Relaunch von generationblue.at

27. September 2012, 13:36

Gemeinsames Projekt von Feinkost Media, echonet communication und Helmut Bronnenmayer für das Lebensministerium

Die Jugendwasserplattform des Lebensministeriums generationblue.at wurde einen Relaunch unterzogen. Das Team von echonet communication setzte beim Redesign auf einen magazinhaften Look, mittels Responsive Design ist der Inhalt auf allen Endgeräten darstellbar. Auch inhaltlich wurde die Plattform einer Überarbeitung unterzogen. Neben aktuellen Wasserthemen finden sich auch eine Wissenssammlungen über Berufe in der Wasserwirtschaft, Trinkwasser, die Naturgefahr Wasser, das Naturerlebnis Wasser, das Element H2O und Wasserschutz angeboten. Social Media-Experte Helmut Bronnenmayer setzte dabei auch inhaltlich auf den Faktor Vernetzung, "auf der Plattform werden die wichtigsten Facts zusammengeführt, aber auch auf externe Sites mit weiterer Information verwiesen."

Webvideowissensformat

In Zukunft wird auch das Thema "Bewegtbild" auf der Plattform eine größere Rolle spielen. Feinkost Media entwickelte das Webvideowissensformat "Wissensflut.TV", dass im Laufe des Jahres verschiedene Wasserthemen erklärt. "Wir reagieren mit dem neuen Format auf das Bedürfniss nach mehr Bewegtbildinhalten im Netz und sehen hier auch die Chance die junge Zielgruppe so noch besser an Wasserthemen heranzuführen", sagt Birgit Parade von Feinkost Media.

Videowettbewerb

Auch einen Webvideowettbewerb gibt es 2012 auf der Plattform. Dieser trägt den Namen Uncut! und ist eine innovative Form der Partizipation, die von Social Media Experten Helmut Bronnenmayer gemeinsam mit dem Team von Feinkost MEDIA konzipiert wurde. In Zusammenarbeit mit österreichischen Sportvereinen entstehen Wasservideoclips, die Österreichs Jugend begeistern sollen, sich näher mit dem Thema Wasser zu beschäftigen. Für 2012 sind zwölf Clips geplant. (red, derStandard.at, 27.9.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.