Samsung will im digitalen Musikmarkt mitmischen

Zukäufe im Software-Geschäft geplant

Der Smartphone-Weltmarktführer Samsung will sich ein neues Standbein aufbauen: Künftig wollen die Südkoreaner auch im weltweiten knapp 9 Milliarden Dollar (7,01 Milliarden Euro) schweren digitalen Musikmarkt mitmischen. Um dort Apple, Google oder Amazon.com die Stirn zu bieten, plant der Elektronikkonzern, der mit Smartphones, Fernsehern, Chips und Bildschirmen groß geworden ist, sein Softwaregeschäft auszuweiten, wie Spitzenmanager Kang Tae-jin der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag sagte. Geplant sei, Anbieter von mobilen Anwendungen zu kaufen. 

Hardware-Verkäufe ankurbeln

"Wir müssen unsere Software-Fertigkeiten erhöhen und eher zukaufen als diese selber aufbauen", erklärte der Manager. "Unser Fokus im Softwaregeschäft liegt vorrangig darin, dadurch die Hardware-Verkäufe anzukurbeln als damit Geld zu verdienen."

Dem Marktführer entgegensetzen

Apple wird womöglich einen neuen Online-Musik-Service starten. Dies treibt Rivalen an, dem Pionier und Marktführer im digitalen Musikmarkt etwas entgegenzusetzen. Im Mai kaufte Samsung den Online-Musikservice mSpot und baute eine eigene Plattform auf. (APA, 27.9.2012)

Links:

Samsung

Share if you care
4 Postings
Irgendwas stehlen?

Eine Frage. Können sie mit 100%tiger Sicherheit sagen, dass von ihren Vorfahren niemand ein Papagei war?

Es scheint so als ob sie einfach alles nachbrabblen was sie so hören, ohne wirklich verstehen zu können worum es geht.

* will will

ich will auch viel ..

bin aber ehrlich gespannt, was da kommt

Hoffentlich besser als KIES ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.