"Time to Say Hello to ISS" für "Time to Say Goodbye"- Sängerin?

Spekulationen um anstehenden Flug 2015: Sarah Brightman könnte die nächste Alltouristin auf der Raumstation sein

Moskau - Fliegt die britische Sängerin Sarah Brightman als nächste Weltraumtouristin zur Internationalen Raumstation ISS? Die 52-Jährige ("Time to Say Goodbye") hat auf ihrer Homepage eine "aufsehenerregende Mitteilung" für den 10. Oktober in Moskau angekündigt. Auch Eric Anderson vom US-Unternehmen Space Adventures nehme an der Pressekonferenz in der russischen Hauptstadt teil, hieß es in Einladungen, die am Donnerstag verschickt wurden.

Nicht komplett monetäre Frage

Vor elf Jahren hatte der US-Unternehmer Dennis Tito als erster Weltraumtourist 20 Millionen US-Dollar (rund 15,6 Millionen Euro) für einen sechstägigen Ausflug zur ISS gezahlt. Auf diese Weise waren bisher insgesamt sechs Männer und eine Frau im All. Der nächste Flug ist für 2015 geplant. Geld ist dabei nicht alles: Die Kandidaten müssen ein Training und viele ärztliche Tests absolvieren.

All-affin

Offiziell kommentierte Brightman die Spekulationen nicht. Die Ex-Frau von Komponist Andrew Lloyd Webber hatte in Liedern ("I Lost My Heart to a Starship Trooper", "Love in a UFO") immer wieder über Raumfahrt gesungen. Zudem trägt ihr aktuelles Album "Dreamchaser" den gleichen Namen wie das Raumschiff einer privaten US-Firma. Auch das Design ihrer neu erstellten Webseite nährt die Spekulationen: Planeten und Sterne wohin das Auge im virtuellen All auch reicht.

Kommerz vorantreiben

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hatte wiederholt angemahnt, dass Moskau bei Reisen ins All kommerzieller werden müsse. (APA, 27.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.