Der Traum der späten Jahre

Benno Zelsacher
28. September 2012, 17:13
  • Benjamin Raich würde gern die Abfahrt auf der Streif gewinnen. Der Pitztaler mutet sich wieder alle Disziplinen zu und strebt nach dem Gesamtweltcup.
    foto: apa

    Benjamin Raich würde gern die Abfahrt auf der Streif gewinnen. Der Pitztaler mutet sich wieder alle Disziplinen zu und strebt nach dem Gesamtweltcup.

Benjamin Raich debütierte 1996 im Skiweltcup - Er fühlt sich frisch genug, um zum zweiten Mal die große Kristallkugel zu gewinnen

Altenmarkt - Naturgemäß drehte sich beim sogenannten Atomic Racing Media Day am Firmensitz in Altenmarkt vieles um Marcel Hirscher (23), den jungen Star, der heuer mit einem von ihm designten Ski unterwegs sein wird. Und also frägt man Altmeister Benjamin Raich (34), ob es nie zur Debatte stand, dass auch er einen Ski kreiere. "Es ist ja das erste Mal, dass es so etwas gibt. Marcel ist da sehr aktiv in die Richtung. Wieso auch nicht?"

Er, Raich, arbeitete aber um nichts weniger an der Entwicklung des Materials. "Nur nicht nach außen. Marcel hat seine eigene Oberfläche. Schaut eh ganz nett aus. Es geht aber vor allem darum, was hineinkommt in den Ski." Hirscher sagte: "Die faden Zeiten sind im Skifahren vorbei." Und also bitte man Raich um einen Kommentar: "Für mich waren sie nicht fad. Es ist immer eine Entwicklung dabei." Abgesehen davon beginnt der Weltcup mit Riesenslaloms für Damen und Herren am 27./28. Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden.

Raich vermittelte stets den Eindruck, dass es nicht unbedingt das Seine ist, im Mittelpunkt zu stehen. In die Zeit seiner Karriere, die so richtig 1996 im Weltcup begann, fielen die Taten des Hermann Maier, die Auferstehung des Stephan Eberharter, der rasante Aufstieg des Marcel Hirscher, der in der vergangenen Saison im Gewinn des Gesamtweltcups gipfelte.

Alter macht schneller

Der Pitztaler hat in seiner Zeit allerhand gesammelt, Olympiasiege im Riesenslalom und im Slalom, WM-Titel im Slalom in der Kombi und mit der Mannschaft, dazu eine Menge Medaillen in den anderen Farben, acht kleine Kristallkugeln und eine große, die dem Gesamtweltcupsieger gebührt. Insgesamt feierte er 36 Weltcupsiege, erst im Vorjahr gelang ihm der erste in einer schnellen Disziplin, im Super-G.

"Ich habe gar kein Problem damit, im Mittelpunkt zu stehen, ich war es ja auch immer wieder. Das hängt ja vor allem mit dem Erfolg zusammen. Natürlich gibt es auch welche, die eine Riesenshow abziehen, aber das ist nicht unbedingt meins. Ich will Leistung zeigen, das ist in erster Linie mein Ziel."

Ganz am Anfang, hat er später einmal gestanden, ist es ihm aber fast zu viel geworden. 1999 in Schladming, als er mit dem Sessellift hinauffuhr zum Start des zweiten Slalomdurchgangs, und 50.000 Fans unter sich sah, wurde er vorübergehend vom Zweifel befallen und hatte sich sinngemäß gefragt, ob das wirklich seine Welt ist. Er beantwortete die Frage mit Ja und gewann als 23. des ersten Durchgangs sein erstes Weltcuprennen.

Keine Homestorys

In den Mittelpunkt nicht nur in der Berichterstattung in Sachen Sport freilich drängt ihn auch seine jahrelange Beziehung zu Slalomkönigin Marlies Schild "Das ist okay. Wir können uns offiziell zeigen, machen auch Werbung gemeinsam. Wir könnten das aber noch mehr ausschlachten, es gibt dauernd Anfragen. Aber irgendwo muss eine Grenze sein. Homestorys von uns wird es sicher nicht geben."

Raich zählt zu den älteren Herrschaften im Skizirkus. Beim Training in Argentinien ist ihm etwas aufgefallen. "In Ushuaia", erzählt der Tiroler, "bin ich mit einem Madl im Lift raufgefahren, einer Südtirolerin. Sie war 17, also halb so alt wie ich. Da wird einem schon bewusst, dass man ein gewisses Alter hat. Aber mir ist auch bewusst, dass ich dadurch eine Erfahrung habe, die ich nutzen kann. Ich fühle mich nach wie vor frisch, habe Spaß daran, und das ist es, was zählt." Er, Raich, könne sich aber gut vorstellen, was sich das Madl gedacht hat: "Was tut der noch dabei? Ich weiß noch, wie ich gedacht habe, als ich so alt war, da war 34 ja uralt."

Raich bleibt Allrounder

Raich hat noch viel vor. Und im Gegensatz zu Hirscher, der sich auf Slalom und Riesenslalom konzentriert und den Super-G etwas ausbauen will, setzt er wie in den vergangenen Jahren auf alle Disziplinen. Und hat sich im Training besonders auf die Abfahrt konzentriert, schließlich würde es ihm schon taugen, auf der Streif in Kitzbühel zu gewinnen. Zu diesem Behufe arbeitet er auch mit Ex-Champion Michael Walchhofer zusammen. "Das ist ein neuer Input. Es ist interessant, wie er es fühlt in gewissen Kurven."

Raich fühlt sich gut aufgestellt für den Gewinn des Gesamtweltcups. "Ich werde von Rennen zu Rennen schauen. Das ist vielleicht langweilig. Aber es ist so." (Benno Zelsacher, DER STANDARD, 29./30.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 44
1 2
Tiroler Heiratsverbot?

Wieso kann oder darf so ein g´standener Tirolerbua aus dem Heilgen Land
seine Blondie nicht endlch heiraten?

Bin Schi-Fan und Raich-Fan aber.......

........ das mit dem Gesamtweltcup kann ja nur ein schlechter Witz sein.

Kommt mir vor wie beim Schönfelder, der, schon längst über 30, plötzlich den Gesamtweltcup als Ziel genannt hat und dann pro sein Saison ein paar Pünktchen gemacht hat.

Das Ziel Gesamt - WC kann sich der Benni endgültig abschminken, dafür ist er jetzt wirklich zu alt.

ich würde gar nicht so sagen, dass er den gesamt-wc nicht mehr holt...

so chancenlos denke ich ist er nicht solange ein janka und kostelic auch hinter ihrer form bleiben...

Glaube auch nicht, daß er es nochmal schafft, aber einen Benjamin Raich mit Schönfelder zu vergleichen, ist eine Frechheit.

...

viel glück, benjamin raich!!!

Druck no amoi gscheit drauf, OIDA!

Ohjeh, jetzt fängt der Schaas schon wieder an

Jeder ist selbst verantwortlich dafür,

welchen Schaas er 'aufschmeckt' und welchen nicht.
In diesem Sinne: einfach selektiv schnuppern, und immer schön gelassen bleiben.

tja, das leben kann schon hart sein.

freust dich auch schon auf benni und marlies homestorys?

ich kanns auch schon gar nimma erwarten!

"Und hat sich im Training besonders auf die Abfahrt konzentriert, schließlich würde es ihm schon taugen, auf der Streif in Kitzbühel zu gewinnen."

GEIL!! Ich geb ihm alle Chancen!

Kitzbühel kann er niemals gewinnen,

gerade dort mußt ein perfekter Gleiter sein. So spektakulär die Abfahrt ist, entscheiden wird sie im Ziehweg. Wenn dann Beaver Creek.

also die streif wird nur in ganz ganz wenigen fällen am gschöss entschieden...

die wichtigsten passagen sind eindeutig der steilhang und die traverse vorm zielschuss!

wie er den benni+marlies-nationallieblingspaerchenbloedsinn der reporter aushaelt ist sagenhaft. ich haette schon ein paar erschlagen.

na weil sie das ja überhaupt nicht pflegen. die uniqa werbungen sind ja ganz und gar nicht auf benni+marlies-nationallieblingspaerchenbloedsinn getrimmt.

Innenski

MWn war er der Erste war, der den Innenski stark einsetzte; heute tun das alle.

Benjamin Raich

den fand ich immer sehr ok!
Ein absoluter Ausnahme-Könner,
bescheiden, sympathisch, nett.
Und: Wer fährt und trainiert heute noch alle Disziplinen?

Dass er für Raiffeisen/Uniqua wirbt, würde ich eher als
systemimmanente Zwangsehe sehen.

ich frage mich, ob man den eigentlich nicht mögen oder zumindest respektieren kann? (ich nicht)

all the best für den Rest der Karriere wünsche ich ihm

"Bescheiden & sympathisch"? Fragens mal im Pitztal nach, da wird ihnen jeder das "bescheiden" um die Ohren hauen...
Ist er ein großartiger Skifahrer? Ja. Verdient seine Leistung Respekt? Definitiv. Auch damit, dass er für Uniqa wirbt, habe ich kein Problem. Wenn einer allerdings irgendwo essen geht, aufsteht ohne zu zahlen und darauf angesprochen dann meint "wieso sollte ich zahlen, ich bin der Benni Raich", dann hat sich das mit der Sympathie für mich ganz schnell erledigt.

Diese Gschichten mit Aufstehen ohne zu zahlen gibt es wohl von jeder berühmtheit. Eher ein Märchen, hm?

Nein, kein Märchen, ich bin selbst dabei gewesen. Und bevor sie fragen: Als ÖSV-Aktiver einer anderen Sparte habe ich doch hin und wieder die Gelegenheit, den Damen und Herren zu begegnen. Insofern erlaube ich mir ein Urteil diesbezüglich.

herrlich, anonymes dissen!! würde gern eine weiteres gschichtl hören;-)

Dann dürfens das schreiben :-)
Gibts andere gute Gschichten?

In seiner Anfangszeit,

während der H.Maier-Hysterie bekam man auf so ein posting in dieser Zeitung haufenweise Antworten wie: 'So ein Nudelaug';-)

es wäre auch sehr engstirnig, wenn er dich menschlich und sportlich voll überzeugt - aber du das dann wegen seines sponsors plötzlich anders sehen würdest

und warum sollte er nicht für raiffeisen/uniqua werben?

raiffeisen hatte ja schon mal einen ganz guten schiläufer unter vertrag.

Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.