Österreichischer Kabarettpreis 2012 an Rubey und Stipsits

Auszeichnung mit 5.001 Euro bedacht - Förderpreis an Hosea Ratschiller - Sonderpreis an Manfred Deix

Wien - Manuel Rubey und Thomas Stipsits erhalten für ihr Programm "Triest" den Österreichischen Kabarettpreis 2012. Sie bekommen mit 5.001 Euro exakt zwei Euro mehr als der Gewinner des Förderpreises, der mit 4.999 Euro bedacht ist. Dieser geht an Hosea Ratschiller für seine Programme "Das gehört nicht hierher" sowie die "FM4 Ombudsmann Dienstreise". Ein undotierter Sonderpreis geht an den legendären Karikaturisten Manfred Deix.

Das erste gemeinsame Programm von Stipsits und Rubey sei "ein grandioses Doppel", würdigte die aus Kulturjournalisten bestehende Jury die Preisträger: "Der G'scheite und der Blöde - das war einmal. Thomas Stipsits und Manuel Rubey haben sich für die Rollenaufteilung 'Schöngeist' und 'Rampensau' entschieden". Der 30-jährige Ratschiller hingegen gehöre zu den interessantesten neuen Gesichtern der Wiener Szene. Er biedere sich seinem Publikum nicht an - im Gegenteil, so die Jury.

"Das Kabarett hält uns einen Spiegel vor. Je nötiger eine Gesellschaft es hat, desto bissiger wird es, und desto schwerer fällt es, das Kabarett zu würdigen", begründete in einer Aussendung Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny das Engagement der Stadt. Verliehen wird der Österreichische Kabarettpreis seit 1999. (APA, 28.9.2012)

Share if you care
1 Posting

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.