Mars-Rover findet ausgetrocknetes Flussbett

Ansichtssache
Bild 1 von 4»
foto: reuters/nasa/jpl-caltech/univ. of arizona/handout

Washington - Keine acht Wochen nach seiner Landung hat der Marsroboter "Curiosity" mit Fotos von Steinen aus einem ausgetrockneten Flussbett für eine Sensation gesorgt. "Das ist das erste Mal, dass wir von Wasser transportierte Kiesel auf dem Mars sehen", sagte William Dietrich von der Universität Kalifornien. Bisher konnten die Experten nur anhand von Satellitenbildern mutmaßen, dass die Hypothese von einstigen Mars-Flüssen stimmt.

Die Bilder zeigen einen 10 bis 15 Zentimeter hohen Felsvorsprung, bei dem es sich laut Dietrich um Ablagerungen aus verschiedenen Steinen, Kieseln und verhärtetem Sand handelt. Die Forscher tauften den Vorsprung Hottah. Dieser sehe aus, als habe jemand einen Gehweg mit einem Presslufthammer bearbeitet, sagte Dietrich. Die Ablagerungen seien wahrscheinlich "mehrere Milliarden Jahre" alt.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 262
1 2 3 4 5 6
Unabhängige Überprüfung

Es wäre schön, wenn Europa bei einer nächsten Marsmission dabei wäre. Wissenschaftliche Resultate sollten ja von Dritten wiederholbar sein.

Apropos wissenschaftliche Resultate

im Bildtext oben steht geschrieben, dass der Vorsprung Hottah so aussieht, "als habe jemand einen Gehweg mit einem Presslufthammer bearbeitet".
Das lustige ist, dass die Steine auf Bild 4 tatsächlich verblüffend genau so aussehen, als wären sie mit dem Presslufthammer bearbeitet worden.

Hier die volle Auflösung:

http://www.nasa.gov/images/co... 3_full.jpg

Wenn man das Bild speichert, und nocheinmal hineinzoomt, werden die Rillen richtig deutlich. Der Stein links unten enthält einen eingeschlossenen Stein, der genau so aussieht, als hätte ein Presslufthammer ein Stück weggeschnitten.

Ich werte das nicht als irgendeinen Beweis für irgendetwas, aber es ist skurril ;-)

Ich verstehe (glaub ich), was Du meinst.
Natürlich wäre es super, wenn auch die ESA oder andere Organisationen solche Projekte in Hauptverantwortlichkeit durchziehen würden, aber, daß 'Curiosity' ein mehrheitliches NASA-Projekt ist, bedeutet nicht, daß andere Institutionen nicht daran beteiligt sind.
Das APXS wurde z.B. in Kanada entwickelt und gebaut, das RAD in Deutschland und die ChemCam unter französischer Beteiligung.
Natürlich haben diese sehr unterschiedlichen Institutionen auch ein Interesse daran, daß die bösen, bösen NASA-Verschwörer keinen all zu derben Bockmist verbreiten...

Es gab eine europäische Mission mit einem Rover, leider ein Fehlschlag.

http://de.wikipedia.org/wiki/Beagle_2

nur war es kein rover sondern eine stationäre sonde

trotzdem leider nicht geklappt. dafür war der mars-orbiter äusserst erfolgreich. nur halt weniger spektakulär...

Europa ist dabei. Haben sie Zweifel, was die Entdeckung betrifft?
Die ganze welt, abertausende Geologen werden die Ergebnisse genauestens prüfen. Warum hat die NASA bei ihnen einen schlechten Ruf?

Sind Veröffentlichungen der NASA seriös?

Ich habe die Veröffentlichungen der NASA von Apollo 1969 und anschliessend LRO 2009 sehr genau angeschaut. Mir sind alle Haare zu Berge gestanden. Wenn die Marsbilder aus der gleichen Ecke der NASA kommen, kann man wirklich nur das Prädikat „kurios“ vergeben.

ah LRO hat er seeeeehr genau angeschaut, da hat das mäki aber viel zu schauen.

mal schnell 192 terabyte überflogen.
pfffff da brennen die augen.
global gibts einen mondatlas mit 100 meter/pixel auflösung. (ca. 4 mrd pixel)

also deine augen möcht ich haben.

Solange uns die NASA Bilder wie z.B. dieses

http://mars.jpl.nasa.gov/msl/image... or-br2.jpg

präsentieren, werden uns die Haare wohl weiter zu Berge stehen.

Abgesehen davon, dass das in der Mitte wie eine Strasse aussieht (OK, lassen wir das) gibt es zwei Dinge, die überhaupt nicht passen:

1. Nachdem die Atmosphären-Dichte nur 6 Promille der Erde beträgt, muss die Helligkeit des Marshimmels auch dementsprechend reduziert sein, also praktisch schwarz sein.

2. Die Sicht auf die Berge ist eindeutig diesig: das kann in der dünnen Atmosphäre nicht sein vor allem, nachdem seit der Landung kein Sandsturm war. Die Berge müssten völlig klar erkennbar sein.

keine ahnung wo sie da eine strasse sehen

aber es gibt leute die sehen auch einen jeti oder ein gesicht am mars.
auf dem felsen waren einmal fluesse und wasser fliest.

das die bilder mit farbfiltern augenommen werden wissen sie schon oder? das ist keine polaroid kammera.

http://mars.jpl.nasa.gov/images/PI... na-br2.jpg

aber mal was anderes, amerika hat die groesste filmindustrie der welt, die nase ein gigantisches budget und wenn die was faelschen wollten dann vergessen 1000 spezialisten eine strasse? weil die verschwoehrer kein photoshop benutzen koennen? oder wie sollte man das verstehen? und nebenbei die atmoshphaere am mars ist staubig. da braucht es keinen sturm,teilchen schweben dort laenger.http://www.raumfahrer.net/raumfahrt... rems.shtml

1. rayleigh streuung passiert wenn licht an staubpartikeln oder luft-clustern vorbeizieht. die luftcluster sind ein recht interessanter effekt, der bei sehr geringem druck passiert.
auf dem mars ist das einerseits genauso vorhanden, andererseits gibt es auch feine eisenoxidpartikel, die ebenfalls die streuung verursachen und gleichzeitig blaues licht absorbieren.

2. selbige staubpartikel gibt es auch in der unteren marsatmosphäre, womit ein gewisser disiger eindruck entsteht. zusätzlich sind vorallem die camera-raw bilder trüb, was wohl darauf zurückzuführen ist, das die noch keinerlei post-processing gesehen haben.
und zwar wirklich keines...

Für Staubpartikel wie Eisenoxid

gilt eher die Mie-Streuung als die Rayleigh-Streuung. Letztere gilt nur für Teilchen die sehr klein gegen die Wellenlänge der Strahlung ist. Das ist aber unerheblich.

Viel wichtiger ist die Frage, warum Eisenoxid (das ist ja nichts anderes als Rost) überhaupt in der Atmosphäre länger bleiben kann? Auf der Erde setzt sich sogar feiner Roststaub ziemlich rasch am Boden ab. Auf dem Mars müsste es ja aufgrund des um den Faktor 200 geringeren Auftriebs noch viel unwahrscheinlicher sein, dass sich Eisenoxid in der Atmosphäre hält.

Auweh VT!

solange verschwörungstheoretiker fakten ignorieren und nur der eigene phantasie glauben...

die mars-athmosphäre beinhaltet relativ viel feinen staub. der reflektiert a) licht und sorgt damit für streulicht (also grauer statt schwarzer himmel) und sorgt nebenbei dafür, dass weit entfernte objekte diesig aussehen.

aber das schöne an verschwörungstheorien ist: man kann wissenschaftliche fakten einfach ignorieren. auch zählt der glaube mehr als logik, sodass sogar offensichtliche inkonsistenzen in der verschwörungstheorie ignoriert werden können. uns selbstverständlich sind alle beweise gegen die theorie in wirklichkeit welche dafür, weil sie ja zeigen, dass wirklich alle mitmachen...

ach ja - nicht auf das einnehmen der pillen vergessen.

Ja, diese Diskussion hatten wir schon einmal so ähnlich:

hier zusammengefasst die Argumente:
Allerdings ist das Problem, dass Staub in der dünnen Atmosphäre nur bei sehr hohen Windgeschwindigkeiten von ein paar 100km/h überhaupt in die Atmosphäre gelangen können.
Das zweite Problem ist, dass mangels Auftrieb in der dünnen Atmosphäre keine Festkörper sich dort länger halten können. Jeder Festkörper hat eine viel höhere Dichte und wird sich unweigerlich in kurzer Zeit wieder am Boden absetzen.

Zuletzt kamen dann einige und sagten: aber der Staub am Mars hat ganz andere Flugeigenschaften und Reibungseigenschaften als auf der Erde: und an dem Punkt beginnt die Sache für mich unglaubwürdig zu werden.

komm, sag uns endlich wozu diese verschwoerung denn gut sein soll? blue beam? ja?

Mögliche Gründe gibt es sehr wohl:

Wie wärs mit: Demonstration von technologischer Überlegenheit zur militärischen Abschreckung.

Abwürgen anderer Weltraumprogramme, da der Pionierfaktor und damit die Propagandawirkung fehlen, wie z.B. ESA oder die Russen, die vergleichsweise viele Fehlschläge hinnehmen müssen.
Dagegen "funktioniert" bei der NASA fast alles.

sie tun ja so, als ob nur wir in diesem standardforum die marsmission beobachten würden. dabei schaut die ganze welt zu. zigtausende(!) experten(!) zu allen von der nasa angeschnittenen themen beobachten neugierig die ergebnisse. und sie glauben wirklich, dass die nasa so perfekt ist, dass sie alle täuschen kann, nur sie nicht? der sie noch dazu keinerlei erfahrung und fundierte ausbildung haben, um die zweifel wirklich zu begründen? - wenn das die nasa bzw die usa schaffen, dann kann man nur sagen, hut ab, reife leistung.

Ich bin nicht der einzige, der Zweifel hat.

Und ja, ich habe eine technische Hochschulausbildung und viel Jahre Erfahrung in der technischen Entwicklung.
Die zigtausend Experten sind nicht nur die anderen, vielleicht bin ich einer von denen auch wenn mein Tätigkeitsbereich natürlich ein anderer ist.

Nennen sie mir einen einzigen österreichischen Wissenschaftler, der zu den Bildern aus dem Stand seine fundierte Beurteilung abgeben kann?
Wenn sie keinen finden, dann dehnen sie die Suche nach Deutschland aus.
Wenn sie jemanden finden, können wir dann ja eine E-Mail hinschicken.

ihnen auch diese frage: wie erklären sie sich, dass die ESA, die russen, die japaner, die chinesen und diverse andere, die jetzt nicht so die freunde der USA sind, die verschwörung mit tragen?

Die Frage ist,

wie kommen sie darauf, dass die ESA, Russen, Japaner und Chinesen das mittragen müssen?
Mit welcher Begründung ist das erforderlich?

ähm, naja - glauben sie nicht, dass vor allem jene staaten, die den usa nicht so wohl gesinnt sind, größtes interesse daran hätten, aufzudecken, dass die nasa betrügt? der ruf der usa und deren raumfahrtprogramm wäre mit einem schlag ruiniert und sie hätten sich völlig lächerlich gemacht, wenn tatsächlich rauskäme, dass alles nur lug und trug ist. das wäre doch großartig für die russen oder die chinesen.

und die wissenschaftler der ESA würden wohl auch aufmerksam werden, um ihre zunft nicht in verruf zu bringen.

sprich, alle diese staaten, alle diese wissenschaftler, alle medien müssten unter einer decke stecken. weltweit. na ned schlecht ...

Also ich denke Interesse das aufzuzeigen

ist schon vorhanden. Aber man muss erst einmal auf die Idee kommen, dass so ein großer Betrug überhaupt möglich ist und dass so etwas wirklich passieren kann. Das ist für die meisten undenkbar und genau deshalb könnte es funktioniert haben.

Bis vor wenigen Jahren war ich auch überzeugt davon, dass ein paar Amerikaner am Mond waren.
Die Ungereimtheiten beginnen sich erst ganz langsam herumzusprechen.
Leute, die ihre Information ausschließlich aus Zeitung, Radio und Fernsehen beziehen, haben bis jetzt 0 Information darüber.
Jeder in einer höheren Position wird sich hüten, etwas derartiges auszusprechen, da man derzeit in die Ecke Verschwörungstheoretiker gestellt wird, was nicht gerade förderlich für die Karriere ist.

glauben sie nicht, dass es genug wirklich mächtige parteien auf der welt gibt, die eine große freude daran hätten, die nasa auffliegen zu lassen? russen und chinesen sind ja nur einige davon. andere mögen selbst nicht die mittel, aber dafür das geld haben, um dem nachzugehen.
alle wissenschaftler, experten für die raumfahrt etc. würden doch zu hinterfragen beginnen. die mondlandung war vor 40 jahren und in der zeit ist niemandem etwas aufgefallen? die russen haben zur zeit des kalten krieges die niederlage gegen die amis einfach hingenommen? obwohl alles live (also auch für die instrumente der geheimdienste) verfolgbar war?

Fundamentalismus

Die von Ihnen aufgeführten Argumente hier für den Mars müssen auch für Apollo gelten. Bezüglich Apollo habe ich die Erfahrung und die Ausbildung um aufzuzeigen, dass z.B. Apollo 11 inszeniert war. Lesen Sie dazu die Internetseite auf meiner Visitenkarte. Der Schritt zu möglicherweise inszenierten Marsbildern kann deshalb nur fundamentalistisch abgewürgt werden.

Posting 1 bis 25 von 262
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.