Stranzl über Ausschluss verärgert

"Habe Ilicevic nicht berührt" - Dennoch ein Spiel Sperre für den Verteidiger von Mönchengladbach

Wien/Mönchengladbach - Den späten Ausgleich zum 2:2 gegen den Hamburger SV durfte Martin Stranzl nur via TV-Gerät in der Mönchengladbacher Stadionkabine mitverfolgen. Der Innenverteidiger war am Mittwoch in der deutschen Fußball-Bundesliga in der 56. Minute wegen einer angeblichen Notbremse gegen HSV-Stürmer Ivo Ilicevic ausgeschlossen worden - zu Unrecht, wie der Burgenländer danach betonte.

Stranzl ging zwar forsch in den Zweikampf, berührte Ilicevic aber nicht, wie auch die Fernsehbilder bewiesen. Nachdem er die Rote Karte gesehen hatte, bat der Abwehrspieler Schiedsrichter Deniz Aytekin, bei Ilicevic nachzufragen. "Zuerst hat er kurz darüber nachgedacht, aber dann hat er zu mir gesagt, ich soll den Platz verlassen", erzählte Stranzl, der am Donnerstag zu einer Sperre von einem Match verurteilt wurde. Auch von Ilicevic bekam Stranzl keine Hilfe. "Er hat nur gemeint, dass Schiedsrichter-Entscheidungen Tatsachen-Entscheidungen sind."

Immerhin durfte sich der 32-Jährige damit trösten, dass Rafael van der Vaart den dafür verhängten Elfmeter verschoss. Außerdem hatte der frühere ÖFB-Teamspieler in der 39. Minute seinen insgesamt siebenten Bundesliga-Treffer, den ersten seit 23. Jänner 2011 beim 1:3 Gladbachs gegen Leverkusen, erzielt.

Bei seinem Kopfball-Tor nach einem Corner hatte Stranzl noch die Unterstützung des Referees, schließlich setzte er sich im Luftduell mit Heiko Westermann unter Zuhilfenahme seiner Hände durch. "Wenn der Schiedsrichter bei dieser Aktion abpfeift, kann ich mich auch nicht beschweren", gab Stranzl zu.

Die Gladbacher müssen nun am Samstag auswärts gegen Titelverteidiger Borussia Dortmund auch ohne ihren Abwehrchef gegen ihre Krise ankämpfen - bereits seit fünf Partien warten die "Fohlen" auf einen Pflichtspiel-Erfolg. "Wir haben im Sommer gute Leute verloren, dürfen uns jetzt aber auch nicht schlechtreden. Sicher hätten wir mehr erwartet, doch wir dürfen jetzt nicht in Panik verfallen", sagte Stranzl, der nach dieser Saison seine Karriere beenden wird. (APA; 27.9.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
also ich finde, daß die rote karte voll gerechtfertigt ist.

er berührt den spieler zwar nicht aber nur, weil dieser im letzten augenblick hochspringt weil im sonst schwere beinverletzungen erwischen könnten.

er hatte eine eindeutige torchance, mußte wegen einer rüden attacke hochspringen um nicht verletzt zu werden und flog deshalb hin.

es sind schon spieler mit rot vom platz geflogen wo sie 1 meter neben dem spieler hingerutscht sind und die wurde dann in den medien als gerechtfertigt bezeichnet, weil "auch der versuch ist strafbar".

da ist das allemal rot.
soll der gegenspieler sich umnieten lassen und dann 6 monate wegen kreuzbandriss fehlen damit es als foul gilt?

Die eigenartige Welt des Fußballs!

Obwohl sofort durch TV-Bilder bewiesen wurde, dass Stranzl den (unfairen) Gegner nicht berührt hatte, ein Spiel Sperre!

Gesperrt hätte eigentlich Ilicevic gehört...

gerde der stranzl sollte es besser wissen: es zählt schon die Absicht eines Fouls.

Eine Berührung muss nicht vorliegen.

Rot ist ok und gerechtfertigt.

wenn er auf den ball geht ist es aber keine absicht zu einem foul, sondern er wollte den ball spielen.

des weiteren heisst die regel "der versuch zu schlagen oder zu treten ist mit rot zu ahnden"

die brutal aussehende bewegung - selbst wenn stranzl nicht die absicht hatte - kann der schiri als den versuch laut ihrer regel werten.
Also: Ja, sie haben recht, aber die Beurteilung ob diese Regel zutrifft, trifft der Schiri. Damit ist es rot.

und das absolute highlight:

der grund der sperre ist "unsportliches verhalten"!!!

und in Stranzl sein Tor annulliert?

Also ich bin für "was liegt des pickt", obwohl man die Sperre im Nachhinein schon diskutieren könnte.

Wettskandale, Fehlentscheidungen, Ausschreitungen, Rassismus

Am 30. April 2005 gegen Arminia Bielefeld war es ein Foulelfmeter, den der Angreifer Klose durch den Unparteiischen revidieren ließ. Klose erklärte damals dem Schiri ebenfalls beim Stande von 0:0, dass er von Arminia-Torwart Mathias Hain im Strafraum regelkonform vom Ball getrennt worden sei.

Klose zeigt also nicht zum erstenmal, dass es auch anders geht. Fair play scheint für viele hier keinerlei Bedeutung zu haben.

wer weiß, zu elft hättens vielleicht verloren

über den schiri darf sich stranzl natürlich aufregen, aber sicher nicht über ilicevic... wenn er so unglaublich ehrliche mit-/gegenspieler haben will, hätte er selbst nach dem tor direkt zum schiri gehen müssen und sein foul melden sollen... hat er aber nicht...er hat erst sein foul zugegeben, als das spiel vorbei war...daher braucht er sich auch nicht über ilicevic aufregen, der auch nichts gesagt hat...

außerdem ist es unglaublich dumm so in den gegner reinzugehen...

Informiere dich bitte über

"unglaublich ehrliche" Gegenspieler! TIPP: Klose, Lazio...

"außerdem ist es unglaublich dumm so in den gegner reinzugehen..."

noch nie selber gegen den Ball getreten,aber hier groß rumsuddern.

"noch nie selber gegen den Ball getreten,aber hier groß rumsuddern."

bist du mein stalker? :O

wenn ja, dann streng dich mehr an...du stalkst anscheinend den falschen, denn ich habe schon 2,5 mal fußball gespielt...

und falls du zum dumm für sarkasmus bist, das war ein scherz

"...den Ball getreten..."

Piefke-Sprech! Den Ball "tritt" man nicht, man spielt, flankt, stoppt ihn...

alle sind halt nicht wie Klose! Deutsche Tugend. Laufen,Kämpfen und Erhlichkeit.

Schon mal etwas von

"Fair play" gehört?

Gibt es auch in Burundi oder Burkina Faso...

Nur bei den Franzosen nicht! Gegen Irland, glaube ich,oder?

Reicht ein Gegenbeispiel aus, um die These zu entkräften?

http://www.youtube.com/watch?v=MUBrY02IYRg

auch die meisten deutschen sind nicht so ;)
das kommt schon auf die person an und nicht auf die nationalität..

Darum habe ich ja geschrieben "alle sind halt nicht"

ernstgemeinte frage:

muss er ihn überhaupt berühren?

Nein nicht unbedingt. Der Gegenspieler hat nicht einmal versucht irgendwie auszuweichen, was sicher möglich gewesen wäre, hat einfach das Geschenk angenommen und sich fallen gelassen.

Es ist die Absicht, die zählt.

er zieht zurück. aber stranzl hat ja selbst gesagt dass die rote nachvollziehbar ist. mit einem spiel sperre passt das schon würde ich sagen.

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.