Von "Angelique" bis "Pfusch am Bau": 15 Millionen für Fernsehproduktionen

28. September 2012, 18:18
  • "Pfusch am Bau" auf ATV.
    foto: atv

    "Pfusch am Bau" auf ATV.

Die Rundfunk-Regulierung RTR hat heuer bereits mehr als 15 Millionen Euro Förderung für TV-Produktionen aus oder in Österreich vergeben.

In der dritten Förderrunde 2012 gingen laut RTR 2,6 Millionen Euro an fünf Fernsehfilme: Die Mona Film (Produzent Carl Spiehs) dreht etwa " Angelique" in Niederösterreich neu und "Schon wieder Henriette" mit Christiane Hörbiger und Erwin Steinhauer; zudem gefördert: "Käthe Kruse" (Epo Film), "Die Frau in Mir" (Film27), "Ruf der Pferde" (Berge 7 Film). Für Dokus, etwa über Märkte, das Cern, über Ulrich Seidl und von Michael Haneke sowie "Im Gespräch mit André Heller" gibt es 414.500 Euro.

In die Kategorie fallen in der RTR-Zuordnung auch neue Folgen von "Pfusch am Bau" (siehe Bild links), "24 Stunden - Die Lebensretter" und "Soko Ost". (DER STANDARD, 29./30.9.2012)

Share if you care
6 Postings
nur zur Information

die Millionen stammen von den Zwangsgebühren, die von Hörern und Sehern in diesem Land eingetrieben werden

Pfusch am Bau?

Remake von "Hinterholz 8" oder was?

Und übertrieben !!!

"Pfusch am Bau"

ist auch echtes Bildungsfernsehen für jeden Wohnungsbesitzer und Häuslbauer. Großartige Sendung.

wobei "pfusch am bau" eine der besseren sendungen im privat-tv ist. vor allem für leute die sich sonst keinen gutachter mehr leisten können und durch die tv-berichterstattung geht ja dann doch auch immer etwas weiter. ich bin grundsätzlich ein fan von den dt. ör sendern, aber auch orfIII. pfusch am bau seh ich mir jedoch auch regelmäßig an - weil dort einfach unaufgeregt berichtet wird.

Lach mich tot !!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.