Michael Schumacher - Stationen einer großen Karriere

28. September 2012, 15:03
  • 25. August 1991: Manager Willi Weber bringt Michael Schumacher als Ersatzfahrer für Bertrand Gachot beim Großen Preis von Belgien in Spa im Jordan-Team unter. Dem spektakulären siebten Startplatz folgt im Rennen durch einen Kupplungsschaden nach 700 Metern das Aus.
  • 8. September 1991: Zweites Rennen, zweites Team. Nach einem Blitztransfer fährt Michael Schumacher für Benetton und holt in Monza als Fünfter seine ersten beiden WM-Punkte.
  • 30. August 1992: Michael Schumacher gelingt in Spa der erste Sieg.
  • 1. Mai 1994: Michael Schumacher gewinnt in Imola; es ist sein dritter Sieg in Serie. Der Erfolg wird durch die tödlichen Unfälle von Roland Ratzenberger und Ayrton Senna überschattet.
  • 10. Juli 1994: Die Disqualifikation in Silverstone, nachdem er die "Schwarze Flagge" ignoriert hat, macht den einstigen Saubermann zum "Schummel-Schumi". Schumacher werden die Punkte für den zweiten Platz aberkannt, er wird für zwei Rennen gesperrt.
  • 28. August 1994: Wenige Stunden nach seinem Sieg in Spa wird Schumacher wegen der "Holzplatten-Affäre" disqualifiziert.
  • 13. November 1994: In Adelaide kommt es zum Showdown um den WM-Titel mit Damon Hill. Beide scheiden nach einer Kollision aus, Schumacher ist erstmals Weltmeister.
  • 16. August 1995: Schumacher unterschreibt für zwei Jahre bei Ferrari und kassiert dafür 80 Millionen Mark.
  • 1. Oktober 1995: Schumacher feiert als erster Deutscher einen Sieg bei einem WM-Lauf auf dem Nürburgring.
  • 22. Oktober 1995: Schumacher ist nach dem Sieg im japanischen Aida zum zweiten Mal Weltmeister - erneut vor Damon Hill.
  • 2. Juni 1996: Beim Regenrennen in Barcelona gewinnt Schumacher seinen ersten Grand Prix für Ferrari.
  • 26. Oktober 1997: Schumacher scheidet nach dem Rammstoß gegen seinen WM-Rivalen Jacques Villeneuve im Saisonfinale in Jerez aus. Der Kanadier kann weiterfahren, wird Dritter und ist Weltmeister.
  • 11. November 1997: Schumacher wird der Vize-Titel nachträglich aberkannt.
  • 17. Juli 1998: Schumachers Vertrag bei Ferrari wird um drei Jahre bis einschließlich 2002 verlängert. Sein Gehalt wird auf geschätzte 75 Millionen Mark pro Saison erhöht.
  • 1. November 1998: Ein Reifenplatzer reißt Schumacher im WM-Finale in Suzuka aus allen Träumen. Mika Häkkinen gewinnt das Rennen und den WM-Titel.
  • 11. Juli 1999: Beim schwersten Unfall seiner Karriere erleidet Schumacher in Silverstone einen Bruch des rechten Schien- und Wadenbeins. Er muss sechs Rennen pausieren, seine Titelträume sind geplatzt.
  • 8. Oktober 2000: Schumacher gewinnt den Großen Preis von Japan und steht vor dem Saisonfinale in Malaysia als Weltmeister fest. Der Deutsche ist der erste Ferrari-Champion seit dem Südafrikaner Jody Scheckter 1979.
  • 19. August 2001: Schumacher wird in Budapest vorzeitig zum vierten Mal Weltmeister und stellt mit dem 51. Grand-Prix-Sieg seiner Karriere die Marke des Franzosen Alain Prost ein.
  • 12. Mai 2002: Der Erfolg in Zeltweg ist Schumachers vierter Sieg in Serie, aber einer seiner umstrittensten. Erst wenige Meter vor dem Ziel lässt ihn sein bis dahin souverän führender Teamkollege Barrichello überholen. Das World Council der FIA bestätigt später den "geschenkten" Sieg, Schumacher und sein Team werden nur wegen der Missachtung der Siegerzeremonie mit einer Geldstrafe belegt.
  • 21. Juli 2002: Mit seinem sechsten Sieg in Magny-Cours und dem 61. insgesamt macht Schumacher seinen fünften WM-Titel perfekt. Zudem ist er nach dem Triumph im 11. von 17 Rennen "schnellster Weltmeister" aller Zeiten.
  • 9. März 2003: Nach 895 Tagen muss Michael Schumacher den Platz an der Spitze der WM-Wertung wieder einem Konkurrenten überlassen. Schumacher belegte beim Saisonauftakt in Melbourne nur den vierten Platz, nachdem er in den vorherigen 19 Rennen immer auf dem Podium gestanden hatte.
  • 12. Oktober 2003: Ein achter Platz reicht Michael Schumacher beim WM-Finale in Suzuka zum Gewinn des sechsten WM-Titels vor dem Finnen Kimi Räikkönen. Damit hat Schumacher eine WM-Krone mehr als der legendäre Argentinier Juan Manuel Fangio.
  • 9. Mai 2004: In Barcelona feiert Schumacher doppeltes Jubiläum: Im 200. Formel-1-Rennen seiner Karriere holt er den 75. Sieg.
  • 13. Juni 2004: In Montreal gewinnt Schumacher als erster Fahrer zum siebten Mal den gleichen Grand Prix.
  • 15. August 2004: Schumacher fährt in Budapest seinen zwölften Saisonsieg heraus und verbessert seinen eigenen Weltrekord aus dem Jahr 2002. In Suzuka schraubt er die Bestmarke später noch auf 13 Siege.
  • 29. August 2004: Fast auf den Tag genau 13 Jahre nach seinem Debüt holt Schumacher wieder in Spa mit einem zweiten Platz seinen siebten WM-Titel.
  • 10. September 2006: In Monza beendet Schumacher monatelange Spekulationen und kündigt unmittelbar nach seinem Sieg seinen Rücktritt zum Saisonende an.
  • 1. Oktober 2006: Schumacher gewinnt in Shanghai bei wechselnden Witterungsbedingungen vom sechsten Startplatz und übernimmt erstmals seit seinem WM-Titel 2004 wieder die Führung in der Gesamtwertung, verliert das Titelrennen aber später doch gegen Fernando Alonso.
  • 22. Oktober 2006: In Sao Paulo fährt Schumacher sein 250. und (vorerst) letztes Formel-1-Rennen.
  • 23. Dezember 2010: Nach wochenlangen Spekulationen ist das Comeback von Michael Schumacher perfekt - bei Mercedes. Die Schwaben, die erst wenige Wochen zuvor das Weltmeisterteam Brawn übernommen und zum Mercedes-Werksteam gemacht hatten, bestätigen Schumacher als Teamkollegen von Nico Rosberg. Schumacher spricht von seinem Dreijahresplan.
  • 14. März 2010: Michael Schumacher fährt in Bahrain sein 251. Formel-1-Rennen, das erste nach der Rückkehr. Wie bei seinem Debüt 1991 in Spa steht er auf Startplatz sieben, im Rennen belegt er Platz sechs. Mehr als drei vierte Plätze springen in der Saison 2010 aber nicht heraus.
  • 28. August 2011: Zu seinem 20. Jubiläum in der Formel 1 fährt Michael Schumacher in Spa auf den fünften Platz.
  • 27. Mai 2012: Schumacher legt im Qualifying zum Großen Preis von Monaco zwar die schnellste Runde hin, geht aber dennoch nur von Startplatz sechs ins Rennen. Der Rekord-Weltmeister wurde zurückversetzt, weil er beim Rennen in Barcelona einen Unfall mit Bruno Senna verursacht hatte.
  • 24. Juni 2012: Nach einer Aufholjagd heimst der von Platz zwölf gestartete Schumacher am Ende des Großen Preises von Europa in Valencia seine erste Podestplatzierung seit seinem Comeback ein.
  • 29. Juli 2012: In Budapest verursacht Schumacher durch einen haarsträubenden Fehler einen Startabbruch. Der 43-Jährige blieb bei der Aufstellung zum Rennen statt auf dem 17. auf dem 19. Platz stehen.
  • 2. September 2012: Schumacher fährt in seinem 300. Formel-1-Rennen beim Großen Preis von Belgien in Spa auf den siebten Rang.
  • 23. September 2012: Vor dem Rennstart in Singapur versäumt Schumacher die Schweigeminute für den verstorbenen Formel-1-Rennarzt Sid Watkins, weil er dringend auf die Toilette musste. Im Rennen verursacht Schumacher dann einen Crash mit dem Franzosen Jean-Éric Vergne und sorgt für weitere Negativschlagzeilen - unter anderem, weil er Vergne in einem Interview "Jean-Marc" nannte.
  • 28. September: Mercedes gibt nach drei Jahren die Trennung von Michael Schumacher bekannt. Die Nachfolge des Rekord-Champions tritt der bisherige McLaren-Pilot Lewis Hamilton, Weltmeister von 2008, an. (sid, 28.9. 2012)
Share if you care
5 Postings
Achtung

Hochachtung vor seiner Leistung und seinem Einsatz! Ich persönlich finde ihn einfach unsympathisc .

ich sag mal..

das wird sich nicht so schnell wiederholen lassen.

Na wenigsten hat er in seiner laufzeit so viel geld verdient das er nicht so wie viele österreichische sportler im marchfelderhof endet

da fehlen ja wenigstens 150 schummelaktionen - bitte den artikel überarbeiten !

in der geschlossenen anstalt gibts internet?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.