Hohe US-Auszeichnung für österreichischen Physiker

28. September 2012, 13:23

Timo Thonhauser erhält den mit 330.000 Euro dotierten NSF CAREER Award

Winston-Salem - Der Österreicher Timo Thonhauser, Assistenzprofessor am Department für Physik der privaten Wake Forest University im US-Bundesstaat North Carolina, ist mit dem NSF CAREER Award ausgezeichnet worden. Thonhauser beschäftigt sich mit den Van-der-Waals-Kräften im Rahmen der sogenannten Dichtefunktionaltheorie, um neue Wege zu finden, Wasserstoff leichter und besser speichern zu können.

Mit dem CAREER Award würdigt die National Science Foundation der US-Regierung Wissenschafter, die Forschung und Lehre in beispielhafter Weise verbinden. Die Auszeichnung ist mit umgerechnet 330.000 Euro dotiert. (red, derStandard.at, 28. 9. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2
Schöner Erfolg!

Das ist wirklich ein schöner Erfolg und ich gratuliere herzlich! Es ist nicht einfach in ein fremdes Land zu ziehen und dann dort erfolgreich zu sein. Schade nur dass so viele erfolgreiche österreichische Wissenschaftler ins Ausland gehen, aber zumindest zeigt es dass die Ausbildung in Österreich nicht schlecht ist. Ich denke wir müssen mehr Anreize bei unseren heimischen Universitäten schaffen um gute Leute im Land zu behalten.

Good News!!

Endlich, bei all den Preisen die es hagelt, haben wir vielleicht dort aufgeschlossen, wo wir während der 1. Republik wegen der Nazis aufgehört haben? Österreich war ein Mekka der Physik und Chemie (inkl. entsprechender Industrie und ihren Kulturmäzenen). Darin lag unsere Kulturstärke, nicht in Kalbschnitzel, Mozartkugeln, Bergwerkskapellen, Trachtenumzügen, Burschenschaften und blondem Haar. Der österreichische Kernraum war seit der Monarchie und ist heute wieder eine der wirtschaftlich stärksten Regionen der Erde. Der CO2-Auststoss zeigt es deutlich (was nun gut oder schlecht sein mag, je nach Blickwinkel): nur New York und Shanghai können mithalten. Das zeigt, wie schlecht unsere Politik ist, und wie stark die Gesellschaft dieses Landes.

wohl eher ein amerikanischer forscher, österreichischer abstammung ;)

schon wieder eine österreichische Physiker-ehrung. Grautliere!

es wird im artikel zwar nicht explizit beschrieben, aber ich denke es geht darum:

in bestimmten materiealien (z.b. metalllegierungen) kann sich wasserstoff mit einer höheren dichte einlagern als ohne

in anderen worten: man nehme ein gefäß, fülle es mit dem materieal und danach kann man mehr wasserstoff darin aufbewahren als im leeren behälter - schräg, nicht?

materiEal, und das gleich zwei mal - tut fast ein bisschen weh...

Irritierend

finde ich nur, was dieses Intelligent Design Geschwafel auf seiner Seite zu suchen hat?

http://groups.wfu.edu/thonhause... ngResearch

Bitte sachlich bleiben

Ich verstehe Ihren Kommentar nicht: 1) Der Bericht hat absolut nichts mit Religion zu tun. 2) Die Auszeichung hat absolut nichts mit Religion zu tun. Der Typ hat auf seiner privaten Website eine private Stellungnahme über seine persönlichen Ansichten gemacht - das kann er ja wohl machen. 60% der Weltbevölkerung sind religiös (siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Religion). Die US National Science Foundation hat's ja auch nicht gestört und die haben ihm 1/2 Million Dollar gegeben.

Zum Verständnis

1. Der Text ist auf einer Uni-Seite abgedruckt
2. Es waren $330000
3. Ich habe keine Verpflichtungserklärung unterschrieben, nicht auch ein bisschen weiterzulesen
4. begibt sich der liebe Herr hier auf fremdes Gebiet, das sehr gut belegt ist und mit einer religiösen Meinung nichts zu tun hat
5. ist dies derzeit in den USA wohl ein Thema, da dort Bestrebungen zu finden sind, die die wissenschaftliche Bildung mit solchen fundamental religiösen Inhalten unterwandern wollen

Zum Verständnis

Es waren 330000 Euro, das sind in etwa 426,089 Dollar (http://www.oanda.com/currency/converter) - und aufgerundet ergibt das 1/2 Million Dollar.

"If the Bible were to fail such a test in only a single aspect, we would have to disregard it as a trustworthy source of information."

thahaha also das ist zu leicht XD

der gute mann hat die bibel offenbar nichtmal gelesen

es fangt allein schon bei genesis an :D

Das passt ja - wird vermutlich dort bleiben .

Ein trauriger Kommentar. Hmmm - das hatten wir doch schon mal in unserer Geschichte. Gute Wissenschaftler verlassen Österreich/Deutschland und gehen in die USA wegen ihrer Zughörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft. Wie oben berichtet, Österreich/Deutschland war vor dem zweiten Weltkrieg eine "Weltmach" in der Wissenschaft. Aber dann haben wir ja "Andersdenkende" verjagen müssen und die sind alle in die USA gegangen. Hat uns ja viel gebracht; jetzt ist die USA eine Weltmacht und Österreich ist wissenschaftlich irrelevant. Ich wünschte dass solche erfolgreichen Leute wieder zurückkommen, aber das typisch österreichische Schmalspurdenken ist für viele Auslandsösterreicher der Grund warum sie fernbleiben.

"To me you are actually the perfect evidence of God’s creation: The chances that such a complex system comes into being by accident during the physically known age of our universe are simply too small."
Da kann ich nur antworten: Schuster, bleib bei deinen Leisten bzw. Physiker, bleib bei deinen Van-der-Waals-Kräften. Von Biologie versteht er definitiv zu wenig.

van der Waals-Kräfte spielen eine sehr wichtige Rolle in Biologie

Interessanterweise spielen van der Waals-Kräfte eine sehr wichtige Rolle in der Biologie. Die Struktur und Funktion von vielen Biomolekülen (wie zum Beispiel DNA, RNA, Proteinen, etc.) wird von van der Waals-Kräften dominiert. Und er hat ja auch an DNA und anderen Biomolekülen gearbeitet, wie seine Webseite verrät. Also, so einfach kann man ihn nicht als religiösen Fanatiker abtun.

hm

kein Physiker, der den Stoff halbwegs verstanden hat, tätigt so eine Aussage.

Die Erkenntnisse aus den Quantenmechanik- und Teilchenphysik-Vorlesungen (sofern man die Tatsachen annimmt und halbwegs verstanden hat) machen es einem unmöglich, den von Ihnen zitierten Satz zu verfassen.

Stimmt leider nicht

Ihre Aussage stimmt leider nicht. Es gibt sehr viele Physiker (die den Stoff sehr wohl verstehen), Chemiker und Biologen, bis hin zu Nobelpreisträgern, die den zitierten Satz sofort unterschreiben. Sehen Sie sich mal http://www.godevidence.com/2010/08/q... -about-god an. Um auf die Quantenmechanik zurückzukommen: Konkretes Gegenbeispiel ist Prof. Griffiths (http://en.wikipedia.org/wiki/Davi... hysicist)) der das weltweit meistbenutzte Lehrbuch über Quantenmechanik verfasst hat ("Introduction to Quantum Mechanics"). In englischsprachigen Ländern wird es in fast allen Vorlesungen benutzt. Prof. Griffiths ist Christ und hat in seinem Buch auch Anspielungen dazu; aber da muss man es natürlich gelesen haben ...

Stimmt leider schon

Keiner würde den Schluss ziehen, wenn ein Detail der Bibel stimmt, muss alles andere auch stimmen ("...if the Bible does prove accurate in scientific questions, we cannot but accept its other claims.)

Wenn man sich die Zitate so ansieht, merkt man nur, dass die jeweiligen Personen die Erfahrung in Ihrer Forschung beschreiben. Bei den wenigsten ergeben sich da auch wissenschaftliche Schlussfolgerungen (btw einen David Griffiths hab ich in der Zitatesammlung nicht gefunden)

Ich habe geschrieben, dass DIESE Aussage kein Argument für die Existenz von Gott sein kann:

"The chances that such a complex system comes into being by accident during the physically known age of our universe are simply too small."

Wer Symmetriebrechungen verstanden hat, oder versteht, dass der "Zufall" nur ein Maß über die Unwissenheit eines Systems repräsentiert, kann _so_ nicht argumentieren. Das sich eine höhere Ordnung von ganz allein entwickeln kann, die die Wahrscheinlichkeit für das auftreten Leben verringert, fließt sowas von gar nicht in diese Aussage hinein, dass ich mich frage, wie man mit solchen Aussagen überhaupt seriöse Wissenschaft betreiben kann.

Danke für die Klarstellung - sehr interessanter Punkt!

Sie haben Recht. Alles könnte einem höheren Gesetz folgen das wir noch nicht kennen. Dann gibt es keinen Zufall oder freien Willen; das Uhrwerk wurde am Anfang aufgezogen und alles läuft nach diesem Gesetz ab.
Während so ein höheres Gesetz denkbar ist, haben wir genau soviel Grund anzunehmen dass es existiert wie anzunehmen dass es nicht existiert.

Ich denke das ist hier ohnehin nicht gemeint. Von Experimenten bezüglich der Resistenz von Vieren gegen Medikamente wissen wir wie viel Zeit im Durchschnitt eine Mutation benötigt. Hochgerechnet auf die Anzahl der Mutationen die intilligentes Leben benötigt, geht sich das mit dem Alter der Erde nicht aus. Vielleicht kam die erste Zelle ja von Aliens aus dem All, wie Dawkins erklärt.

Womit ich ein Problem habe ist, wenn man ein Faktum hernimmt, und dieses für einen vollkommen unlogischen Schluss verwendet.

Z.B. wir haben eine Suppe an Teilchen, dann Würfeln wir sie zufällig durcheinander, sodass ein Mensch herauskommt -> Boa da staunen wir, wir dürfen der Rechnung nach nicht existieren. Wo ist der Fehler? Die Natur hat nicht zufällig die Teilchen durcheinandergemixt, es waren Gesetze am Werk.

Anderes Beispiel: Viren mutieren in einer gewissen Zeit, summiert man diese Zeit auf, dürfte der Mensch gar nicht hier sein -> Boa da staunen wir. Wo ist der Fehler? Es gibt nicht nur Mutationen allein, Faktoren wie Epigenetik, und andere komplexe Mechanismen werden außer acht gelassen. Ursache auch hier wieder Unwissenheit.

Man muss vorsichtig sein wenn man sagt dass andere unwissend sind. Klingt ganz so also ob Sie alles ausgezeichnet verstehen. Falls das so ist, sagen Sie uns doch bitte was dieses Gesetz der Natur ist das alles bestimmt---wenn Sie das übergeordnete Gesetz hätten, wäre das einen Nobelpreis wert. Nachdem ich so einen Nobelpreis in letzter Zeit noch nicht gesehen habe, schliesse ich daraus dass Sie nur annehmen das so ein Gesetz existiert, ohne einen Beweis zu haben.

ich finde

das physiker eher an einen gestaltenden schöpfer glauben als biologen.

Wow, das klingt ja wirklich beängstigend. Noch dazu mit blendenden Argumenten wie "By the way, if the Bible does prove accurate in scientific questions, we cannot but accept its other claims." Besonders seltsam da Wake Forest keine religiöse Uni ist. Aber gut, nur weil jemand ein guter Wissenschaftler ist heißt es noch lange nicht dass er auch sonst rational handelt.

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.