Fachhochschul-Plätze werden ausgebaut

28. September 2012, 13:17

Löwenanteil der ersten beiden Ausbaurunden nach Wien, Niederösterreich und Tirol

Wien - Nach langer Stagnation werden ab dem am 1. Oktober beginnenden neuen Studienjahr die Plätze an den Fachhochschulen (FH) wieder ausgebaut. Für 2012/13 wurden 521 neue Anfängerstudienplätze geschaffen, nun wurde in einer zweiten Ausbaustufe die Bundesfinanzierung für 505 neue Plätze ab 2013/14 fixiert.

Der Löwenanteil der insgesamt 1.026 neuen Plätze geht dabei nach Wien (348), gefolgt von Niederösterreich (179), Tirol (128), Oberösterreich (104), der Steiermark (94), Salzburg (60), Vorarlberg (46), Kärnten (37) und dem Burgenland (30). Bis 2015 soll die Zahl der FH-Studienplätze insgesamt um rund 4.000 ausgebaut werden, so Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Freitag.

Schwerpunkt Technik und Naturwissenschaften

Die neuen Studiengänge ab 2013/14 müssen noch von der Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung (AQA) akkreditiert werden. Die meisten Plätze der zweiten Ausschreibungsrunde gehen an die FH Technikum Wien (45), die FH Oberösterreich (39) und den FH Campus Wien (36). Schwerpunkte der Ausschreibung waren der Ausbau technischer bzw. ingenieurswissenschaftlicher Studiengänge (60 Prozent der Plätze gingen in diesen Bereich), die Förderung berufsbegleitender Studiengänge sowie die Förderung von Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung von Standorten.

Insgesamt werden in den kommenden drei Jahren 40 Millionen Euro aus der "Hochschulmilliarde" in den FH-Ausbau gesteckt. Derzeit kommen insgesamt auf einen Studienplatz drei Bewerber, so der Präsident der FH-Konferenz, Helmut Holzinger.

An den 21 FH studieren rund 40.000 Personen in 372 Studiengängen. Vom Bund gefördert wurden im Studienjahr 2011/12 ungefähr 33.000 Plätze. Dazu kommen noch von anderen Einrichtungen bezahlte Studienplätze - vor allem die von den Ländern finanzierten FH-Studienplätze im Gesundheitsbereich. (APA, 28.9.2012)

Share if you care
11 Postings
Spannend, zum 1000 mal Uni vs. FH

Uni Abschlüsse werden in Zukunft sicher nicht besser angesehen werden als jene an einer FH. Eher im Gegenteil. Schon heute sieht man eine klare Tendenz von Unternehmen sich bei gleichartigen Abschlüssen für den/die FH-BewerberIn zu entscheiden. Einfach aus dem Grund, dass an den FHs durch externe Lehrende aus der Wirtschaft viel Praxisnäher gelehrt wird als an (zB) der WU von Uralt-Professoren die - wenn überhaupt - mal vor zig Jahren in dem Metier gearbeitet haben und seit Jahrzehnten nur Theorie nach Lehrbuch lehren...
Das ist meine Meinung, und so sehe ich eher die Entwicklung...

Warum investiert man das Geld nicht in die bestehenden Unis?

Da hätte man sicher ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis!

ich find' auch, dass wir mehr geisteswissenschafter brauchen!

Weil in der Wirtschaft der Qualitätsunterschied Fh/Uni-Absolvent noch nicht angekommen ist... In 5 Jahren ist ein FH-Abschluss max. sowas wie Matura+

geh bitte - das fh-bashing ist schön langsam fad

denkt euch doch schön langsam was neues aus, um euren tollen uni-abschluss nicht alt aussehen zu lassen.

herr karasek hat sicherlich einen für die produktivität der volkswirtschaft bedeutsamen uni-abschluss wie powi, geschichte oder publizistik.

Mein Post war kein FH-Bashing!

Aber so schnell wird der Großteil der FHs meinen Uni-Abschluss nicht alt aussehen lassen.

und was wissen wir jetzt?

das sie ur toll sind, weil sie einen uni-abschluss haben! melden sie sich mit "magister" am telefon?

Kommt rüber wie wenn Sie Minderwertigkeitskomplexe haben!

... und ich habs nicht nötig mich über den akademischen Grad zu definieren.
Jedoch kann JEDER stolz auf seine gemachte Ausbildung sein, egal ob Uni, FH oder sonst was!
Wie "gut" jemand ist stellen sie sehr schnell fest, wenn sie mit jemanden arbeiten.

nau nau nau

nicht gleich hyperventilieren! aber verdammt stolz sind sie schon drauf, dass "der großteil der fhs ihren uni-abschluss nicht alt aussehen lassen". oder? haben sie doch geschrieben...

aber schön, dass sie nun doch vom großkotzigen akademikergehabe (uni, wohlgemerkt) runtergestiegen sind. chapeau!

korrektur: "...,dass" natürlich!

Ach dieser Unterschied ist sehrwohl angekommen, erwünscht und vor allem die Klein- und Mittelbetriebe brauchen eher die Abschlüsse im Matura+- Bereich.

Der überhebliche Uni-Absolvent ist dort eher ungern gesehen....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.