Wiener Apotheken dürfen länger aufsperren

  • Länger offen zu halten ist den meisten Pharmazeuten zu teuer. Sie bauen 
auf Notdienste.
    foto: standard/newald

    Länger offen zu halten ist den meisten Pharmazeuten zu teuer. Sie bauen auf Notdienste.

Apotheker müssen ab sofort nicht mehr am Samstagnachmittag zusperren. Das sagt der Unabhängige Verwaltungssenat

Wien - So recht will das Schriftband über dem Plakat noch nicht halten: "Zusperren am Samstagnachmittag", steht in der Auslage der kleinen Apotheke in der Wiener Innenstadt geschrieben. "Das ist nun vorbei", klebt eine Pharmazeutin auf einer Leiter nach zwei vergeblichen Versuchen darüber. Ihre Kollegen nicken erleichtert.

Ob in Salzburg oder der Steiermark - Apotheker haben bei der Ladenöffnung am Samstag weitgehend freie Hand. Nicht so in Wien. Punkt zwölf Uhr Mittag rasseln die Rollbalken runter. So will es eine Vereinbarung des Magistrats mit der Wiener Apothekerkammer.

Eine Apotheke freilich wollte in einem stark belebten Handelsgrätzel nicht als einziges Geschäft den Kunden die Türe vor der Nase zusperren und ignorierte das Gebot. Das ging elf Jahre gut. Bis die Behörde 2011 ein juristisches Feuerwerk eröffnete, das im Verfahren zum Konzessionsentzug gipfelte.

Samstagsöffnung von Gerichten bejaht

Die betroffenen Pharmazeuten versprachen Kampfeswillen - und erreichten nun eine richtungsweisende Entscheidung. Sie kommt vom Unabhängigen Verwaltungssenat und besagt: Wiener Apotheker dürfen künftig individuell offenhalten, auch an Samstagnachmittagen, solange sie dabei die wöchentliche Höchstbetriebszeit von 48 Stunden nicht sprengen.

Der Entscheid ist rechtskräftig, sagt der Apotheken-Rechtsexperte Peter Krüger. Keiner habe dagegen Einspruch erhoben. Die Betriebszeitenverordnung des Magistrats bestimme nur darüber, zu welchen Zeiten Apotheken auf jeden Fall offen sein müssen, nicht aber, dass sie zu einem gewissen Zeitpunkt nicht geöffnet sein dürfen. Es könne also auch unter der Woche länger verkauft werden.

Wiens Apothekerkammer interpretiert den Entscheid jedoch anders: Alle Apotheken hätten sich weiter an die bisherige Ladenöffnung zu halten, heißt es auf Anfrage des Standard. Neue Regeln seien im Gespräch, sie müssten jedoch für alle gelten. Sperre der besagte Betrieb Samstagnachmittag auf, widerspreche das der Judikatur des Verfassungsgerichtshofes.

Apotheker uneins

Breiten Willen zu längeren Öffnungszeiten gibt es unter den Wiener Apothekern nicht. In schwach frequentierten Lagen zahlt es sich für sie nicht aus, zumal die meisten Mitarbeiter Akademiker sind, damit teuer und Mangelware. Andere fürchten um das "gut eingespielte System" der Not- und Bereitschaftsdienste und warnen vor Konkurrenz durch Kollegen, die sich "nur die Zuckerln" rausholten.

Bei Krüger löst das Kopfschütteln aus. Zum einen gebe es klar Bedarf an kundenfreundlicheren Verkaufszeiten, vor allem in den Einkaufszentren und -straßen. Die Notdienste habe auch die Aufhebung der verpflichtenden Mittagspausen 1996 nicht gefährdet, die im Übrigen ein Defizitgeschäft seien, wie ein Apotheker bemerkt.

Kommende Woche entscheidet sich, ob der Innenstadt-Apotheke ihre Konzession entzogen wird. Krüger erwartet für sie einen guten Ausgang des Verfahrens. (Verena Kainrath, DER STANDARD, 28.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 161
1 2 3 4

" Letztlich ge- he es bei den Apotheken "um kein Shopping-Erlebnis, sondern um einen Arzneimittelauftrag"."

Das selbe argument würd' ich gern von der Apothekerkammer in Zusammenhang mit dem Wildwuchs an "natürlichen" Wundertinkturen, die einem in mancher Apotheke ja geradezu "auf's Aug gedrückt" werden, hören.

Beispiel Frankreich

Frankreich hat die höchste Apothekendichte Europas und die Apotheken dürfen seit vielen Jahren auch bis Samstag Abend offenhalten. Zu begrüßen ist dieser Schritt in Österreich, da es hier an Flexibilität mangelte.

Wann wird es in diesem Land ...

... endlich möglich, dass jeder auf- bzw. zusperren kann wann er will, egal welche Branche. Weg mit den Ladenschlußzeiten - weg mit den Kammern, welche nur blockieren. Sie verhindern nur die Schaffung von Arbeitsplätzen. Es ist zum Schreien!

G'scheiter wär's gwes'n, sie hätten länger offen.

Tautologie pur, Apotheken SPERREN NIE ZU!

Ist nur etwas für die Wiener Weicheier. Ein paar Kilometer weiter am Land, hackelt der Apotheker 365 (366 Tage) x 24 Stunden. Nur dort wo mehr als 1 Apotheke ist, teilen sich die Apotheken die Bereitschaftsdienste bzw Nachtidenste auf. Und dem Schlaucherl im 1. Hieb, wünsche ich recht viele Sortis ins aktuelle Lager!

Setzen Fünf.

Eine sekundengenaue Öffnungszeit-Regelung und eine "wöchentliche Höchstbetriebszeit von 48 Stunden" deckt sich lückenlos mit meinen gesundheitlichen Bedürfnissen und meinen terminlich geregelten Arztbesuchen.

Schlecht recherchiert.

Derzeit haben die Apotheken meist
Mo-Fr 8-18
Sa 8-12
das sind 54 Wst offen.
Dazwischen gibt es ein flächendeckendes Not-Versorgungssystem.

Nein.

Mittagspause

Also, ich kenne viele die zu Mittag meist von 12 bis 14 Uhr Mittagspause haben. Da ziehst Du dann halt gleich mal 10 Stunden ab und kommst auf 44 Stunden.

Warum erblüht man sich für wenige Minuten ausserhalb der "Normal-Arbeitszeit"?

OMG da schreit der österreichische Zusperrwahn aber LAUT auf.

Weg mit den Ladenschlussgesetzen. DAS regelt wirklich der Markt.

die verfügbarkeitszensur gehört abgeschafft. apotheken sind teilweise lebenswichtig. wem dient das?

Also mir wäre im Normalfall schade um die Zeit,

wenn ich am Samstag Nachmittag Einkaufen ginge. Und für Akutfälle gibts ohnedies den Bereitschaftsdienst. Ich sehe nicht ein, warum menschen dort, wo es nicht unabdingbar ist, am Samstag Nachmittag arbeiten müssen. Solange sich nur der Inhaber selbst hineinstellt, wärs ja ok, aber für die Angestellten ist das nicht so toll.

Also mir wäre im Normalfall schade um die Zeit,

wenn ich am Samstag Nachmittag Einkaufen ginge. Und für Akutfälle gibts ohnedies den Bereitschaftsdienst. Ich sehe nicht ein, warum menschen dort, wo es nicht unabdingbar ist, am Samstag Nachmittag arbeiten müssen. Solange sich nur der Inhaber selbst hineinstellt, wärs ja ok, aber für die Angestellten ist das nicht so toll.

traurig

dass man in der heutigen zeit das aufsperren "genehmigen" muss.

die einzige ladenöffnungszeitverlängerung die wirklich sinn macht

und was sinnvoll ist entscheiden SIE für andere

coole einstellung

ich finde die 12 Uhr Sperre bei Apotheken ganz okay

weil dann deren Kurzparkplätze dann zur Verfügung stehen... zumindest in Wien macht das einiges aus...

Genau, soll der andere am Zahnfleisch daherkriechen. Hauptsache der Fetzinger kann parken.

nachdem's jede Menge Bereitschaftsapotheken gibt

ein schlechtes Argument...

länger aufsperren?
nein, länger offenhalten.

Wollt ich auch grad kritisieren. Wie sperrt man länger auf? Mehrere Schlösser? Zählt das Schlüssel suchen schon dazu? Gilt das Türe öffnen auch noch?

Ach wie schön,

daß die Apotheken DÜRFEN !!

Ja dürfens denn das?

Josef II. hätt seine Freud gehabt. St. Bürokratius, steh uns bei!

die neue Religion Kaufsucht fordert immer nur: längere Öffnungszeiten als bisher

bis wir 24h Öffnungszeiten haben.

Posting 1 bis 25 von 161
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.