"Field Trip": Neue Google-App liefert Empfehlungen

  • Auch wenn Field Trip zurzeit eigentlich nur für die USA gedacht ist...
    vergrößern 720x1280
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Auch wenn Field Trip zurzeit eigentlich nur für die USA gedacht ist...

  • ...gibt die App auch in Österreich schon so manche Empfehlung ab.
    vergrößern 720x1280
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    ...gibt die App auch in Österreich schon so manche Empfehlung ab.

Ähnlichkeiten zu "Google Now", aber viele unterschiedliche Quellen - Vorerst nur für die USA gedacht

Eines der Highlights von Android 4.1 "Jelly Bean" ist fraglos das Debüt von Google Now: Relevante Ergebnisse zu liefern, ohne dass die NutzerInnen überhaupt danach fragen müssen - so das ambitionierte Ziel von Google mit dem neuen Service. Nun hat das Unternehmen mit "Field Trip" eine neue Android-App vorgestellt, die in eine ähnliche Kerbe schlägt, das Konzept aber mit einem stärkeren Fokus und zusätzlichen Quellen noch weiter vorantreibt.

Reisen

Wie der Name schon verrät ist "Field Trip" vor allem für Reisende interessant: Ohne Zutun der NutzerInnen bietet die App regelmäßig unterschiedlichste Informationen über die aktuelle Umgebung an. Hierzu verwendet man eine Fülle unterschiedlicher Quellen, von Architekturseiten über das "Food Network" und den Restaurant-Bewertungsservice Zagat bis zum "Atlas Obscura" und "WeHeart". Lokale Musikveranstaltungen werden mit Songkick aufgespürt, für Informationen über berühmte Filmdrehorte gibt es ebenfalls einen eigenen Guide. Bei all dem können die NutzerInnen individuell festlegen, wie viele Infos sie von welcher Quelle erhalten wollen.

Erkundung

Wie oft solche Benachrichtigungen präsentiert werden, können die NutzerInnen ebenfalls selbst wählen, zwischen "nur auf Nachfrage" bis zu "laufend" liegt die Spanne. Letzteres empfiehlt sich natürlich nur, wenn man sich tatsächlich gerade auf Erkundungstour befindet. Ist ein Bluetooth-Headset angeschlossen, oder ist die Nutzerin gerade mit dem Auto unterwegs, werden die Benachrichtigungen von "Field Trip" automatisch vorgelesen.

Einschränkung

Die App ist seit kurzem über den Google Play Store erhältlich, lässt sich derzeit aber nur aus den USA installieren. Das entsprechende Paket kursiert allerdings im Internet, und lässt sich problemlos manuell installieren. Ist diese einmal Hürde genommen, funktioniert "Field Test" auch in Österreich tadellos, wenn auch mit einer eingeschränkten Zahl an Quellen. Dies ist auch der Grund dafür, dass Google den offiziellen Zugriff derzeit auf die USA beschränkt. Weitere Regionen sollen mit einem späteren Update bedient werden, ebenso ist eine iOS-Version der App geplant. (apo, derStandard.at, 28.09.12)

Share if you care
21 Postings
"kursiert allerdings im Internet"

kann mir bitte jemand einen leisen tip geben wo die lastwägen mit der app vorbeifahren?

danke

superleiwand

danke moebius

+++ ¥ € $ +++

The idea behind the app was to build something that would help people connect with the real, physical world around them.

http://bits.blogs.nytimes.com/2012/09/2... sk-for-it/

Was mich stört: im Ausland, auf Urlaub, hat man nur selten WLAN Empfang, und Roaming ist selbstmord... also wie soll man das nutzen, bis die EU ENDLICH Roaming abschafft ?

Ab nächstem Jahr sind die Tarife zumindest erträglich

und ab dem Jahr darauf sollte selbst dieses Argument flach fallen.
Und so lange wird es wohl auch noch dauern, bis der Service ordentlich funktioniert.

Ich bin gegen die Abschaffung von Roaming, habe allerdings nichts gegen eine Verbilligung!

Wie wär's mit Urlaub in Ö, wenn's ohne Netz im Ausland nicht auszuhalten ist?

Warum wird die Entfernung im Screenshot in ft angegeben?

Hab's mir installiert, jedoch wurden mir zu Hause noch keine Sehenswürdigkeiten vorgeschlagen. :-)

Und warum haben die Amis noch immer nicht auf ein ordentliches (=metrisches) System gewechselt?
Hier herrscht Handlungsbedarf für Obama.

offiziell haben sie eh, aber verwenden tut es kriner. so wie hier zb kilojoule statt kalorien ;)

offiziell haben sie eh, aber verwenden tut es kriner. so wie hier zb kilojoule statt kalorien ;)

“Hier herrscht Handlungsbedarf für Obama.”

Es mach nerven, es gibt in den USA aber viel zuviel wichtigeres als die Umstellung auf das metrische System umzusetzen!

Einfach durch drei und schon weiss man die ungefaehre Distanz in Metern. Kopfrechnen hat noch nie geschadet ;)

Wegen dieser US-amerikanischer Extravaganz sind schon Flugzeuge abgestürzt. Neben den USA gibt es noch 2-3 Länder, die sich vehement gegen die Metrik wehren. Durchwegs eine Achse des Bösen.

Diese Extravaganz kommt natürlich aus Europa. Wir hatten halt im Gegensatz zu den Amerikanern die französische Revolution.

Naja. Die Franzosen hatten die französische Revolution. In Österreich hat es so etwas wie eine Revolution nie gegeben, es sei denn man hat sie uns mit Gewalt aufs Auge gedrückt.

Das ist historisch natürlich richtig. Die metrischen Maße haben wir trotzdem der französischen Revolution zu verdanken.

gestern installiert. einziger nachteil ist dass man alle ortungsdienste einschalten muss....

man sind sie ein d****** angsthase.
das ist der SINN der app

Wieso ist das ein Nachteil? Es würde ohne Ortungsdiesnst absolut keinen Sinn machen.

Sehen Sie es auch als Nachteil eines Bettes, das man darin schlafen kann?

gps würde doch reichen oder? bei android gibts gesamt 3 ortungsdiensteinstellungen, die man alle an haben muss.

Nachteil?

Ja wie soll das sonst funktionieren? Das ist doch der Kern solcher Apps!?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.