"Der Hitler hat hier maximal seine Windeln gefüllt"

Markus Rohrhofer
28. September 2012, 18:10
  • In der Topografie des Nationalsozialismus hat Braunau aufgrund des Geburtshauses von Adolf Hitler einen festen Platz.
    foto: apa/manfred fesl

    In der Topografie des Nationalsozialismus hat Braunau aufgrund des Geburtshauses von Adolf Hitler einen festen Platz.

Die Debatte um die künftige Nutzung des Geburtshauses von Adolf Hitler geht eine Instanz höher: Nach dem Braunauer Bürgermeister spricht sich nun auch der zuständige Bezirkshauptmann klar gegen eine Gedenkstätte und für eine Privatnutzung aus

Linz - Das Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau soll keine Gedenkstätte werden. Dies tat Johannes Waidbacher, Bürgermeister der Stadt am Inn, vergangene Woche gegenüber dem STANDARD unmissverständlich kund. Man müsse sich "allgemein die Frage stellen, ob eine weitere Holocaust-Gedenkstätte einen Sinn ergibt, wenn es im Umkreis doch schon viele gibt". Die Aufregung war, vor allem auch international, groß - doch jetzt erhält das ÖVP-Stadtoberhaupt Rückendeckung von oberster Bezirksstelle.

Kein Grund für Gedenkstätte

Georg Wojak, Bezirkshauptmann von Braunau, sieht ebenfalls keine Notwendigkeit, das heute leerstehende Haus, in dem Adolf Hitler am 20. April 1889 das Licht der Welt erblickte, in eine Holocaust-Gedenkstätte umzuwandeln: "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Hitler hat hier maximal seine Windeln gefüllt und sicher nicht die Schlachtfelder mit Toten. Und Hitler hat, und das sollte nicht vergessen werden, beim Einmarsch und bei der Besetzung Österreichs am 12. März 1938 sein Geburtshaus völlig ignoriert und nicht angeschaut und schon gar nicht besucht." Es gebe daher "keinen wirklichen Grund", eine entsprechende Gedenkstätte zu errichten.

Aufarbeitungsstopp

Wojak wehrt sich aber gegen den Vorwurf, sich nicht den dunklen Kapiteln der Vergangenheit stellen zu wollen: "Ganz im Gegenteil: Wir haben uns in unserem Friedensbezirk Braunau immer der geschichtlichen Verantwortung gestellt. Auch vor dem Geburtshaus Hitlers steht ein Mahnstein wider den Faschismus mit einem klaren Ja zu Demokratie, Rechtsstaat und Toleranz."

Darüber hinaus habe die Republik und "ganz speziell das Innenministerium" immer sehr viel an Aufarbeitung geleistet. Wojak: "Es gibt genügend Orte in Österreich, an denen die NS-Zeit historisch beleuchtet wird. Etwa die Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen."

Frage der Nutzung

Bleibt dennoch die Frage der Nutzung des historisch belasteten Hauses mit der Adresse Salzburger Vorstadt 15. Bürgermeister Waidbacher merkte vergangene Woche an, er hätte mit einer herkömmlichen Nutzung des Hitler-Hauses kein Problem: "Wohnungen wären an dem Standort mit Sicherheit leichter umzusetzen."

Wojak selbst will sich die Nutzungsfrage gleich gar nicht stellen: "Das Haus ist im Privatbesitz, und das soll es auch künftig bleiben." Womit sich der Bezirkshauptmann klar gegen die Linie des Ministeriums und der Stadt stellt. Beide sind nämlich seit den 70er-Jahren Mieter des Hauses und seitdem bemüht, die Immobilie zu kaufen. Was aber bisher am Unwillen der Eigentümerin gescheitert ist. Angst, dass das Gebäude ohne staatliche Aufsicht möglicherweise zur Pilgerstätte für Ewiggestrige verkommt, hat Wojak nicht: "123 Jahre nach seiner Geburt und knapp 75 Jahre nach der Besetzung haben wir ein Verbotsgesetz. Bei uns wird jede Übertretung des Verbotsgesetzes rigoros angezeigt. Es gibt bei diesem Thema null Toleranz." (Markus Rohrhofer, DER STANDARD, 29./30.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 248
1 2 3 4 5 6
Was will man ungeschehen machen durch den Abriss eines Hauses?

Das Haus ist der Geburtsort eines der größten Verbrecher. Und als solches von historischer Bedeutung.
Es fällt auch niemandem ein, Stalins Geburtshaus zu entfernen. Und schon gar nicht dürfte ein Nicht-Russe hergehen und verlangen, dass es geschleift wird...

"..."Der Hitler hat hier maximal seine Windeln gefüllt"..."

Dann schreibt doch auf die Tafel, hier lebte der Hosensche**er...

Und das stimmt sogar in zweierlei Hinsicht, ersten schiss er in diesem Haus in die Hose und zweitens hat der Schicklgruber sich selbst ja nie die Hände schmutzig gemacht...

Die Überschrift beschreibt es sehr schön,

außer braunen Dreck hat er nichts hinterlassen!

hier gehört - wenn schon keine dokumentation - ein projekt rein, dass die neue haltung österreichs zu randgruppen unterstreicht.

also entweder eine haftanstalt für flüchtlinge mit securities, oder... ääh... moment...

unvermeidbar

ja aber man braucht dieses Museum um belegen zu können dass Österreich am Holocaust mit schuldig ist, auch Adeneur berief sich darauf und meinte dass er deswegen Österreich keine Reparationen zahlen müsste, die er schließlich nur an Israel zahlte, das in den frühen vierziger Jahren noch gar nicht existierte. Entschädigung nur für die die eine Lobby haben, von der wieder etwas für einen selbst zurückkommt, das war seine bis heute unveränderte Devise

Ich suche Unterstützer für nachfolgende Idee

Marco Schreuder:
"Wäre ich Braunauer Bürgermeister würde ich das Hitler-Geburtshaus Ute Bock geben und sagen: Lassen Sie Menschlichkeit einziehen!"

was wäre wohl gewesen, wenn die kunst-uni hitler zum studium zugelassen hätte (anstatt ihn nicht aufzunehmen)?

es ist unfassbar wenn sich ein bezirkshauptmann derart vulgär ausdrückt.

die eigentümer sollten entschädigt werden,das haus abgerissen.stattdessen ein kleiner park.

keine pilgerstätten für nazidreck.

Also schön vergessen, den leichtesten Weg wählen....

hallo, gehts noch??

vielleicht noch den backsteinweg einrahmen, auf denen dieser massenmörder hinwegspaziert ist? weg mit der bude!

hätten die besatzer gleich nach dem einmarsch wegsprengen sollen. das dient kaum dem erinnern, sondern dem eher dem nazi gesindel als kultstätte.

erinnern an vergangenes, um nicht zu vergessen was geschah! aber man kann es übertreiben!

sie widersprechen sich irgendwie.

ob es da irgendwo "backsteinwege gibt würd ich eher bezweifeln,und das wäre tatsächlich übertrieben.es hat auch niemand davon gesprochen.

glauben sie dass die erinnerung an den holocaust in österreich übertrieben wird?

Eine Pilgerstätte ist das Haus seit jeher. Es kann nur etwas zum Guten verändern, wenn dort eine Gedenkstätte oder eine (etwa vom Institut für Zeitgeschichte der Uni Wien) wissenschaftlich gestaltete Ausstellung hinkommt. Dann lernt der Nazidreck vielleicht was.

wie sie schreiben,seit jeher eine pilgerstätte.

wenn wir keine nazis wollen,dann müssen wir etwas dagegen unternehmen.
nazis haben sich in vergangenheit nur dadurch ausgezeichnet,dass sie nichts lernen.

keine pilgerstätten für nazidreck.

glauben sie, daß wir zuwenig gegen nazi's unternehmen?

definitiv.

mit nem symbolischen abriss machen sie das haus oder dann ex-haus erst recht zur pilgerstätte...

wer spricht von symbolisch?

weg damit,ohne das ganze theater.dann sollen die nazis vor der baugrube aufstellung nehmen.

es muss für den eigentümer furchtbar sein,andauernd mit diesem abfall befasst zu sein.

Müsste man eher die Wiener Akademie zum Mahnmal erklären.

Dort ist das für die Welt verhängnisvollste Unglück passiert, indem H. nicht aufgenommen wurde.

Bei Entwicklung seines zweifellos vorhanden Talents stünde er heute in einer Reihe mit Rudolf und Jakob von Alt.

Ich habs leider noch nie geschafft irgendeinen Straßenmalkünstler anzublaffen: "Da hat ja da Hitler scheener g'malt!" :-p

"...beim Einmarsch und bei der Besetzung Österreichs..."

soso besetzt sama worden, da weiß ma scho wessen geistes kind er is ;)

österreich war 1.opfer XD jaja

Rechtlich war es aber tatsächlich so. Dass dieser Einmarsch von vielen begrüßt wurde, ändert nichts an dieser Tatsache.

Deutsche Wehrmacht ..

.. marschiert in ein fremdes Land ein, stürzt die Regierung und setzt eine Gau-Leitung ein. IST das keine Besetzung, nur weil die Mehrheit der Lemminge gewunken und gejubelt hat??

der opfer mythos lebt - wieso auch nicht - sind immer schon gut gefahren damit - reflexion - selbstkritik - i wo - waren doch nur unsere großeltern - geht mich nix an - herr ober! 3 bier!

wenns formalrechtlich so war, dann stellen sich keine weiteren fragen für dich? aha.

War auch praktisch so, offener Wiederstand zu der Zeit wäre zu 100% ein Opfer gewesen und von wem kann man solches fordern?

Die paar österr. Manderln gehen die hochgerüstete Wehrmacht?

Ausserdem waren ja, die Nazln, noch nicht als die Mörderbande bekannt, wie heute.

Es gab ja auch noch nicht die heutigen Medien und Informationsmöglichkeiten.

Posting 1 bis 25 von 248
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.