Unwetter: Enkelin und Großvater ertrinken bei Rettungsversuch

30. September 2012, 19:13

Zehn Tote bei Überflutungen in Südspanien - Zwei Autobahnbrücken eingestürzt

Madrid - Bei einem Rettungsversuch für ein neunjähriges Mädchen, das er vor dem Ertrinken retten wollte, ist in Spanien ein 60-jähriger Mann ums Leben gekommen. Auch das Kind starb in den Fluten, teilten die Behörden der Stadt Puerto Lambreras im Südosten des Landes am Sonntag mit. Der Großvater wollte seine Enkelin aus einem Auto bergen, das von Wassermassen ergriffen worden war.

In dem Auto hatte sich auch der elfjährige Bruder des Mädchens befunden. Er hat als einziger Insasse das Unglück überlebt, weil er sich an einem Laternenmast festgehalten hatte. Auch in der Provinz Almeria starb ein Ehepaar in einem Auto, das von den Fluten mitgerissen worden war. In derselben Provinz kam ein älterer Mann bei einem Herzinfarkt ums Leben, als er mit einem Hubschrauber vom Dach seiner Wohnung evakuiert wurde.

Tote und Vermisste

Durch die Überschwemmungen infolge sintflutartiger Regenfälle kamen nach Angaben der Behörden in den Regionen Murcia und Andalusien insgesamt zehn Menschen ums Leben. Am Sonntag waren in den betroffenen Regionen erneut Hunderte Helfer im Einsatz, um überschwemmte Straßen von Schlamm und Müll zu befreien.

Zwei weitere Menschen gelten nach wie vor als vermisst. Ministerpräsident Mariano Rajoy kündigte am Samstag in der baskischen Stadt Vitoria an, seine Regierung werde angesichts der Schäden Hilfe bei der EU beantragen.

Autobahnbrücken eingestürzt

Mehrere Orte wurden von der Außenwelt abgeschnitten. Die Helfer mussten Schlauchboote einsetzen, um Menschen zu retten. Hunderte Soldaten wurden dazu abkommandiert. In Murcia und Almeria stürzten zwei Autobahnbrücken ein. In der Ortschaft Gandía in der Region Valencia wurden 35 Menschen verletzt, als ein Wirbelsturm über einen Kirtag hinwegzog.

Am internationalen Flughafen von Valencia mussten in der Nacht auf Samstag sieben Flüge gestrichen werden. Auf den Start- und Landebahnen waren nach Schätzungen bis zu 180 Liter Wasser pro Quadratmeter gefallen. Die Ankunftshalle wurde teilweise geflutet. (APA, 29.9.2012)

Share if you care
10 Postings
Anpassungen vornehmen!!!

Es wäre die Aufgabe der Architekten, die Architektur und die Flussbetten den neuen Verhältnissen mit dem Klimawandel anzupassen:

alle Pfeiler doppelt so dick

alle Flussbetten doppelt so breit.

Tut jemand was? Im Januar ist wieder Köln dran.

Was? Wie? Klimawandel?

Hat das damit zu tun, dass Brandrodung und die Ausbeutung der Wälder für ein Fünftel der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich ist?
Dass Straßen-, Luft- und Schiffsverkehr, in dem wir Teil sind, mit dem Klimawandel zu tun hat?

Mit tun die heutigen Opfer und all die kommenden Beteiligten solcher Unglücke leid.

Video: Sturzflut in Malaga

Hier ein beeindruckendes Video einer Sturzflut in Malaga (Amateurvideo): http://www.qicknews.de/Forum/vie... 2623#p2622

Naturgewalt

weil ich gerade drüber gestolpert bin:
ein wirklich beeindruckendes video der schlammlawine von virgen vom 4. 8. 2012.

http://www.youtube.com/watch?v=C... re=related

ich auch

weil ich gerade darüber gestolpert bin, hier ein solala-beeindruckendes rezept für ein kürbisrisotto:
http://www.chefkoch.de/rezepte/9... sotto.html

so zeug hat ja dann fast dichte 2(wasser+stein) ist sehr schnell, das kann schon ordentlich schaden anrichten, wow

sappalot sie sind ein genie, dichte 2 hat das also. ich würd ein paper drüber schreiben.

der trollt hier leider überall herum . . .aber aufs paper wär ich auch neugierig!

sind sich die werten mitposter nicht einig wer jetzt ein troll sein soll ;-).

Geh schlafen, du Trollanfänger

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.