Krieg gegen Piraterie zeigt Wirkung

  • Somalischer Pirat Hassan vor einem taiwanesischem Fischereifahrzeug, das nach einem Piratenangriff an Land gespült wurde.
    foto: dapd/farah abdi warsameh

    Somalischer Pirat Hassan vor einem taiwanesischem Fischereifahrzeug, das nach einem Piratenangriff an Land gespült wurde.

  • Verlassene Piratenboote in Hobyo, Somalia
    foto: ap/dapd/farah abdi warsameh

    Verlassene Piratenboote in Hobyo, Somalia

Weniger somalische Piratenangriffe

Die Zahl der somalischen Piratenangriffe sinkt weiter. Gab es im Vorjahr noch 163 Zwischenfälle, so waren es heuer im ersten Halbjahr laut der Internationalen Schifffahrtsorganisation (IMB) nur mehr 69.

Der Rückgang der Piraterie vor der Küste Somalias liegt vor allem am harten Durchgreifen der internationalen Marine und der internationalen Reedereien: Die an der Küste gelegenen Stützpunkte der Piraten wurden angegriffen und Handelsschiffe wurden mit bewaffneten Sicherheitsmännern und Abwehrmechanismen, wie etwa Stacheldraht und Wasserkanonen, ausgerüstet.

"Die Chance, dass Piraten erfolgreich ein Schiff entführen sind nun sehr gering und wird wahrscheinlich auch Möchtegern-Piraten abhalten", sagt Rory Lamrock, Analyst der internationalen Sicherheitsagentur AKE.

Das vom Bürgerkrieg zerrüttete Somalia liegt am Golf von Aden, einer der meistbefahrensten Schifffahrtsstraßen der Welt, und profitiert von der Wirtschaftskraft der Piraten. Laut Schätzungen des U.S. Thinktanks One Earth Future, verursachten die somalischen Freibeuter der Weltwirtschaft allein im vergangenen Jahr einen Schaden von sieben Milliarden Dollar. Demnach konnten sie 160 Millionen Dollar an Lösegeld einnehmen. (red/Reuters, 28.09.2012)

Link

Huffingon Post/AP:  Somali Pirate Attacks On Decline

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3

bitte was suchen taiwanesische fischerboote vor somalias küste? ausbeuten und ausplündern... schweinerei! die habens verdient selbst von piraten ausgeraubt zu werden.

"Piraterie stärkt Fischbestände"

http://www.spiegel.de/wissensch... 71468.html

Das bleibt bei dieser Thema oft unerwähnt. Es gibt auch Gründe warum die Piraterie in dieser Region stark zugenommen hat … Vom Fischfang sind dort große Teile der Bevölkerung abhängig.
https://de.wikipedia.org/wiki/Soma... #Piraterie

die piraten europas sind die banker

und dagegen hilft kein stacheldraht

ohne Bank kommst Du dennoch nicht aus ....

ohne den hochspekulativen teil der finanzindustrie komm ich sehr gut aus

high frequency trading, spekulation mit lebensmittel usw. das brauch ich wirklich nicht.

damit sollen jene spielen, die es wollen. aber dann auch selber das risiko tragen und dann nicht die verluste auf die allgemeinheit auslagern in bad banks

Der Fisch stinkt

Das Piratennest wird gerade durch Truppen von Kenya

+ Afrik. Union nach längerer Belagerung eingenommen. Weit effektiver als Wasserwerfer auf Handelsschiffen oder Kriegsschiffe kreuzen zu lassen.
FAZ:
http://tinyurl.com/cwwhvbu

Das Foto ist extrem gut.

scheint ein beliebtes Motiv zu sein derzeit

Pirat Hassans Kollege Ali hat der Fotograf vor dem gleichen Hintergrund abgelichte:

http://www.nydailynews.com/news/worl... -1.1168127

Ja, das ist auch gut. Aber das gelbe T-Shirt setzt dem Ganzen wirklich die Krone auf.

Volle Zustimmung.

Die an der Küste gelegenen Stützpunkte der Piraten wurden angegriffen und Handelsschiffe wurden mit bewaffneten Sicherheitsmännern und Abwehrmechanismen, wie etwa Stacheldraht und Wasserkanonen, ausgerüstet

'
Und vielleicht haben sie ja doch auch hinter den Kulissen heimlich, still und leise ein paar von ihnen am nächsten Baum aufgehängt...

Sofern es dort Bäume gibt, wäre das eine sinnvolle Aufgabe dafür.

Somalischer Pirat Hassan vor einem taiwanesischem Fischereifahrzeug

'
Also bitte! Das ist doch ein typischer somalischer Fischer...!

Somalische Fischer pflegen ihre Fische zu erschießen.

fischer?

vom fischfang kann man in der gegend nicht mehr (ueber)leben da die ganze gegend von internationalen fangflotten leergeraeumt wurden/werden. aber natuerlich bekaempft man weiterhin die symtome und nicht die ursache.

Re: vom fischfang kann man in der gegend nicht mehr (ueber)leben

'
Steht doch schon in der Bibel: "Hab' keine Angst! Von nun an sollst du Menschen fischen."

die kraft der mathematik

"sank" von 163 (Jahr) auf 69 (halbjahr). Macht Hochgerechnet 138 im Jahr = Minus 25 (jahr) = Minus 15% oder ca "1/7el weniger". Enorm. Ganz enorm. Wär vielleicht noch interessant, die Kosten gegenüberzustellen oder was hätte es gebracht, der armen Bevolkerung dieses Geld direkt zukommen zu lassen... Fragen über Fragen...

Vielleicht bezieht sich das Vorjahr auch auf die Vergleichsperiode (?). Also, Das Halbjahr des Vorjahres vs. heuriges H1. Weiss ich aber nicht.

Gute Idee!
Wenn wir jedem Österreicher eine Million geben, werden die Banküberfälle massiv zurückgehen.

nehmens allen österreichern mal ihr einkommen weg

und schauens dann mal die verbrechensrate an...

Die Piraten von heute tragen weiße Westen

Unter uns sind die Piraten,
sie sind überall dabei
und sie leben steuerfrei
und sie mogeln sich auf Raten
zum Verdienstkreuz der Staatskanzlei.

So gesehn war´n die Piraten
früher als sie´s offen taten
erstens mal nicht schlechter,
zweitens wohl gerechter
und drittens war´n sie echter!

glaube nicht daß die Steuer an sich das große Thema ist.
Die Vorstellung Stronachs von flat tax und Einzug a 20 000 kommt mir mehr entgegen als ausgebaute Kontrolle bei Kleinverdienern

Außerdem ist Ihr Aufruf zur Liebelei mit den Piraten - sui generis Piraterei. So entlarvt sich der gerechte Hans am Küchenherd;

Möglich ist, dass meine Liebe zu Erika Pluhar größer ist als zu den Piraten. Sicher ist, dass eine Flat Tax für mich persönlich auch vorteilhaft wäre. Möglich ist, dass ich trotzdem eine gewisse Zuneigung zu jenen habe, die außerhalb der Gesellschaft stehen. Sicher ist, dass ich nicht vorschnell urteilen will.

Alles ist möglich.
Kaomm - lass uns beten!

Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.