Häuptling Scharfe Zunge reitet wieder

Kopf des Tages |
  • Peer Steinbrück ist Kanzlerkandidat der SPD.
    foto: dpa/kappeler

    Peer Steinbrück ist Kanzlerkandidat der SPD.

Peer Steinbrück ist ein brillanter Rhetoriker, der gern austeilt

Kein anderer Politiker in Deutschland führt ein Doppelleben wie Peer Steinbrück. Im Bundestag sieht man den Sozialdemokraten gelegentlich gelangweilt herumsitzen. Er ist seit 2009 ja nur noch einfacher Abgeordneter, prominente Plätze auf der Rednerliste bekommen andere.

Doch außerhalb des Hohen Hauses ist der ehemalige Finanzminister ein vielbeschäftigter Mann. Vorträge, Lesereisen, Talkshow-Auftritte - sein Terminkalender ist bis weit ins nächste Jahr hinein voll. Viele wollen den brillanten und oftmals scharfzüngigen Rhetoriker hören.

Jetzt, da Steinbrück sich entschieden hat, bei der Bundestagswahl 2013 als SPD-Kanzlerkandidat anzutreten, wird das Interesse noch steigen - nicht unbedingt zum Missfallen des mit überdurchschnittlichem Selbstbewusstsein ausgestatteten Kandidaten.

Rückschläge können ihn schon als Kind nicht aufhalten. Steinbrück, 1947 in Hamburg geboren, ist in der Schule so schlecht, dass er zweimal sitzenbleibt. Nach dem Studium in Kiel (VWL, Soziologie) arbeitet er in mehreren Bonner Ministerien und wird 1978 Referent im Kanzleramt. Der Chef damals: Helmut Schmidt. Den Altkanzler verehrt Steinbrück bis heute, er genießt es sichtlich, als Schmidt ihn schon 2011 als Kanzlerkandidat forciert.

Doch bevor Steinbrück, der mit einer Biologielehrerin verheiratet ist und drei Kinder hat, in die Nähe des Berliner Kanzleramtes kommt, leitet er in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Ministerien. 2002 wird er Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, 2005 aber schon wieder abgewählt, und da fügt es sich praktisch, dass in Berlin, in Angela Merkels großer Koalition, ein Finanzminister gebraucht wird.

Merkel kann gut mit dem nüchternen Steinbrück, in der Finanzkrise arbeiten sie eng zusammen. Unvergessen ist der gemeinsame Auftritt am Sonntag, dem 5. Oktober 2008, im Kanzleramt: Um einen Massenansturm auf Banken zu verhindern, geben beide eine 500-Milliarden-Euro-Garantie für Spareinlagen - "um 14.30 Uhr, kurz bevor der Heinz-Rühmann-Film im Fernsehen begann", wie sich Steinbrück später trocken erinnert.

Andere kommen mit ihm weniger gut aus, denn Steinbrück ist einer, der gern austeilt. Der Schweiz drohte er im Steuerstreit mit der Kavallerie, Österreich setzte er dabei mit Ouagadougou in Burkina Faso gleich. Und die Parteilinken, die sich mit Kürzungen im Sozialbereich schwertun, gelten ihm als Heulsusen. (Birgit Baumann, DER STANDARD, 29.9.2012)

Share if you care
22 Postings
Steinbrück ein guter Rhetoriker? Mitnichten!

Ein typisch österreichisches Fehlurteil.

28.9.2012, 19:34antwortenpermalinkmelden "Österreich setzte er dabei mit Ouagadougou gleich."

Scharfer politischer Analytiker.

Der Serien-Wahlverlierer von der Parteiapparatschik-Sorte ist bestenfalls ein Dampfplauderer,

aber ich persönlcih sehe ihn nur von anfallsartigen Wortdurchfällen geplagt.

Na endlich wird in D auch die Opposition wieder amüsant

Auch ich habe des Hamburgers Kommentare - auch über das ach so unschuldige Österreich - stets geschätzt und mich klammheimlich amüsiert.
Ich hoffe, der kommende Wahlkampf wird mich weiterhin erheitern. Vorschuss-applaus für Peer!

adieu!!!

Müssen sich die parasitären Kleinstaaten im Umfeld des mächtigen Deutschlands jetzt dann hoffentlich fürchten.

Bankgeheimnis und Datenschutz für steuerkriminelle Superreiche adieu!!!

Na hoffentlich!!!

Ich wünschte es gäbe eine Koalition wo die FDP -die Partei der großen und kleinen Schwarzgeldsünder- ganz weit entfernt ist!!!

Diesem wahrlich frommen Wunsch schließe ich mich von Herzen an!

der beste finanzminister...

...seid ferdl lacina. klartextsprecher. gefällt halt den meisten nicht, die wahrheit zu hören...

Sie verwechseln zackig, schneidiges Auftreten ...

... mit Inhalten. Steinbrück hat einen Teil des momentanen Finanzmistes selber verzapft.

Rassistisch konnotierte Kraftsprueche sind keine "Wahrheit", aber sie bringen der SPD evtl ein stueck lufthoheit zurueck

wird er zuerst in Österreich oder doch in der Schweiz einmarschieren?

Noch hat er euch nur geschmäht und nicht ins Visier genommen, Ösis - aber ärgert ihn lieber nicht, sonst lässt die euch die Bundeswehr beim Aufbau eurer Infrastruktur helfen und ihr müsst die Gebirgsschützen in Pakistan zu Taliban umschulen lassen.

Haudraufpolitiker

"Wenn die Kavallerie mit der Peitsche knallt, spitzen die Indianer die Ohren"

sagte Steinbrück wörtlich. Angesichts der Massaker welche die Kavallerie an den Indianern begangen hat ist dieser Spruch völlig geschmacklos. Dass Steinbrück in der Schule nicht aufgepasst hat, lasse ich als Ausrede nicht gelten. Den Schweizern gegenüber war´s eine unverschämte Drohung und für die Nachfahren der Massakrierten eine unglaubliche Geschmacklosigkeit.

"Österreich setzte er dabei mit Ouagadougou gleich."

Mann, hat der recht!

Geschmackslos ok....

ich find den Mann trotzdem amüsant. Die meisten Pferde seiner Kavallerie sind verhungert oder werden verhungern, und viele Kavalleristen arbeiten mittlerweile in der Schweiz oder in Österreich oder sonstwo in der Welt....mit was will der Mann angreifen?

Die Sub-Sahara-Staaten sind, zumindest was

Verwaltungskontrolle betrifft, deutlich besser organisiert als Österleich.
Parteiproporz-Volkstribune werden dort prompt in die Wüste geschickt.

nein hat er nicht...

...faellt denn keinem die grosskotzige kolonialistische gutsherrenmentalitaet an dem vergleich auf?

Ein Piefke alter Manier, was solls, wie beim Schilift.

da können sich die Schweizer Banker schon mal zu fürchten beginnen

der Peer Steinbrück kauft die Steuer CD`s en gros!!!

einer der größten unsympatler überhaupt!

Na wenn schon - wäre mir allemal lieber als ein sympathischer Allesweglächler

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.