht,aber ich finde es trotzdem gut daß er antritt.

"Wer spottet, hat nie recht"?? Wie, Politsatiren sind also per se daneben?

Ich fand das jetzt mal einen der seltenen guten Rottenberg-Artikel. Sicher keine große Kunst bei dem dankbaren Thema, aber trotzdem.

Posting 1 bis 25 von 132
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.