Billas geschälte Bananen lösen Social-Media-Sturm aus

Ansichtssache
foto: derstandard.at/riegler
«Bild 2 von 10»

Galaxy Note 2: Samsungs Android-"Phablet" ausprobiert

Sehr gutes Display und schneller Prozessor im neuen Jelly-Bean-Smartphone

Zum Artikel

Share if you care
10 Postings

immerhin wir so der lästige Bioverpackungsmüll eingedämmt.

richtig, mit einem Kunststofftazerl - congrats auch.

Hinter dem mit dem Becher in der Mitte links ...

Steht ja einer aus Star-Trek... Raumschiff Enterprise.
Sehen sie sich mal den an - orange schwarze Jacke und schwarze Hose ?
http://de3.vmstatic.com/deluxe-li... s082g1.jpg
Ein bisschen Spass und Zukunft muss sein.

ganz toll für die umwelt...
welchem spatzenhirn bei rewe dieser
schwachsinn eingefallen ist...

lustig worüber man sich nur aufregen kann.
Wenn ich ungeschälte Bananen nicht mag so kaufe ich sie nicht. Wenn viele sie wollen dann hat Billa eine Marktlücke entdeckt und man muß gratulieren. Das wird dann aber auch schnell kopiert. Als Näcstes kommen dann Orangen Zitronen Äpfel etc

Ich verstehe die Aufregung auch nicht. Geschälte, geschnittene Zwiebeln gibt es schon lange.

unglückliche aktion vom billa, aber

dass geschälten bananen so viel aufmerksamkeit geschenkt wird, lässt unsere verwandtschaft zu anderen bananenliebhabern wieder offensichtlich werden

ja natürlich

sagt der hausverstand

Schaut man sich Bild 1 (IPhone Käuferschicht) mal genau an, sieht man nur junge Leute - Schüler, Studenten (Kapuzen Pullis, Rucksack Träger), oder irgendwelche 'It-People' etc.

Alles Leute, die ein Statussymbol zur eigenen Aufwertung in ihrer 'Social Community' zu benötigen scheinen.

Wie das Mode Püppchen, welches unbedingt die neuen Gucci Pumps haben muss.
Erinnert mich irgendwie an die 'Geissens' - Proleten mit viel Geld.

sturm ist wein...

...der noch keiner ist. mit der einstellung lassen sich die social media einfach relativieren: freunde, die du nicht hast, aufregung, die keine ist, ereignisse, die keine sind.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.