Politbarometer: Steinbrück wäre bei Direktwahl ohne Chance gegen Merkel

28. September 2012, 15:22

Nur 36 Prozent für SPD-Kandidaten

Berlin - Der voraussichtliche Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten in Deutschland, Peer Steinbrück, hätte bei einer Direktwahl derzeit keine Chance gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) - das ist das Ergebnis des am Freitag veröffentlichten ZDF-Politbarometers. 53 Prozent der Befragten wäre demnach Kanzlerin Angela Merkel lieber, 36 Prozent würden sich für Steinbrück entscheiden.

Die Umfrage wurde vor den Entwicklungen des Freitags durchgeführt - demnach stand die Kür Steinbrücks zum SPD-Kanzlerkandidaten unmittelbar bevor. Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, müsste sich die Union trotz des Rückhalts für Merkel nach neuen Partnern umsehen.

Laut Politbarometer räumten die Bundesbürger Steinbrück die besten Chancen der drei "Troika"-Mitglieder gegen Merkel ein. Am deutlichsten würde Merkels Vorsprung (63 Prozent) derzeit gegenüber Sigmar Gabriel ausfallen. Lediglich 27 Prozent sähen den SPD-Chef lieber als Bundeskanzler. Nahezu gleichauf mit Steinbrück lag laut Umfrage Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

Die schwarz-gelbe Koalition würde es laut der Umfrage derzeit nicht mehr geben. Zwar sind CDU und CSU mit 38 Prozent der Stimmen im Aufwind (plus zwei Prozent), doch die FDP würde mit 4 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Die SPD läge bei 29 Prozent (minus ein Prozent). Die übrigen Parteien stagnieren: Grüne, Linke und Piraten liegen laut Politbarometer unverändert bei 13 sowie je sechs Prozent. (APA, 28.9.2012)

Share if you care
1 Posting
Gerfried Sperl/DER STANDARD
11
28.9.2012, 15:59
Unzulässig

Obwohl vermerkt wird, dass das Wahlbarometer einige Tage alt ist, erweckt dieser Bericht den Eindruck, als hzabe Steinbrück gegen Merkel keine Chance. Der Titel ist eine Manipulation.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.